18th November 2009

Internationale Kampagne gegen Stierkämpfe in China

INTERNATIONAL CAMPAIGN AGAINST THE RETURN OF BULLFIGHTS TO CHINA

INTERNATIONAL MOVEMENT AGAINST BULLFIGHTS
MOVIMENTO INTERNACIONAL ANTI-TOURADAS
MOVIMIENTO INTERNACIONAL ANTITAURINO
MOUVEMENT INTERNATIONAL ANTI CORRIDAS

www.iwab.org

Dear Friends,

As you know there were bullfights in Shangai in 2004. After that attempts were made in 2005, 2006 and 2007 to hold bullfights in other Chinese cities.

According to several articles published in Spanish newspapers, bullfights will return to China.
But now it will not be a one off but to stay. What is being programmed is to build a bullring in Beijing near the Great Wall (in a theme park dedicated to Spain) that would be inaugurated in October 2010 with two bullfights and after that in 2011, 16 bullfights would take place. To facilitate these a breeding bull facility will be created in China with the Chinese government paying the import of 100 cows and 100 bulls.
These animals are due to be send to China within 3 months.
Obviously that once they have bulls breeding in China they will be able to have their own stocks which will enable them to build other bullrings in other cities and perform bullfights all over the country.
We must prevent at all cost that this project goes ahead otherwise we will have another country with bullfights.

We all know that China is a lost cause when animals are concerned but we do believe that if they are bombarded with emails they may rethink and back off. We cannot allow the bullfighting industry expansionism.

The article in Spanish can be read at:

China prepara un parque temático sobre España con corridas de toros

Please send protest letters to: Weiterlesen »

Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 3 Kommentare

18th November 2009

Exportschlager Grausamkeit

Mit aller Macht versucht die Stierkampflobby die Tauromachie in die weite Welt zu exportieren, erst Tanger, dann Las Vegas und die Krönung allen Übels ist nun die Etablierung der Tauromachie in China!

In China, werden bald spanische Stiere sterben, in einem Land welches nicht nur Tierrechte sondern auch Menschenrechte mit den Füßen tritt. China, Weltmeister in Folter und Zensur, freut sich auf die spanische Folterkultur.

Geplant ist in Huaitou / Peking, in der Nähe der chinesischen Mauer, ein “Themenpark Spanien” inklusive Bodegas, anderen Dingen von touristischem Interesse und Stierkampf.

Schon im Jahre 2004 Gabriel de la Casa gab es eine erste Kostprobe des blutigen Spektakels mit je drei Stieren in Shanghai. Der damalige Organisator war Gabriel de la Casa.

Der Projektleiter ist der spanische Torero Manolo Sánchez. Laut dem Abkommen zwischen ihm und der chinesischen Regierung soll eine Arena gebaut und eine Stierzucht aufgebaut werden. In zwei bis drei Monaten werden 100 Kühe und 100 Stiere ihre Reise nach China antreten um die Grundlage der Zucht zu bilden., gleichzeitig wird dann mit dem Bau der Arena begonnen die im kommenden Oktober mit zwei Corridas eingeweiht werden soll. Ab 2011 sollen 16 Corridas identisch den spanischen Stierkämpfen je Saison verwirklicht werden.

Eine Kultur kann man nicht exportieren, eine Kultur wächst langsam mit seinem Volk, mit der Geschichte und geht auch mit ihr unter, eine Kultur ist kein Exportschlager.

Bei diesem Projekt geht um Geld, Macht und Ruhm, haben die Taurinos etwa Angst, dass die Tauromachie in Europa untergeht?

Quelle: abc.es

Allgemein, STIERKAMPF | 6 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 November 18

Switch to our mobile site