23rd Januar 2010

DON JUAN kämpft um sein Leben, und nicht nur er…

Fatima, eine Tierärztin aus Sevilla, erhielt den Hinweis, dass sich in der Nähe eines Friedhofs in einem benachbarten Dorf ein streunender Galgo in sehr schlechtem Zustand befindet, der sich aber nicht einfangen ließ. Der ältere Herr beobachtete den scheuen Galgo schon seit Dezember.
Offensichtlich ging es dem Tier dann aber so schlecht, dass es doch gelang ihn einzufangen und man brachte ihn zu Fatima.

DON JUAN ist ein stattlicher Galgo von 78 cm, wiegt momentan aber nur 30 kg. Er leidet an einer starken Lungenentzündung, an einer Dermatitis, die Haut an den Hoden ist entzündet, Eiterblasen am ganzen Körper, in seinem Hals klafft ein großes Loch, man hat ihm den Mikrochip herausgeschnitten, das Gewebe rund herum ist nekrotisch. DON JUAN kann keine Nahrung bei sich behalten, hat 40°C Fieber, liegt am Tropf und kämpft um sein Leben, noch weiß man nicht, ob er es schafft.

donjuan5.jpg
donjuan11.jpg
donjuan4.jpg
donjuan10.jpg
donjuan2.jpg

Momentan kann man davon ausgehen, dass 5 000 bis 6 000 Galgos am Rande der Dörfen und auf den Feldern um das blanke Überleben kämpfen, viele sind so scheu, dass man sie nur von weitem beobachten kann.

Anders dieser Galgos in einem Dorf in Badajoz, noch hat man aber keinen Platz für ihn gefunden.

badajoz01.JPG
badajoz02.JPG

Es gibt weder private Pflegestellen, noch freie Plätze in den Tierheimen. Die Perreras, es gibt schätzungsweise ca. 1 000 in ganz Spanien, quellen über mit Galgos, wie viele schon in ihnen im Laufe der letzten Monate schon getötet wurden weiß niemand, Statistiken gibt es nicht.
Was passiert mit den vielen Streunern? Einige werden vielleicht überleben, nachts in die Dörfer schleichen auf der Suche nach etwas Nahrung, andere werden verhungern und verdursten, wieder andere werden Opfer eines Autounfalls, städtische Hundefänger werden diejenigen, die sie fangen können zur Tötung in eine Perrera bringen und einige wenige Galgos werden das Glück haben, von Tierschützern eingefangen zu werden, einige wenige gemessen an der großen Zahl von ca. 50 000 Galgos die jedes Jahr ums Leben kommen.

Allgemein | 5 Kommentare

23rd Januar 2010

Dringende Bitte um Unterstützung für STEFANY

horroso.jpg
horroso03.jpg
horroso07.jpg
horroso02.jpg
horroso05.jpg

Vor einigen Tagen habe ich STEFANY vorgetellt, sie wurde am 5 Januar nach einem Hinweis über ihre Existenz, aufgelesen, ein Teil des Beines fehlte, ein anderer bestand nur noch aus dem blanken Knochen.

Wie dies passiert ist wird man nie erfahren, aber jeder kann sich sicher vorstellen, wie sehr diese Hündin, eine Kreuzung aus Galgo und Podenco, gelitten haben muss, die Bilder sagen mehr als Worte.

Gerettet wurde sie von dem Tierschutzverein FAUNA Y FLORA S.O.S, man brachte sie sofort in die Tierklinik D° Juan Tamarit nach Valencia wo sie sofort von Amparo und Juan operiert wurde. In einer Operation von 4 Stunden hat man ihr restliches Bein amputiert.

Jetzt befindet sie sich in einer Pflegefamilie wo sie bestens versorgt wird, STEVANY hat es geschafft, trotz ihrer schweren Verletzung zu überleben, dies grenzt fast schon an ein Wunder.

Die Wunde verheilt sehr gut, STEFANY bekommt noch schmerzstillende Medikamente. Auch hat man festgestellt, dass in ihrem Körper Bleikugeln stecken, dies wird man noch genauer untersuchen.

Ein Notruf mit der Bitte um finanzielle Unterstützung für die OP Kosten ging durch ganz Spanien, leider wurden bis jetzt nur 36€ gespendet.

Der Tierschutzverein würde sich sehr über finanzielle Unterstützung für STAFANY freuen, auch kann gerne eine Patenschaft übernommen werden und selbstverständlich sucht man ebenfalls eine Adoptivfamilie. Die Rechnung werden noch zwecks Transparenz so bald wie möglich veröffentlicht!

Kontakt: faunayflorasos@gmail.com

www.faunayflorasos.com

FAUNA Y FLORA S.O.S. A.P.A.P.
IBAN : ES26 2100 5413 0702 0000 3658
BIC/CODIGO SWIFT: CAIXESBBXXX

Bitte als Verwendungszweck STEFANY angeben.

Allgemein | 1 Kommentar

23rd Januar 2010

DefensAnimal.org, Protest gegen die Ausbeutung von Tieren

DefensAnimal.org organisiert zum 2. Mal Proteste gegen die Ausbeutung von Tieren unter dem Motto “Stop al uso de cuero, lana, seda y plumas” / “Stop dem Gebrauch von Leder, Wolle, Seide und Federn”.

VALENCIA
24.01.2010
Plaza de la Virgen
11,30h

Folgendes Video zeigt Eindrücke von der Aktion in Barcelona am 16.01.2010

ÚNETE – 24/01/10 – “Stop al uso de cuero, lana, seda y plumas” from DefensAnimal.org on Vimeo.

Allgemein, VIDEOS | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2010 Januar 23

Switch to our mobile site