15th Juli 2008

Wildes brutales Spanien, Folter und Stiermord

Tausende von Spaniern…. mit primitiven Hirnen….. hunderte von Tiermördern…

Hahnenkämpfe, Hunde, Ziegen, die von Kirchtürmen geworfen werden, Stiere…
Spanier mit den Genen der Grausamkeit in ihren Hirnen..

Weit von der Vernunft entfernt….. in ihrer “Kultur” im Unrecht… die Erben von blutigen Schauspielen.

Gefühlos den Leiden der Tiere gegenüber….fehlt es ihnen an rationalem Fortschritt..

Von beleidigendem Hochmut…. und mit haltlosen Argumenten, legen sie ihre Rechte als überlegene Rasse den Tieren auf.

Sie flüchten sich in die Feigheit des Wissen, dass Tiere nicht protestieren können.

Das Recht auf Leben gilt für alle… doch sie verstehen nicht… sie brauchen Hilfe, um zu verstehen

Solange sie niederträchtig und böse sind, sind sie minderwertig.

Ich habe das Recht auf Leben, genau wie du!

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 0 Kommentare

15th Juli 2008

Helfe uns zu recherchieren!

Die Fundación FAADA bittet um Mitarbeit. Mit ihrer Kampagne “Helfe uns zu recherchieren” bitten sie alle Tierschützer darum, Perreras zu melden, die die Tierschutzgesetzte missachten, Perreras die sich nicht an Vorschriften und bestehende Gesetze halten um gegen diese gesetzlich vorhehen zu können, die Kampagne bezieht sich nur auf Katalonien.

Wir brauchen euere Mitarbeit, damit ihr uns diese Zentren wo malviven Tiere zu melden helft. Das Einzige, was ihr machen sollt, besteht darin, von der Gründung über Telefon oder mail die Lage dieser Hundehütten in Kenntnis zu setzen (nur in Katalonien). Im Augenblick, den FAADA von dieser Information anordnet, werden wir forschen, wenn das eine gesetzliche Mitte ist, wenn die Anlagen die fehlerfreien sind, wenn die Tiere Mikrochip, usw…. bringen, falls er nicht so ist, können es wird sich Anzeige in die Abteilung von Medi Ambient von Generalitat De Catalunya setzen.

faada02.jpg

Ein Großsteil der Probleme mit ausgesetzten Tieren und überfüllten Tierheimen und Auffangstationen wird durch den Bereich der Jäger verursacht: Ständiges Züchten, Hunde ohne Identifizierung, Aussetzen wegen Alter oder Jagduntüchtigkeit, Verlust wegen verantwortungslosem Verhalten des Besitzers.

Ein weiteres Problem in diesem Bereich sind die Einrichtungen (in der Mehrzahl illegal), in denen diese Hunde gehalten werden: Massenhaltung, sehr schlechte hygienische Bedingungen, Fehlen tierärztlicher Kontrolle, minderwertige Ernährung usw…, was in vielen Punkten die Vorschriften des Tierschutzgesetzes verletzt.

Die letzten Beispiele sind die illegale Tötungsstation der Stadt Sant Vicenç dels Horts mit 113 Hunden, wo die Anzeige durch die die Mossos de Esquadra (Provinzpolizei) für Umweltschutz, oder auch der Fall von Alós de Balaguer (in Lerida), mit 50 Hunden, die von der Landpolizei beschlagnahmt wurden. In beiden Fällen handelt es sich um Jagdhunde (Pointer, Podencos, Bretonen, Grifons usw), die für Treibjagden an Jäger vermietet wurden.

faada03.jpg
faada01.jpg

superiora.jpg

Kontakt: info@faada.org

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 Juli 15

Switch to our mobile site