13th Mai 2008

„Knüppel“pferde, Pressemitteilung und Protestbrief

Fortsetzung von:

Die misshandelten Pferde Galiziens
caballo.jpg

Auch wenn man glaubt, dass man alles, was Spanien an Tierquälerei zu bieten hat, schon gesehen hat, wird man doch immer wieder von einer neuen Variante überrascht.
Der Phantasie der Tierquäler sind offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

So schlagen hier seit einigen Tagen die Wellen der Entrüstung hoch, es handelt sich um die halbwilden Pferde in den Wäldern Galiziens.

Vollständige Pressemitteilung mit Foto-Dokumentation:
pressemitteilung-knueppelpferde.doc

Protestbrief:

In den Wäldern Galiziens (Nordspanien) wird seit Jahren an den halbwilden Pferden eine grausame Haltungsform durchgeführt: sie werden durch an den Fesseln festgeschraubten und bis zu einem Meter langen Knüppel am Fortbewegen behindert. Diese Art und Weise die die Pferde in ihrer Freiheit hindert sind laut

Tierschutzgesetz 1/1993, vom 13.o4. für Haustiere und für in Gefangenschaft gehaltene Wildtiere als schwere strafbare Handlung, lt. Artikel 21 und 22 zu ahnden.

Wir bitten die zuständigen Behörden sich unverzüglich für die Abschaffung besagter mittelalterlicher “Knüppel” und für eine artgerechte Kennzeichnung (z.B. Microchips) der Tiere einzusetzen oder sie durch entsprechende Einzäunung des Geländes am Herumirren zu hindern.

Durch diese schrecklichen “Knüppel” an den Beinen fügen sich die Pferde beim Gehen selbst schreckliche Wunden zu, die sich dann entzünden. Ebenso sind sie an einer notwendigen Flucht vor Waldbränden und Raubtieren gehindert und so diesen Gefahren hilflos ausgeliefert.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Spanischer Brief mit Adressaten: knuppelpferde-protestbrief.doc

Dienstag, Mai 13th, 2008, 21:32 | Allgemein, CPA Bürger für Tiere | kommentieren | Trackback

13 Kommentare zu “„Knüppel“pferde, Pressemitteilung und Protestbrief”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 16. Mai 2008, Jeannette schreibt:

    Ich habe eine ganze Zeit gebraucht, um das Gesehene begreifen zu können. Noch jetzt fehlen mir eigentlich die Worte zu diesen Gräueltaten und ich frage mich immer wieder, was in den Köpfen dieser Tierquäler in Spanien vorgeht…Behörden die nichts tun, obwohl es Gesetze gibt…wie kann man einem Pferd einen Knüppel an das Bein schrauben, mit der Gewissheit, dass es sich die Beine bricht, in den steinigen Gebieten hängen bleibt und elendig zu Grunde geht, von Raubtieren getötet oder an den Straßen angefahren wird, oder gar noch den Bränden nicht entfliehen kann…wie abartig muß der Geist eines Menschen sein, der so etwas bewußt tut…entschuldigt bitte, aber ich würde hier am liebsten reinschlagen, so entsetzt bin ich

  2. 2 8. August 2009, elke schreibt:

    einfach nur abartig-da fehlen mir die worte

  3. 3 3. Januar 2010, Jacquelin schreibt:

    Ich finde das einfach nur grausam..Wie kann man den Tieren so etwas antuen ich kann das nicht verstehen ich würde am liebsten jedem Tier helfen =(

  4. 4 24. Juli 2010, Mamba schreibt:

    boa ey das is ja voll scheiße was die da machen ! Wer so etwas tuht hat es nicht verdint auf dieser welt zu in friden zu leben ! eigentlich garnicht verdint überhaubt zu leben! sowas ist krank!

  5. 5 11. März 2011, Celeste schreibt:

    fuck off spain! i puke on you country!

  6. 6 15. März 2011, Leona schreibt:

    das ist so was von grausam!!
    wie kann man nur?
    und man muss dazu noch bedenken, dass solche grausame saachen nicht nur in spanien sondern überall auf der welt passieren !!
    einfach unverständlich

  7. 7 15. März 2011, Leona schreibt:

    man müsste den quälern genau diese sachen antun die sie den tieren antun!
    und noch viel schlimmeres !!!!!!!!

  8. 8 18. März 2011, johanna schreibt:

    ich finde das grausam sie sollten doch froh sein das sie überhaupt noch halb oder ganz wilde pferde haben es gibt viele gebite in denen es keine wildpferde gibt!!! Aber diese wunderschönen tiere solchen qualen aus zu setzen ist unzumutbar!! Haben die Menschen die so etwas tun kein Herz!! Ich glaube nicht!

  9. 9 22. Mai 2011, heidi schreibt:

    unfassbar wie krank manche Menschen sind die sich soetwas ausdenken,
    wehe diesen Menschen wenn Gott gerecht ist.Denn Tiere sind Gottes Geschöpfe.

  10. 10 24. Juni 2011, Jennifer schreibt:

    Wie kann man so was machen sie sollten sich vortellen das ihre haut abgerissen wird.*wütend und traurig*
    ich habe selber viele Tiere.
    Ein Kater er ist aber sehr mager weil,er fast nichts mehr isst ich habe so angst um ihn.
    3 männliche meerschweinchen von meiner Freundinn bekommen.
    9 Hühner 1 Hahn,7 hühnerküken,3 Putenküken.
    1 Wellensittich.
    Bald vielleicht noch einen kleinen Hund.
    und fünf gestorbenen Hühhner:
    eins war von geburt an Blind es wurde ungefähr 2 Wochen alt,2 auf geheimnissvolle art gestorben.
    und eins von dem mutter huhn mit dem Fuß erwischt.
    aber ich selber kenne einen Katzen treter.
    es ist der Vater von einer meiner Freundinnen sie haben auch einen Hund Luna rottweiler-schäferhund mix.
    und ungefähr 11 Katzen denke ich.
    er mag denn Hund aber die katzen nicht.
    und selber wäre wegen ihm vielleicht MEIN Kater gestorben*wein*.
    naja aber ich hasse einfach sowas.
    ggggrrrr.

  11. 11 25. September 2011, jana schreibt:

    Ich hasse diese Menschen !!!!
    So etwas kann doch nicht erlaubt werden !!!

    Ich dachte Spanien wäre ein tolles Land aber so was !!!
    Ich muss fast weinen !!!
    *wein*

  12. 12 21. Mai 2013, brigitte watter schreibt:

    man sollte keinen urlaub in spanien buchen diese pack meiden

  13. 13 22. Mai 2013, martina schreibt:

    Kleine Anmerkung zum Ausdruck „Pack“, bitte beachten Sie, dass Spanien eine großartige Tierrechtsszene hat und es diesen Spanier zu verdanken ist, dass solche Missstände angeprangert werden. Wie man sieht mit ersten Erfolgen.
    Danke ;-)

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - „Knüppel“pferde, Pressemitteilung und Protestbrief

Switch to our mobile site