17th Februar 2010

Update: BAASGALGO braucht dringend Hilfe für 90 gerettete Galgos

cordoba06.jpg

Update zu: BAASGALGO braucht dringend Hilfe für 90 gerettete Galgos

Die Galgos sind inzwischen dank einer großzügigen Spende eines Impfstoffproduzenten alle geimpft, gespendet wurden 3000 Impfungen, abzüglich der Impfungen für die Galgos aus Cordoba, wurden sie an diverse Tierheime in ganz Spanien verteilt.

In 3 Wochen kann man mit den Kastrationen beginnen, nach der Rekonvaleszenz und bei guten Testresultaten können die Galgos dann vermittelt werden.

Finanzielle Zuwendungen sind inzwischen eingegangen, diese reichen aber noch nicht einmal für die Futterkosten. Der Verein BASSGALGO hat auch einen kleinen Van gekauft, der es ermöglicht, die Tiere intern zu transportieren und Sachspenden, die aus den Niederlanden immer nur bis Madrid geliefert werden, dort abzuholen und nach Cordoba zu bringen.

BaasGalgo
IBAN: ES68 2094 0077 91 0077074600
BIC: CECAESMM094

Banco Caja de Avila
C/San Bernardo 107
28015 MADRID

DANKE FÜR IHRE HILFE

www.baasgalgo.com

Allgemein | 0 Kommentare

17th Februar 2010

Les Galgos de l’Ardenne bleue, Belgien, verwirklicht eine Tierarztkampagne in Extremadura

ardenne-bleue.gif

Vor ein paar Wochen setzte sich der belgische Tierschutzverein Les Galgos de l’Ardenne bleue mit Marie-Helene Verdier von agir-pour-les-galgos in Verbindung und informierte sie über ein Projekt, was der Organisation sehr am Herzen liegt. Hilfe vor Ort in Extremadura, gemeinsam mit einer Tierärztin, die selber eine spanische Galga adoptiert hat, möchte man innerhalb von 4 Tagen, 4 bis 5 Tierheime besuchen, um Kastrationen, Impfungen und Kennzeichnungen durch Mikrochips durchzuführen.

Den kompletten, französichsprachigen Bericht über das Projekt finden sie auf folgender Webseite: Notre campagne vétérinaire en Extremadura

agee17ban-site-association.jpg

Der Verein Galgos Ethique Europe, Marie-Helene ist die Schatzmeisterin, hat sich der Kampagne angeschlossen und mit Mariangeles Gomez Salpico, der Präsidentin von FEPAEX, dem Dachverband der Tierschützer Extremaduras, in Verbindung gesetzt, um zu erfahren, welche Dinge besonders in den Tierheimen gebraucht werden.

minilogofederacion6.JPG

Dringend benötigt werden Ablesegeräte für Mikrochips, man würde mindestens 3 Lesegeräte brauchen, die sich dann 9 Tierheime teilen würden, d.h., man bräuchte mindestens 300 €.

Die Belgier sind Marie-Helene sehr dankbar über ihre Unterstützung, der es letztendlich zu Verdanken ist, dass diese Aktion realisiert werden kann. Bald werden Voluntäre von Les Galgos de l’Ardenne bleue, gemeinsam mit der Tierärzin Carine L. nach Extremadura aufbrechen.

Diese Reise wird auch eine “humanitäre Aktion”, sie wird Carin nicht nur ermöglichen Galgos zu pflegen, sondern auch viele Tierheime und ihre Mitarbeiter kennenzulernen. Die Tierheime sind sehr arm, aber gepflegt.

Der Verein Galgos-Ethique-Europe wird zu dieser Kampagne auch ein Körnchen Sand beitragen und für die Lesegeräte Spenden sammeln.

Wer hierbei helfen möchte, kann dies über folgende Bankverbindung, als Verwendungszweck bitte “lecteurs de puce” angeben.

Galgos Ethique Europe
IBAN : FR76 1348 5008 0008 9107 5474 938
BIC : CEPAFRPP348

Siehe auch:
Galgos Ethique Europe, damit sich etwas ändert
“Kein misshandeltes Tier” ein großer Schritt in eine bessere Zukunft

Allgemein | 1 Kommentar

17th Februar 2010

Aktionsaufruf PETA: Helfen Sie den gequälten spanischen Windhunden!

Die Jagdsaison in Spanien neigt sich dem Ende zu. Für unzählige Galgos bedeutet dies den grausamen Tod!

Jahr für Jahr erreichen PETA unzählige Nachrichten und Hilferufe von Tierschützern, die über das Leid der Galgos in Spanien berichten. Die spanischen Windhunde werden wie kaum eine andere Hunderasse seit Jahrhunderten für die Jagd ausgebeutet. Nicht selten steht am Ende der “Jagdkarriere” von Galgos ein grausamer Tod durch Erhängen, Ertränken oder Vergiften…..

Bitte klicken Sie auf das Foto, Sie werden dann automatisch zum Aktionsaufruf von PETA weitergeleitet!

Helfen Sie den gequälten spanischen Windhunden!

800-galgos1a.jpg

Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 2 Kommentare

17th Februar 2010

Portugal: Kein Stierkampf Abteilung im zukünftigen Nationalen Rat der Kultur

marcha_017.jpg

Appeal by Movimento Anti-Touradas de Portugal

www.matp-online.org

Portugal: MATP “No bullfighting department in the future National Council of Culture”

Please ask the Portuguese Government to drop the creation of a bullfighting department in the future National Council of Culture

Saturday, 6th of February, 2010

The MATP – The Portuguese Anti-Bullfighting Movement is aware that the Ministry of Culture is planning to create a bullfighting department in the future National Council of Culture.

The purpose of this Council and its departments is to be a consulting body to issue opinions on the investment of public funds in the field of culture, so we must oppose that our money, which is used for promoting Portuguese culture, may also be used for encouraging this business focused upon humiliating and exploiting animals.

According to a recent Note, dated 2010-02-03 from the Ministry of Culture: “The National Council of Culture is a consulting collegial body to support the Ministry of Culture as well as its different organisms
and services, and shall function both as a plenary body and in specialized departments as well. Its legal basis foresees the possibility of creating new specialized departments, which prerogative shall be used in order to create the arts and the bullfighting departments.”

So we are before something very, very serious, which is the use of public funds for supporting an activity which is largely condemned by the majority of the Portuguese population and of the international community.

Time has come for us all to say NO, IT’S ENOUGH ! We do not want this cruelty and animal abuse business, namely bullfighting, to be funded with our money coming from our taxes!

We do not want to be accomplices in this dirty move! Weiterlesen »

STIERKAMPF | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2010 Februar 17

Switch to our mobile site