18th Mai 2008

Sofortige Schließung der Perrera von Puerto Real, es reicht!

26.2.2008
Die für den Fall der Tötungsstation zuständige Richterin zeigt äusseren Druck an

09.5.2008
Das Oberlandesgericht ordnet die Wiedereröffnung der Tötungsstation in Puerto Real ihre Überwachung an

Die Richterin sieht sich gezwungen, die einstweiligen Verfügungen zur Schließung und
Berufsverbot für den Tierarzt aufzuheben, weil „sie in keinem Verhältnis stehen“

„IN KEINEM VERHÄLTNIS?
Tötungsstation „El Refugio“
ENDGÜLTIGE SCHLIESSUNG – SOFORT!

cierredefinitivoya.jpg

Die Welt der Tierschützer in der Region Cadiz muss sich zusammentun und ihre Stimme erheben (vereint sind wir stark)

Bitte verteilt das beiliegende Blatt: ENDGÜLTIGE SCHLIEßUNG – SOFORT.

FÜR EINE GEGEN DIE TÖTUNG GERICHTETE POLITIK IM TIERSCHUTZ
FÜR VORSORGE- UND BILDUNGSKAMPAGNEN

Während verschiedene Bewegungen im Tierschutz von Cadiz immer noch über Belangloses diskutieren …tauchen über die gesamte Stadt verteilt Anschlagblätter wie das in der Anlage auf, mit denen klare Richtlinien und eine endgültige Schließung der Tötungsstation von Puerto Real gefordert wird. Diese Einrichtung dient mehreren Stadtverwaltungen in der Region Cadiz als „Vernichtungslager“, Stadtverwaltungen, die den unterschiedlichsten politischen Richtungen angehören, angefangen von PP zu IU und bis zum PSOE, der andalusischen Partei und den Grünen.

Die Politiker der Stadtverwaltungen die immer noch die „Dienste“ dieser Tötungsstation in Anspruch nehmen, sollten langsam sehen, dass viele Mitbürger und Mitbürgerinnen nicht weiterhin untätig zusehen und diese Regelung unterstützen werden.

Bei der Gelegenheit ist auch zu merken, dass ein Teil der Politiker, die in der Wahlkampfzeit ihre angebliche Besorgnis um den Tierschutz zum Ausdruck brachten, diese immer weniger aussprechen und öffentlich Stellung nehmen.

Immer mehr Menschen erkennen die Nachlässigkeit und Verlogenheit einiger Politiker sowie die Trägheit der öffentlichen Einrichtungen bei der Einhaltung der für den Tierschutz vorhandenen Gesetzgebung.

Auch Unterstützung aus dem Ausland ist angebracht, anbei Email Kontakte an die hoffentlich zahlreich Protestbriefe geschickt werden.

sala_prensa@Justicia.es
prensa@mju.es
ministra@mma.es
psoeinforma.ca@cadiz.psoeandalucia.com
seprona@guardiacivil.org
ca-cmd-cadiz-ofitecnicaseprona@guardiacivil.org
sugerencias.cgob@juntadeandalucia.es
televisiondelsur@hotmail.com
cadiz@colvet.es
consejo@colvet.es
delegacion.cadiz.cgob@juntadeandalucia.es
redaccion@diariobahiadecadiz.com
alcalde@aytosanlucar.org
mambiente@aytosanlucar.org
cadiz@publicacionesdelsur.net
puertoreal@lavozdigital.es
info@antenabahia.com
andaluciaturismo@rtva.es
sfdo@publicacionesdelsur.net
emarin@chiclana.es
proyectored.conil@dipucadiz.es
atencion.ciudadano@cadiz.es
turismoinfo@aytojerez.es
info@ceccadiz.org
jpbutron@chiclana.es
ayuntamiento@puertoreal.es
ayuntamiento@elpuertosm.es
Medio.Ambiente@AytoSanFernando.org
prensa@AytoSanFernando.org
Alcalde@AytoSanFernando.org

Sonntag, Mai 18th, 2008, 23:29 | Allgemein | kommentieren | Trackback

27 Kommentare zu “Sofortige Schließung der Perrera von Puerto Real, es reicht!”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 19. Mai 2008, Tierschutz Puszta Ungarn Süd schreibt:

    Diese Halsabschneider sollte man in die Tötung stecken und sie das mal erleben lassen was mit dem armen Tieren geschieht.

  2. 2 19. Mai 2008, Andrea schreibt:

    Es ist kaum zu glauben, dass so etwas in einem EU-Land geschieht, in einem URLAUBSland!!!!
    Ebenso wie Griechenland, Türkei (was ja in die EU möchte)u.a. ist auch Spanien kein LAND indem man Urlaub machen sollte, solange es den TierSCHUTZ nicht ernst nimmt !!!!
    Wir bleiben lieber in unserem Land und verzichten unter diesen Umständen auf Urlaub am Meer

    http://www.luckyanimals.de

  3. 3 19. Mai 2008, Sabine Heuser schreibt:

    Gemeinsam sollten wir der spanischen Regierung in den Arsch treten! Sie ist für die schnelle Entsorgung der Tiere verantwortlich! Sie und die Stadtverwaltungen bezahlen Kopfgelder an Tötungsstationen für das ermorden der Tiere. Wie sie vorher gehalten und dann getötet werden, ist denen ganz unwichtig. Tiere haben in Spanien überhaupt keine Rechte, lasst uns gemeinsam für diese armen Tiere kämpfen. Puerto Real ist nur eine der unzähligen Tötungsstationen in Spanien, überall in Spanien sind die Tötungsstation fast gleich. Die Hunde werden eingefangen oder sogar dort abgegeben, mehr als miseral gehalten (habe leider schon viele Stationen besucht) und noch grausamer werden die Hunde dann getötet. Bitte kämpft gegen solche Machenschaften von Seiten des Staates und sprecht für diese armen Tiere, sie können nichts dafür in Spanien geboren zu sein!!!!

    http://www.cora-tierschutz.de

  4. 4 19. Mai 2008, Elisabeth Richter schreibt:

    Tierschutz muss endlich europaweit greifen, auch im Süden und Osten. Die EU zahlt sogar dafür, also gehen wir doch wenigstens weltweit EINMAL als Vorbild voran!
    Schluss mit Tierquälerei aller Art!

  5. 5 19. Mai 2008, jeannette thiele schreibt:

    wAS SOLLEN DIESE GRAUSAMEN SPIELE DIE AUF DEM RÜCKEN DER TIERE AUSGETRAGEN WERDEN.HABT IHR KEIN HERZ IN DER BRUST???????? ICH PROTESTIERE ENERGISCH DAGEGEN JEANNETTE THIELE ( TIERSCHUTZ OHNE GRENZEN)

  6. 6 19. Mai 2008, Heidi Konopatsch schreibt:

    Ich fordere hiermit alle Regierungsmitglieder auf, endlich Schluß zu machen mit den Perrera`s. Endlich anzufangen mit einem guten Tierschutz.Jedem Tier Achtung und Respekt zu zollen. Es kann doch nicht angehen, das Länder, die zur EU gehören, mit einer solchen Brutalität Mitgeschöpfen gegenübertreten. Fangt endlich an, die alten aroganten Ansichten den Tieren gegenüber abzustauben. Fangt endlich mit Tierschutz an und bereichert Euch nicht noch an dem Leid hilfloser Geschöpfe. Solange wie sich in Ihrem Land nichts ändert, werde ich alles was mit Spanien zutun hat, boykottieren.
    Hört endlich mit den T I E R Q U Ä L E R E I E N auf.

    Heidi Konopatsch Tierhilfe Wendland e.V.

    http://www.tierhilfe-wendland.de

  7. 7 19. Mai 2008, Sandra Keller schreibt:

    Wenn ich sowas lese schäme ich mich zu der Gattung Mensch zu gehören. Hoffendlich erhalten diese Leute irgendwann in irgendeiner Form ihre gerechte Strafe.

  8. 8 19. Mai 2008, Sylvia Thiele schreibt:

    Oh man, was denn bitte noch ???? Ich bin es ja so leid mit den spanischen Perreras und ich schähme mich, dass ich in einen Land lebe, wo ein Tier soviel wert ist, wie ein Stück Müll ! Persönlich habe ich ganz und garnichts gegen Spanier, es gibt auch jede Menge nette Tierfreunde unter ihnen, aber diese, die ständig den Tieren Leid antuen, denen wünsche ich genau das Selbe ! Man sollte solche Tierhasser in engen Käfigen zusammen sperren, in einer Tötungsstation abstellen und genauso behandeln, sowie sie dort die Tiere behandeln. Wissen eigentlich diese Menschen, dass ein Tier eine Seele und ein Herz hat und genauso mitfühlend ist, wie ein Mensch ! Scheinbar wohl nicht ! Tiere werden in Gaskammern gesteckt und vergast, oder sie werden einfach grundlos vergiftet, denn sie stören und nehmen Platz fort….Ich war bereits öfters in Tötungsstationen und meist laufen mir die Tränen. Für diese Tierhasser gibt es keinen Schmerz, sie weinen diesen Tieren keine Träne nach…Was seid Ihr bloss für Eisblöcke!

    SEID ICH DEN MENSCHEN KENNE – LIEBE ICH DIE TIERE !

    privater Tierschutz & Tiervermittlung
    sos4animales & Streuner der Costablanca

    http://sos4animales.de intern. Haus & Vermittlungsforum

    GEMEINSAM SIND WIR STARK – GEMEINSAM RETTEN WIR TIERE !
    Ohne uns Tierschützer würden viele von ihnen qualfoll „ermordet“ werden !

  9. 9 19. Mai 2008, Rita Burdack-Wagner schreibt:

    Wer als Mensch ein Tier quält, verdient den Titel Mensch nicht. Mensch zu sein heißt, sich um alle Arten auf dieser Welt zu kümmern, nicht nur um die eigene, die die mieseste der Schöpfung ist.

  10. 10 20. Mai 2008, elke weinberg schreibt:

    ja, man schämt sich, ein MENSCH zu sein.ich bin fassungslos! die EU steht nur auf dem papier in solchen fällen. und noch immer gibt es menschen, auch hier, die wegschauen, kommentare wie“ …ach, da kann man sowieso nichts tun…“ oder gar „..nicht noch die köter aus dem ausland, unsere tierheime sind voll…“ ekelhaft.
    endlich schluß mit der tierquälerei!
    elke weinberg

  11. 11 20. Mai 2008, Bettina schreibt:

    Es ist immer noch unvorstellbar für mich, dass noch getötet wird. Es geht auch anders! Zum Beispiel kastrieren ! Hier muss umgedacht und schnell gehandelt werden !

  12. 12 20. Mai 2008, Edith schreibt:

    Als wir unsere Maya (Italienischer Schäferhund-Mix) zu uns nahmen konnte ich nicht weinen, weil ich meine ganze Kraft für sie aufwenden musste. Sie wollte viel zu lange vor lauter Angst nicht fressen und nicht laufen… heute weine ich viel: vor Glück, wenn mein Mädchen lacht und juchzt vor Freude. Vor 16 Wochen kam unser Yukon zu uns. Ein Huysky-Schnauzer Mix aus Madrid. Auch er „unser Kleiner“ weint noch im Schlaf und auch jetzt kämpfe ich wieder für sein Lachen! Kämpft mit mir für die Tiere die uns die Tierschützer aus den Perreras befreien können! Kämpft mit, bis die unsägliche Grausamkeit gemildert werden kann und vielleicht in einer fernen Zukunft ein Ende nehmen wird.

  13. 13 20. Mai 2008, Martin Reifinger schreibt:

    Daß das Problem mit herrenlosen, streunenden Haustieren auch ohne Massentötungen zu lösen ist, kann man von halbwegs zivilisierten Staaten lernen!

  14. 14 20. Mai 2008, Katharina schreibt:

    Das sind für mich keine „Menschen“ mehr!!
    Steckt diese doch in die Perreras.
    Meine „Verachtung“ sei Ihnen gewiss. Urlaub in Spanien? Niemals!!!
    Produkte von solchen Ländern Boykottiere ich!

  15. 15 20. Mai 2008, Dora Hardegger schreibt:

    Tierschutz ist bei der Spanischen Regierung ein Fremdwort, obschon dieses verlogene Lumpenpack das europäische Übereinkommen zum Schutz der Tiere, (in dem auch die humane, zivilisierte Lösung der Strassentiere festgehalten ist)schon vor dem EU-Beitritt unterzeichnet hat. Es ist eine Schande, wie dreist und überheblich sich diese Tiermörderbande über geltende Gesetzte hinwegsetzt. Ferien haben wir zum Glück noch nie in Spanien gemacht und den spanischen Gemüsedreck mit Todesgeruch kaufen wir schon lange nicht mehr.

  16. 16 20. Mai 2008, Susanne Willrett schreibt:

    Ich tue alles für meinen Hund, den ich als Familienmitglied sehe und werde es nie verstehen,wie man Tiere so quälen oder gar töten kann. Tiere die uns ihre Liebe schenken und Reichtum in unser Leben bringen. Wann kommt ihr endlich zur Besinnung und macht Schluß mit diesen Grausamkeiten. Hat es nicht einen Grund, warum sich Tiere mit uns diese Erde teilen ???
    Ich kann es kaum in Worte fassen, wie ekelhaft, grauenhaft, niedrig, Niveaulos und……..
    ich das handeln dieser Menschen finde.
    Ich bin tief erschüttert, das es keine Möglichkeit gibt den armen 4Beinern zu helfen.
    Macht endlich Schkuß mit dieser Tierquälerei !!!!!!!!!!

  17. 17 20. Mai 2008, Angelice schreibt:

    Mir fehlen einfach nur die Worte und zu meiner hilflosen Ohnmacht fühle ich die Wut aufsteigen. Wut darüber das Menschen so handeln können. Wut darüber das Menschen so herzlos und kalt sein können an Lebewesen die Schmerz, Angst, Hoffnung, Liebe genauso spüren und fühlen wie wir.
    Wenn Tiere den Spieß herum drehen könnten, würde sich so mancher Mensch überlegen WAS er eigentlich anrichtet.
    Ich hoffe da oben gibt es jemanden, denn wenn nicht hier, dann sollte es da oben jemanden geben der diese Verbrecher eines Tages verurteilt.
    Anstatt die armen Wesen laufend qualvoll zu töten, nehmt lieber das Geld und finanziert damit die nötigen Kastrationen, denn dann würde man dieses Elend, diese Qual eines Tages einstellen können.
    http://www.animalfriends-worldwide.de

  18. 18 20. Mai 2008, Eva Rossetti schreibt:

    Horror!

  19. 19 21. Mai 2008, claudia schreibt:

    Ich bin wieder einmal fassungslos, welche Spinner es gibt… bitte erklärt mir, was unsere Kinder von uns Erwachsenen lernen sollen! Wie man Tiere quält, wie man mit hilflosen Geschöpfen umgeht…. Wohin bewegen wir uns…

  20. 20 21. Mai 2008, Karin Schladitz schreibt:

    Ich bin einfach nur schockiert und es fehlen die Worte!!!!
    Das, in einem Urlaubsland, wo sich auch die Schönen und
    die Reichen aalen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Die Regierung sollte sich schämen !!!!
    Wir haben das vereinte Europa, daraus resultieren Bestimmungen, die in einem EU-Land auch respektiert werden sollten.
    Gelder für die Tötung dieser armen Geschöpfe bereit zu
    stellen, anstatt diese Gelder sinnvoll, z.B. für Kastrationen, einzusetzen, ist mehr als ignorant!!!!
    In so einem Land darf man nicht Urlaub machen, so ein
    Land muß auch mit dem Kauf von exportierten Produkten
    boykottiert werden !!!!!!

  21. 21 22. Mai 2008, Kordula Michels schreibt:

    In der heutigen Zeit müssen Menschen begreifen, dass diese Tötungsarten in keinster Weise geduldet werden können. Geschöpfe unserer Erde müssen bedingungslos geschütz werden und diese Tötungsstation ist barbarisch!

  22. 22 19. April 2009, Bürger schreibt:

    Hallo,

    ist diese entsetztliche Perrera noch immer nicht geschlossen?

    Mir wurde vor einigen Tagen gesagt, sie ist geschlossen. Nun wird eine RundMail verschickt, daß es leider immer noch aktuell ist.

    VG

    A. Bürger

  23. 23 20. April 2009, Kurth Angelika schreibt:

    Ich bin sprachlos sollte ein alter kleiner dabei sein der noch lebt bis 25 cm Alter geeignet für eine Gnadenstelle können sie mich gern in anspruch nehmen .Bin traurig und mir fehlen die Worte ,wenn es einen Gott gibt woooooooooooooooooooooo ist er
    LG
    Frau Kurth

  24. 24 21. April 2009, Katharina Schneider schreibt:

    Bin genau so geschockt! Wieso ist diese Perrera noch nicht dicht???
    Barbarische Zustände!
    Das kann doch nicht sein.

  25. 25 11. Juni 2009, e.völkl schreibt:

    Es ist kaum zu glauben, dass so etwas in einem EU-Land geschieht, in einem URLAUBSland!!!!
    Ebenso wie Griechenland, Türkei (was ja in die EU möchte)u.a. ist auch Spanien kein LAND indem man Urlaub machen sollte, solange es den TierSCHUTZ nicht ernst nimmt !!!!
    Wir bleiben lieber in unserem Land und verzichten unter diesen Umständen auf Urlaub am Meer.

    Man kann es nicht verstehen das der Mensch so gewissenlos sein kann und keine Angst hat vor dem jüngsten Gericht !
    Es kommt doch alles auf einen zurück ,dass man den Tieren angetan hat .
    Niemals habe ich Menschen was schlechtes gewünscht ,aber in diesen Fällen sollte es denen genauso ergehen .

    Es ist viel passiert, anbei fast alle Beiträge die in folgenem Bericht verlinkt sind.

  26. 26 12. Juni 2009, TINA schreibt:

    Das sollte man mal mit denen machen das is doch zum Kotzen und zum heulen.*grrrrrrr

    LG Tina

  27. 27 7. April 2010, Christa schreibt:

    Es ist eine große Schweinerei. Man müßte es diese Kreaturen am eigenen Leib spüren lassen, was es heißt—- ANGST zu haben um sein Leben.
    Muß es so etwas geben ? Wir bemühen uns, die armen Tiere zu vermitteln, nur innerhalb weniger Tage geht so etwas nicht.
    Die Tiere haben auch ein Herz und gaaaanz viel ANGST.LG Christa

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Sofortige Schließung der Perrera von Puerto Real, es reicht!

Switch to our mobile site