11th Mai 2008

INDI, dem Tod in einer Mülltonne entronnen

Dieser kleine Galgowelpe wurde in einer Mülltonne in Cordoba gefunden, er hat einfach das Glück gehabt zufällig von Tierschützern entdeckt zu werden. Wie viele andere müssen auf diese Art und Weise ihr junges Leben verlieren? Ungewollt Würfe oder aber dann doch keine Abnehmer für die Welpen, immerhin handelt es sich bei INDI um einen reinrassigen Galgo. Es gibt keine Kontrollen, jeder darf züchten soviel er will, ohne Beschränkungen, Auflagen und Kontrolle.

p1030368.JPG

Sonntag, Mai 11th, 2008, 23:33 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “INDI, dem Tod in einer Mülltonne entronnen”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 13. Mai 2008, Fleckenpest schreibt:

    Da könnte doch mal die ach sooo tolle Jadggesellschaft herhalten… Jagen darf nur der der einen reinrassigen Galgo hält der vom FCI anerkannt wird, auch dieser darf nur an Wettbewerben teilnehmen…
    Dann müssten zukünftig die Galgos nach bestimmten Regel gezüchtet werden, sowie vorgeschrieben gechipt werden…
    Dann würden vielleicht diese „Qualzuchten“ aufhören… Die Tiere würden teurer und damit zum Vernichten zu kostbar, die Hündinnen dürften nicht ständig werfen….
    Und für alles andere sind die Tiere gechipt, auch wenn das nicht immer hilft…
    Also liebe Jagdverantwortlichen in Spanien… wie wärs mit ein paar neuen Regeln???

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - INDI, dem Tod in einer Mülltonne entronnen

Switch to our mobile site