19th April 2008

Juan Lado legt gegen das Gerichtsurteil Berufung ein!

Wir teilen Euch mit, dass Juan Lado, dieser Mann, der in allen spanischen Nachrichten erschien, wie er seinen Hund brutal erschlug, nicht mit dem Freispruch unserer Band auf Klage wegen Verleumdung und Beschmutzung seines Namens durch den Text unseres Liedes “Juan Lado Cagón” zufrieden ist, und Berufung gegen das Urteil eingelegt hat. Sein Anwalt sagt, “dass die Aufrufe zur Unterstützung und der Dank (von Lyvon) auf genannter Seite (petition site) mit jeder Art Drohungen, Verleumdungen, Beschuldigungen gegen ihn und seine Familie ausreichend sind … , um die persönliche Anwesenheit von Herrn Lado bei der Verhandlung zu entschuldigen…”.

Generell wird über die Kommentare der Beschuldigung von Juan Lado in unendlich vielen Web-Seiten folgendes gesagt: “Wie durch das Urteil des Europäischen Gerichts der Menschenrechte dargelegt, kann eine lästige oder nicht angebrachte Aktion frei beurteilt oder kritisiert werden, wenn hierbei keine im allgemeinen Sprachgebrauch beleidigenden Ausdrücke benutzt werden”.

In dieser Berufung werden wir nicht nur angeklagt, weil wir ihn in einem Lied “Scheißer” genannt haben, sondern auch für jeden einzelnen der Kommentare, den viele von Euch guten Glaubens in unserer und anderen Web-Seiten geschrieben habt, um uns zu unterstützen.

Obwohl wir in unserer Verteidigung ausdrücklich darauf hingewiesen haben, dass mit unserem Lied keine Verleumdung beabsichtigt war, sondern nur der Protest gegen die Misshandlung von Ronnie, hat die Verteidigung von Lado uns nicht geglaubt und ist der Meinung, dass ihr Klient seinen Namen beim Erschlagen eines an den Zaun gebundenen, hilflosen Hundes nicht ausreichend beschmutzt hat.

Sie legt außerdem ein “Dokument mit Datum vom 27. August 2004 vor, in welchem sein Klient (benachrichtigt wird), dass der Hund Ronnie an Herz-Lungen-Versagen gestorben ist…”, so, als gäbe es zwischen dem Erschlagen und dem nachfolgenden Tod keinen Zusammenhang. Außerdem hat sie eine weitere “Information vom 5. Dezember 2004, in welcher Seprona hervorhebt, dass bei den am 4. August 2004 beim Angeklagten eingezogenen Hunden keine Verletzungen, Narben oder Wunden festgestellt wurden…”.

Juan Lado

Daher, laut Verteidigung von Juan Lado, ist der schlechte Ruf und die Beschmutzung der Ehre von Lado ausschließlich auf das Lied “Juan Lado Cagón” zurückzuführen, was, eben laut der Verteidigung, die “Droh- und beleidigenden Briefe” verursachte, die er erhält (…), als direkte oder indirekte Folge der angezeigten Vorgänge, also die freiwillige Verbreitung der gravierenden, essenziellen Ausdrücke im Lied durch die Angeklagten, welche die Ehre und das Ansehen von Juan Lado schwer angreifen. Die Konsequenz dieser Veröffentlichungen sind die ständigen Bedrohungen, die der Kläger seit der Veröffentlichung des so oft wiederholten Liedes erhält, sowohl durch Internet als auch per Post.

Unsere Band wird auch weiterhin Protestlieder machen, weil wir der Meinung sind, dass die Meinungsfreiheit ein Recht für alle Lebewesen in allen Völkern ist, die sich zivilisiert nennen – ein ungeheuer wichtiges, grundliegendes Recht, ganz besonders, wenn es um künstlerische Kreativität geht. Wir werden daher nicht damit aufhören, jeden anzuklagen, der sich gegen das Leben und die Grundrechte vergeht – und viel weniger, wenn es sich, wie hier, um Misshandlung von wehrlosen Tieren handelt.

Ronnie wurde von jenem mit Stöcken geschlagen, erniedrigt, gequält, gefesselt, unterworfen, beschämt und verraten, den er als seinen besten Freund ansah.
Aber wir und alle, die uns unterstützt haben und weiter unterstützen, die an die Gerechtigkeit und eine bessere Welt glauben, werden niemals damit aufhören, die Barbarei der Misshandlung eines hilflosen Tieres zu bekämpfen, ganz gleich, auf wie viele Anzeigen, Schreiben und Schwierigkeiten wir auf diesem unseren Weg treffen.

Quelle LYVON

Eine Musikgruppe auf der Anklagebank 11.01.2008
Der Song des Anstoßes vor Gericht 17.01.2008
Freispruch für LYVON, Pech gehabt “Juan Lado Cagon” 09.02.2008
Mitteilung von LYVON 09.02.2008

Allgemein | 1 Kommentar

19th April 2008

JAC beginnt ein neues Leben. Helfe ihm!

Gestern hat das Tierheim KIMBA “JAC” in El Puerto de Santa Maria (Cádiz) gerettet.

Jac, war seit über ein Jahr verlassen und bettelte in einem Stadtviertel von El Puerto de Santa Maria um Nahrung. Einige gute Menschen gaben ihm jeden Tag zu essen, aber als sie merkten, dass sich sein gesundheitlicher Zustand zusehens verschlechterte, alarmierten sie das Tierheim.
Als die Tierschützer dort ankamen, waren sie beeindruckt zu es sehen, in welchem Zustand er sich befand….er konnte sehr schnell eingefangen werden, da er zu schwach geworden war und keine Kraft hatte zu fliehen. Einmal gerettet wurde er gleich dem Tierarzt vorgestellt und nun hofft man, dass er sich schnell von den Strapazen seines Lebens als Streuner erholt und vor allem, dass sich bald eine gute Familie für ihn findet.

Kontakt: protectorakimba@hotmail.com

jacabandonado13.JPG jacabandonado9.JPG

Allgemein, VIDEOS | 0 Kommentare

19th April 2008

Eine tragische Geburt

cartelagua.jpgDas ist Agua (Wasser), sie trägt diesen Namen weil in einem Kanal ihre Welpen zu Welt brachte, zwei der Welpen sind ertrunken.
Ihre Genesung schreitet gut voran, zum ersten mal in ihrem Leben erfährt sie Liebe und Aufmerksamkeit, Agua ist ca 3 bis 4 jahre alt, geht gut an der Leine spazieren und ist eine ruhige Galga.

Wenn irgendjemand ihr helfen kann eine Familie zu finden, der möchte sich bitte mit DeGalgos in Verbindung setzen.

Kontakt:

adopciones@degalgos.org

Noch viele verlassen Galgos kämpfen als Streuner ums nackte Überleben, die Jagdsaison ist schon lange zuende, das Leiden der Galgos noch lange nicht.

Allgemein | 0 Kommentare

19th April 2008

Internationaler Tag der Versuchstiere am 24. April

Das Kollektiv ACMA informiert:

am 24 April finden weltweit Kampagnen zum interantionalen Tag der Versuchstiere statt.
Auch CACMA wird nicht untätig sein und am 24. April zwischen 18.00 und 20:00 Uhr auf der Plaza de Marina in Malaga für eine Abschaffung der Tierversuche protestieren und Informationen über die absurden und grausamen Versuche, sowie Listen derer die diese ausführen unter die Leute bringen.

“Llora Britches”, Musik LYVON, Text Ángel Padilla, ist dem amerikanischen Laboraffen Britches gewidmet. Man hatte ihm die Augenlider zugenäht, um zu beweisen, dass die veranlasste Blindheit Gehirnschäden verursacht. Ángel schrieb den Text für diesen Affen, aber weitläufig auch für alle anderen misshandelten Tiere.

Das folgende Video ist von LIBERA, zu Ehren Barry Horne, einem englischen Aktivisten der infolge eines Hungerstreiks starb. Er hatte von seiner Regierung die Abschaffung der Tierversuche gefordert.

Ausführliche Infos zum Thema bei ÄRTZTE GEGEN TIERVERSUCHE

“Die Zeit wird kommen, in der die Menschen den Mord an Tieren ebenso als Verbrechen betrachten werden wie den Mord an Menschen.”

Allgemein, Tierschutz weltweit | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 April 19

Switch to our mobile site