24th August 2010

In Erinnerung an CIELO


„CIELO“ (Himmel) nannten wir sie die kurze Zeit die wir mit ihr lebten, die kurze Zeit die wir mit ihren Schmerzen litten, ihrem Ende.
Sie hier zu sehen, umgeben von ihrem eigenen Blut, im Sterben und traurig, resigniert über ihr Unglück, das Unglück welches ihr Leben war, seit sie geboren ist, bis sie dieses Land in dem sie leben musste, welches sie so „würdevoll“ behandelt hat, verlassen hat.

Sie war laut Tierarzt fast noch ein Welpe, ein Jahr und etwas. Sie hatte eine schreckliche Panik vor den Menschen, näherte sich niemanden, wie die meisten der armen Galgos, so werden sie behandelt.

Sie lebte auf der Straße, in der Umgebung eines Randbezirks, sicherlich wurde sie gestohlen, so wie es fast immer geschieht.

Danach haben sie sich ihrer entledigt. Sie erregte das Mitleid einer Volontärin und diese fütterte sie. Mehr als einmal hat der Hundefänger versucht sie einzufangen, ohne Erfolg und sie flüchtete entsetzt jedes Mal, wenn sich ihr jemand näherte.

Hier ist es voll von verlassenen Galgos. die Mehrheit endet in der Perrera…andere so…sie war trächtig…mit ihr wurden das Trüppchen Welpen für immer mitgenommen..man hat gut gearbeitet und sie hier zu lassen…damit sie wie sie behandelt werden?

So endete sie…weggeworfen wie eine Zigarettenkippe, die Straßenkinder sprachen von den Fleischstücken und dem Blut auf der Straße.

So hat sie sich zu der Tür der einzigen Person geschleppt, die ihr geholfen hatte, die sie verstand, die sie liebte und der einzigen Person die ihr half und vor die sie nicht diese Angst hatte, auch wenn sie sich nicht anfassen ließ. Hier wartete sie mit ihrem, vom bestialischen Aufschlag zerstörten Körper.

Diese Person näherte sich ihr um sie zu retten, der letzte Blick dieser armen Unglückseligen zu ihrem irdischen Engel, ein Blick voller Dankbarkeit „dafür gesorgt zu haben, wenigstens keinen Hunger zu leiden“. Wir haben sie aufgehoben, so wie wir konnten, sie schaute uns dankbar an, sich von der Welt verabschiedend.


In der Klinik haben sie alles für sie getan was sie tun konnten. Das Bein komplett zerstört, der Muskel bleib auf der Straße liegen, die Blase abgerissen, verschiedene Organe beschädigt, ..sie bleib, umringt von Leuten ruhig, da sie wusste, dass man ihr nicht mehr Leid zufügen würde, als sie schon erlitten hat…sie hat noch mehr als die Blutlachen auf der Straße gelassen, ihr ganzes Leben was sich nicht gelohnt hat, ihr Leben, ihre nicht gespielten Spiele eines glücklichen und unschuldigen Welpen der sie nicht sein durfte, ihre Seele, ihre Haut und ihre Gesundheit, alles hat sie verloren in einer Welt in die sie nie hätte eintreten sollen.

Sie hat alles zurückgelassen und bei uns ein weiteres Loch im Herzen, noch einer von denen, die sich nicht verteidigen können.

Ihr letzter Blick auf uns…ein weiterer Beweis für die Politiker, die versichern, dass das Leiden der Galgos in Spanien in die Geschichte eingegangen ist, dass es keine Misshandlung von Tieren gibt.
Sollen sie doch einen Rundgang durch unser Dorf machen, dass sie ausflippen werden.

Wir umarmten sie unter Tränen, man gab ihr eine Spritze und sie schlief für immer ein.

Im Namen der Galga CIELO und in unserem eigenen Namen, „LA GUARDIA“, danke an alle, diese Geschichte gelesen zu haben.

Nuria

www.laguarida.org

Dienstag, August 24th, 2010, 01:07 | Allgemein | kommentieren | Trackback

9 Kommentare zu “In Erinnerung an CIELO”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 24. August 2010, Brigitte M. schreibt:

    Ich kann einfach nur heulen, heulen, heulen! Die Menschen sind einfach so rücksichtslos und egoistisch!Liebe Cielo, ich hoffe, du bist jetzt im Hundeparadies und bist den Menschen nicht all zu sehr böse. Es sind nicht alle so!

  2. 2 24. August 2010, angelikahillen schreibt:

    Dort, wo die Luft ist rein.
    Dort, wo jedes Tier kann glücklich sein.
    Dort, wo noch nie ein Krieg gewesen ist.
    Dort, wo immer Frieden ist.
    Dort, wo keiner Tiere quält.
    Dort, wo Liebe und Vertrauen zählt.
    Dort, das ist ein Ort, wo noch nie ein
    Mensch gewesen ist.
    Dort bist du jetzt, Cielo.Wir werden es nie verstehen, WARUM…….?

  3. 3 24. August 2010, Bettina B. schreibt:

    Ich finde keine Worte …
    Es ist unvorstellbar, was „Menschen“ in ihrer Brutalität, meist gepaart mit Dummheit und Perversität, Tieren antun.

    Wann endlich ändert sich daran etwas?
    Wann und wie werden solche Tiermorde in Spanien bestraft?!
    Wahrscheinlich gar nicht, sonst gäbe es ja auch keinen Stierkampf mehr.

    Wenn nicht Tierschützer und Ärzte immer und immer wieder ihre ganze Kraft dafür einsetzen würden, den so schrecklich gepeinigten Tieren zu helfen, wäre das Ausmaß des Leides um ein Vielfaches höher.

    Diejenigen, die der Galga „Cielo“ dieses furchtbare Leid zugefügt haben, „verdienen“ nicht mehr die Bezeichnung „Mensch“. Es sind Bestien.

    Gab es eigentlich mal eine Reaktion des Ministerpräsidenten Zapatero auf die an ihn gerichtete Petition?

    @ Bettina B. Die Petition ist noch aktiv!
    http://action.peta.de/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=44&ea.campaign.id=5784
    PETA hat viel Resonanz bekommen, die Politiker halten sich geschlossen, dürften aber nun wissen, dass wir viele sind die diese Grausamkeiten veruteilen, eine Schande für ein EU Land, die nicht mehr verheimlicht werden kann….

  4. 4 25. August 2010, Karin schreibt:

    Ein schönes Leben hinter dem Regenbogen, ohne Leid und Qual!
    Ich vergiesse Tränen für Dich, Cielo!

    Warum ist der Mensch so grausam?!?

  5. 5 25. August 2010, Melanie schreibt:

    Wenn ich eine solche Geschichte lese, dann werde ich tieftraurig – und sehr, sehr wütend.
    Ein Galgo ist etwas besonderes!!! Ich habe selbst einen retten können… und nun lebt sie seit fast 2 Jahren bei mir zu Hause. Sie ist ein Engel, gekommen um mein Leben zu bereichern… Und das ist jeder Galgo!!! Galgos sind einfach anders als andere Hunde und wer sie kennt, weiß was ich meine…

    „du bist schön, nicht schöner, du bist anders schön, du bist lieb, nicht lieber, du bist anders lieb,
    du bist sanft, nicht sanfter, du bist anders sanft, du bist ein Freund, nicht treuer, du bist anders Freund“

    Jeder, dem ein Galgo sein Herz und sein ganzes Vertrauen schenkt, ist reicher als alle reichen…

    Man darf diese Tiere in Spanien nicht weiter so behandeln!!!
    Das haben sie nicht verdient – kein Tier hat so etwas verdient!

    Ich wünsche jedem Menschen, der einem Tier so etwas antut, das Ihm das gleiche passiert!
    Denn solche Menschen haben es selbst nicht anders verdient!

    DAS MUSS AUFHÖREN!!!

    Liebe Cielo!
    ES TUT MIR SO UNENDLICH LEID!
    Wenigstens hast Du noch erleben dürfen, dass es auch andere Menschen gibt – jene die Tiere lieben und alles für sie tun!!!

    Liebe Grüße
    Melanie

  6. 6 25. August 2010, Ines U. schreibt:

    Mir sind die Tränen beim Lesen gekommen.Warum sind die Menschen sooo grausam. Es tut so weh dies zu sehen und lesen, als würde man diese Schmerzen am eigenen Leibe erfahren, welche dieses arme Lebewesen, aber auch alle anderen geschundenen Tiere auf dieser „Gottes Erde“, erleben mussten und noch müssen. Ich bin nicht stolz drauf dieser Gattung…. MENSCH anzugehören.

  7. 7 25. August 2010, Tanja Hauk schreibt:

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles,
    was sie uns zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft,
    was der Mensch je gemacht hat. (Roger Andrew Caras)
    „Run free“ kleine Cielo, Du bist jetzt in einer besseren Welt.
    Es ist einfach immer wieder erschreckend zu sehen, zu was für Taten ein Mensch fähig ist.

  8. 8 26. August 2010, Lisa schreibt:

    Unendlich traurig, ….so sinnlos…,
    Möge es doch wirklich einen Hundehimmel geben…

  9. 9 20. Mai 2012, Christine schreibt:

    …es gibt einen Himmel für geschundene Tiere,
    bei Gott, hier habe sie es gut und sie brauchen nicht mehr zu leiden,
    unter kreaturen die sich „Mensch“ nennen…

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - In Erinnerung an CIELO

Switch to our mobile site