11th Juli 2010

Stierhatz in Pamplona, mehr Glück als Verstand

Auch das heutige fünfte Stiertreiben in Pamplona ging nicht ohne verletzte Läufer von statten. Ein 37-jähriger „mozo“ aus Pamplona wurde vom Horn des Stiers im Gesicht verletzt, drei weitere Männer, unter ihnen ein Tourist aus Kanada, erlitten Knochenbrüche und Prellungen.

Mehrmals kamen Stiere auf dem glatten Asphalt ins Rutschen und stürzten, wohl kein Reiter würde schon mit seinem Pferd über Asphalt oder Plastersteine galoppieren, wie es den Stieren dabei ergeht ist den Fanatikern egal. Gerade solche Situationen bei denen ein Stier vom Rest der Herde getrennt wird sind gefährlich, die Tiere sind noch mehr verunsichert, wissen nicht wie und wohin sie vor dem grölenden Mob fliehen sollen, wer sich dann einem solch verängstigtem Tier in den Weg stellt, darf sich nicht wundern, wenn er auf die Hörner genommen wird.

Den kompletten Lauf kann man in einem interaktiven Video von RTV.es sehen:

Fünftes Stiertreiben im Detail / Vídeo interactivo del quinto encierro de San Fermín 2010

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 0 Kommentare

11th Juli 2010

Eine großartige Kastrationskampagne

Erfolgreich beendet wurde eine von Perros de Catalunya e.V. organisierte und von  ETN e.V. finanzierte Kastrationskampagne in Jumillo, Murcia.

Dank dieser großartigen Aktion konnten mehr als 500 Hunde und Katzen kastriert und ungewollter Nachwuchs und somit viel Leid verhindert werden.

Nicht nur Tierschutzorganisationen und Tierheime haben von dem Angebot profitiert, auch viele Bürger haben ihr Tier von dem routiniertem bulgarisch- deutschen Tierarzteam kastrieren lassen.

Ebenso kamen Tierärzte aus anderen Regionen Spaniens nach Jumilla um die neue Technik zu lernen, mit der die Kastrationen sehr schonend und schnell durchgeführt werden können. Diese neueartige Operationsmethode wurde eigens für Straßentiere entwickelt, eine kaum 5 cm lange Naht unter der Haut (intradermisch) verhindert bei den Hündinnen, dass sie an der Wunde lecken, so könnten sie, wie in vielen Ländern üblich, gekennzeichnet und frisch operiert wieder ausgesetzt werden. Zusätzlich bekommen die Hunde eine Depotspritze mit Antibiotika und einem schmerzstillenden Mittel. Auch bei Katzen hat sich diese Methode bewährt.

Auch PRO-GALGO INTERNATIONAL hatte das Glück, das Angebot die Galgos und Podencos mittels minimalinvasiver Techniken kastrieren zu lassen, in Anspruch nehmen zu können. Alle Hunde haben die Operation gut überstanden und sind wohlauf.

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - 2010 Juli 11

Switch to our mobile site