1st März 2010

Die spanischen Tierheime platzen aus allen Nähten

lupec617×266_039nac27fot10.jpg

Wie jedes Jahr um diese Zeit, platzen die spanischen Tierheime aus allen Nähten. Der einst treue Gefährte ist nutzlos geworden, egal ob er ein guter Jäger war, ob schnell und erfolgreich oder nicht, nun ist er nutzlos geworden und nicht wert, bis zur kommenden Saison unterhalten zu werden.

Carolina Corral, die Präsidentin vom Tierschutzverein ALBA beklagt, hat ein Übereinkommen mit der Gemeinde von Madrid, welches den Verein verpflichtet, alle angefahrenen Hunde aufzunehmen, in den letzten Wochen waren dies nur Galgos un Podencos.

In Córdoba ist die Situation auch nicht besser, so befinden sich beispielsweise 90 Galgos in der Obhut des Vereins Baasgalgo.

Auch in Extremadura ist die Situation am Ende der Jagdsaison nicht besser. Auch der Tierschutzverein Prado aus Don Benito beklagt, dass Tausende von Hunden von ihren Besitzern aufgegeben werden, Olga Lama, die Präsidentin des Vereins, betont, dass wöchentlich 7 bis 10 Galgos oder Jagdhundmischlinge von ihnen aufgenommen werden. Laut Schätzungen der Ecologistas en Acción “existieren 100 000 Hunde zum Gebrauchen und Wegwerfen”.

Carolina Corral berichtet wie unterschiedlich ein Jagdhund enden kann “Wenn er sehr gut war, kann er als Zuchtier bleiben, falls nicht, gibt es drei Methoden: Aussetzen und sich selbst überlassen, Erhängen oder Erschießen”. Es gibt anderererseits auch immer mehr Jäger, die das unnütz gewordene Tier im Tierheim abgeben, “Viele von ihnen erzählen uns, wie sie ihre Hunde losgeworden sind und das ist schrecklich. Sie entschuldigen sich damit, dass es immer so in den gemacht wurde, oder dass sie vom Land kommen”. Gebessert hat sich laut Carolina Corral wohl nichts in den letzten Jahren. Seit 20 Jahren ist die Kennzeichnung mit Microchip bei ihnen Pflicht, aber 90 Prozent der Hunde sind nicht gekennzeichnet.

In Extremadura gibt es sogar einen ganz speziellen Ausdruck für die Bäume, an denen man die nutzlosen Hunde anbindet, man spricht von “pudrideros”, ein “pudridero” ist ein Ort, wo etwas vergammelt, podrido heißt vergammelt, verschimmelt etc.
Olga Lama kritisiert, dass jetzt viele Hündinnen schon wieder trächtig sind, um frische Jagdhunde für die kommende Saison zu haben. Auch, dass einerseits niemand Jagdhunde als Familienhunde hält und andererseits, kein Jäger den von einem anderen Jäger verlassenen Hund übernimmt.

Quelle: larazon.es

Allgemein | 0 Kommentare

1st März 2010

Neuigkeiten von VERA und JOSEFINA

VERA hat die Operation gut überstanden
veraoperada1.JPG

Josefina genießt das Leben
josefina-s.jpg

Vera, Abril und Josefina nutzen die Umbauarbeiten im Garten ihrer Pflegefamilie zum Spielen, Springen und Hüpfen. Josefina wird schon diese Woche zu ihrer neuen Familie nach Madrid ziehen, auch wenn sie noch ein weiteres Mal operiert wird.

Vera ist übermütig, Spielen und Rennen sind ihre Leidenschaft.

Die kleine Abril wartet immer noch auf eine Famillie, sie ist eine verspielte und liebevolle Hündin.

www.evolucion.org.es

Kontakt: info@evolucion.org.es

Allgemein, VIDEOS | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2010 März 01

Switch to our mobile site