2nd September 2010

Öffentlichen Lynchjustiz gegen friedliche anti-Stierkampf Aktivisten

Informativos Telecinco 21h – Agresiones a activistas de Igualdad Animal en Sacedón (Guadalajara). from Igualdad Animal on Vimeo.

Vier Verletzte und ein demoliertes Auto sind das bittere Resultat eines Angriffs von Stierkampffanatikern auf eine kleine Gruppe friedlicher Tierrechtler und ein Fernsehteam.

Am 1. September gegen 11.30 Uhr enthüllten Aktivisten der Tierrechtsorganisation Igualdad Animal auf einer Brücke in Sadecón, einer Ortschaft in Guadalajara, ein 35 Quadratmeter großes Plakat mit der Aufschrift „Tauromaquia abolición, derechos para todos los animales“ (Abschaffung der Tauromachie, Rechte für alle Tiere), da an diesem Tag eine Stierhatz auf offenem Feld stattfand.

Schon nach wenigen Minuten wurden sowohl die Aktivisten als auch ein Reporter und eine Redakteurin von Telecinco vom wütenden Mob angegriffen und mit Faustschlägen, Fußtritten malträtiert und mit Steinen beworfen.
Der Pöbel rief Morddrohungen aus wie „Werft sie von der Brücke!“ und Beschimpfungen, „Hurensöhne“, etc.

Die Tierschützer versuchten in das wartende Auto zu flüchten, dieses wurde schwer beschädigt, Front und Windschutzscheibe zerschlagen. Schließlich konnten die Aktivisten nur unter dem Schutz der Guardia Civil den Ort des Schreckens verlassen.

Das Ereignis zeigt ganz klar, auf von welcher Seite die Gewalt kommt.
Kritik an Stierquälerei ist unerwünscht, friedliche Stierkampfgegner müssen sogar um ihr Leben fürchten, werden Opfer einer öffentlichen Lynchjustiz, ähnlich der, welcher der Stier ausgesetzt ist, nur mit dem Unterschied, dass die Aktivisten ihr Leben retten konnten und der Stier tot ist.

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - 2010 September 02

Switch to our mobile site