11th August 2009

Aufzugverbot für Tiere und nicht nur dies

Das Rathaus von Maçanet de la Selva (Girona) plant eine neue städtische Verordnung erlassen, die es verbietet, Haustiere aus hygienischen Gründen in privaten sowie öffentlichen Aufzügen mitzuführen. Bei Verstoß sollen die Bußgelder zwischen 60 und 30 000 Euro betragen!
Und nicht nur dies, auch die Zahl der Haustiere in Wohnungen soll beschränkt werden, auf zwei Katzen, drei Hunde und zwei Marder, man behauptet, dass die Haltung von mehr als sechs Tiere dergleichen Rasse zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Mit diesen Maßnahmen will man das Aussetzen von Tieren verringern, 2008 wurden 69 Prozent mehr Tiere von ihren Besitzern verlassen als 2007, wobei ich eher befürchte, dass dann gerade Rentner die keine Treppen mehr steigen können sich von ihrem Hund trennen müssen oder aber so manch einer sich von seiner Katzenfamilie trennen muss, egal wie groß seine Wohnung ist.

Noch ist keine endgültige Entscheidung getroffen, aber sollten die Pläne umgesetzt werden, werden sie das Gegenteil bewirken.

Gegen das Verbot von Hundekämpfen, Tiere als Preise, die Teilnahme an öffentlichen Tötungen, auch so etwas gibt es in Spanien, oder aber sie länger als drei Stunden in einem geschlossenen Fahrzeug zu lassen, ist natürlich nichts einzuwenden, obwohl drei Stunden schon viel zu lange sind und den Hitzetod bedeuten können.

Quelle: Qué.es

Dienstag, August 11th, 2009, 00:37 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Aufzugverbot für Tiere und nicht nur dies

Switch to our mobile site