15th November 2008

Ein Abkommen welches nicht eingehalten wurde

abyda.jpg

Am 9. November hatte die Präsidentin der Vereinigung zum Schutz und Wohlbefinden der Tiere (Abyda), Mariana Moreno, eine Konferenz mit den Stadträten José Luis Cano und Isabel Mateo sowie mit dem Koordinator des Umweltschutzes, Antonio Tudela. Man wollte gemeinsam nach einer Lösung für die Situation der Katzen, die im Baugelände des früheren Gefängnisses hausen, suchen.

Beide Parteien kamen zum Schluß, dass weitere Treffen von Nöten sind, um Wege zu finden, die das Aussetzen von Tieren verhindern. Der Stadtrat des Umweltschutzes schlug das Erarbeiten eines Abkommens in Zusammenarbeit mit allen Tierschutzorganisationen aus Jaen vor. So, versicherte José Luis Cano, wird die Vereinigung und der Einsatz für die Tiere gefördert.

Die Tierschützer von der Organisation Abyda haben mehr als 20 lebende Katzen eingesammelt, beklagen aber den Tod von mehreren Katzen auf dem Gelände. „Wir haben keine Möglichkeit, um alle Tiere unterzubringen. Darum bitten wir die Gemeindeverwaltung um einen Raum, damit wir weitere Katzen retten können“, fügte Mariana Moreno hinzu. Die Gemeindeverwaltung lässt ausrichten, dass sie keinen Raum zur Verfügung stellen kann, da sie keinen geeigneten hätten.

Das nächste Treffen wird am 18. November stattfinden. Beide Parteien werden Lösungen präsentieren.

Quelle:andaluciainformacion.es

Man kann nur hoffen, dass jetzt wirklich eine akzeptable Lösung für die Katzen gefunden wird, die Medien haben berichtet und sicherlich sind auch zahlreiche Protestbriefe bei den Behörden angekommen.

Samstag, November 15th, 2008, 23:23 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Ein Abkommen welches nicht eingehalten wurde

Switch to our mobile site