19th März 2010

Schmerzensschreie eines Stieres

Dieses Video zeigt in Bild und Ton das Leiden eines Stieres. Es wurde von dem Biologen Jordi Portabella den katalanischen Parlamentariern vorgelegt.

Die Aufnahmen sind nicht für empfindliche Gemüter geeignet.

Der Biologe und Präsident des Gemeinderats-Fraktion der Esquerra Republicana, Jordi Portabella, verteidigte am Mittwoch den 17. März, während der Debatte zur Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, aufs Äußerstse die Notwenigkeit, die Stierkämpfe, welche auf Folter, Tod und Sadismus basieren, zu verbieten.

Quelle: www.cronica.cat

Auch der ehemalige kolumbianische Stierkämpfer Álvaro Munera, appelliert an die Parlamentarier, das grausame Abschlachten der Stiere zu beenden.

Anbei ein Beitrag über das Leben von Álvaro Munera, der als kleiner Junge von seinem Vater in die Welt des Stierkampfs eingeführt wurde, ein Auszug aus: Caroline Waggershauser, PACMA, berichtet vom Stierkampfprozess in Genf, 23.06.2008

Er erzählte uns von seinem Leben als kleiner Junge, der von seinem Vater in die Welt des Stierkampfs entführt worden war. Die gleiche Geschichte wie bei Antonio Moreno. Nur, in diesem Fall wurde aus dem Jungen ein Torero.

Er hatte das Zeug, ein berühmter Torero zu werden. Reich zu werden, sich mit schönen Frauen zu umgeben, berühmt zu werden. Nur zweimal zweifelte er an seinem Beruf, wollte ihn sogar niederlegen.

Nach einem “Übungs”stierkampf mit einer Kuh sah er rein zufällig zu, wie diese vom Schlachter aufgeschlitzt wurde und aus ihrer Bauchhöhle ein Kälbchen fiel. Weiterlesen »

STIERKAMPF, VIDEOS | 14 Kommentare

19th März 2010

Tierheim Ciudad Animal: Adoptiere einen Freund

Dieses an Spanier gerichtete Video, bittet darum, Hunde aus ihrem Tierheim zu adoptieren.

Allgemein, VIDEOS | 2 Kommentare

19th März 2010

NEIN zu den italienischen Hundehöllen!

Protestmail an den italienischen Botschafter

Exzellenz, basta – es ist genug! Hunderttausende Hunde vegetieren unter grauenvollen Bedingungen in italienischen „Lagern“ vor sich hin. Warum? Aus reiner Profitgier! Daher appelliere ich an Sie: Beenden Sie das blutige Geschäft dieser skrupellosen Tierquäler. Unterstellen Sie die Canili der Kontrolle staatlicher Behörden und unabhängiger Tierschutzorganisationen. Sorgen Sie für die Einhaltung des italienischen Tierschutzgesetzes. Lassen Sie nicht länger zu, dass Tierquälerei durch Steuergelder finanziert wird. So lange in Italien Hunde die Hölle erleben, werde ich keine italienischen Produkte mehr kaufen und Ihr Land nicht mehr betreten.

ETN Online Petition: NEIN zu den italienischen Hundehöllen!

Jede Stimme zählt! Schon jetzt über 10 000 Unterschriften!

Siehe auch: Schande für Europa: Die Hundehölle in Apulien

PETITIONEN, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2010 März 19

Switch to our mobile site