19th Februar 2011

Peropalo 2011, die Misshandlung eines Esels in Extremadura

In Villanueva de la Vera (Provinz Extremadura) findet jedes Jahr am Fastnachtsdienstag eine Karnevalsveranstaltung der besonderen Art statt, dieses Jahr am 8. März, auf einem Esel reitend, verliest ein “Richter” das Todesurteil genen den Ortsjuden. Für den Esel ist dies der absolute Stress, grölende Menschenmassen, Feuerwerkskörper, Schläge und Stürze quälen das Tier.

Artikel 4 des Tierschutzgesetzes 5/2002 von Extremadura verbietet:

“Den Einsatz von Tieren in der Unterhaltungsindustrie, bei Kämpfen, Volksfesten und anderen Aktivitäten, die Grausamkeit oder Missbrauch beinhalten, Leiden verursachen können oder sie zu Objekten unnatürlicher Behandlung machen.”

Bitte unterstützen Sie die Kampagne von El Refugio del Burrito: Peropalo 2011

Auf der Webseite finden sie die Adresse des Regierungspräsidenten von Extremadura Guillermo Fernández Vara, sowie vorgefertigte Protestbriefe (castellano und englisch).

www.elrefugiodelburrito.com

update:

Maltrato al burrito Peropalo 2011 / Misshandlung des Esels Peropalo 2011

Video, aufgenommen vom Dachverband der Tierschützer Extremaduras FEPAEX

FEPAEX war libve dabei und im Gegensatz zu der offiziellen Version der Presse ist man sicher, dass der Esel misshandelt wurde!FEPAEX ESTUVO EN EL PEROPALO 2011 Y EL BURRO SUFRIÓ

Die Darstellung des Bürgermeisters von Vilanueva de la Vera:

Der Bürgermeister, José Antonio Rodríguez Calzada, bemerkt, dass “ein weiteres Jahr, hat der Esel keinen Schaden erlitten. Wir sind gegen den Vorschlag, ihn durch einen Esel aus Pappmaché zu ersetzen, weil das Tier keine Schmerzen erleidet und immer ungeschoren davonkommt. Tierärzte behalten ihn im Auge. Ich verstehe die Beitrag der Umweltschützer, aber ich teile ihn nicht.”

Quelle: elperiodicoextremadura.com

24 Kommentare zu “Peropalo 2011, die Misshandlung eines Esels in Extremadura”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 23. Februar 2011, elisabeth heckner schreibt:

    nicht zu fassen!!

  2. 2 1. März 2011, dagmar oest schreibt:

    es ist einfach unfassbar, wie kann man so etwas tun, wie kann man so etwas gutfinden und anschauen? Wir halten uns für die Krone der Schöpfung und sind doch so erbärmlich dumm und geistlos, anders sind solche Auswüchse nicht zu erklären- dass die Kirchen und ihre Vertreter Tierquälereien nicht bannen und als Sünde erklären, ist ebenso unfassbar, aber leider bekannt.

  3. 3 1. März 2011, petra schreibt:

    Ich bin schon lange aus der Kirche ausgetreten….
    Trotzdem glaube ich an Gott…diese Hoffnung braucht man einfach…(ohne Regenbogenbrücke für die gequälten Tiere
    dreht man doch durch)
    nur das BODENPERSONAL von Gott finde ich ausgesprochen
    S C H E I S S E !!!!!!!

  4. 4 5. März 2011, Geli schreibt:

    Wir befinden uns im Mittelalter und ich schäme mich für diese Menschen

  5. 5 6. März 2011, JUlia Haydn schreibt:

    Allein dass hier ein antisemitisches Fest gefeiert wird sagt doch schon alles oder?
    aber wenigstens bekommt dieser esel futter.die esel der tiermedizinischen uni von caceres( auch extremadura) bekommen keins und hundeschädel liegen im stall

    @ Julia Haydn
    Haben sie genaue Infos und Fotos, falls ja schreiben Sie mir bitte unter meiner Mailadresse. nfo@sos-galgos.net

  6. 6 6. März 2011, Carmen schreibt:

    Ich finde keine Worte für diese Tierquälerei.
    Wenn Blödheit weh tun würde, dann würden diese Art “Menschen” den ganzen Tag schreien.
    Ich weiß schon, warum ich die 5. Jahreszeit überhaupt nicht mag.
    Ansonsten kann ich Petra nur recht geben, Sch… Bodenpersonal!!!!

  7. 7 7. März 2011, Tina Sperl schreibt:

    Man kann sich nur wundern, zu was angeblich zivilisierte Menschen in der Lage sind….

  8. 8 7. März 2011, Adam Könneke schreibt:

    Zum Kotzn zu was Menschen fähig sind- ich dürfte das nicht live sehen-ich würde komplett abdrehen!

  9. 9 7. März 2011, Rosi Seifert schreibt:

    Ob im eigenen Land oder anderswo…..
    Bastarde möchte man alle die nennen, die keine Ehrfurcht vor Tieren haben und Tiere so quälen, selber erleben müßten sie, was sie den Tieren antun!! Ich finde es so unglaublich!!
    Ich bin immer wieder sprachlos und manche Info über Tierqual belastet mich so, dass ich nicht immer hinsehen kann, es ist kaum zu ertragen, aber wir können es trotzdem nicht zulassen !!
    Menschen….schlimmer als Bestien, tatsächlich beschämend :-((

    Und die Kirche……..feiert weiter ihre Hubertusmessen, Scheißverein,der mit Gott nichts mehr zu tun hat!!!!!

  10. 10 7. März 2011, ela schreibt:

    Das ist ja schon ein Geisteskrankes Verhalten dem armen Tier gegenüber…

  11. 11 7. März 2011, Felicitas Gräfin von Hochberg schreibt:

    Tiere zu quälen ist des allerletzte was es gibt es sind auch nur Geschöpfe und haben genauso ein Recht auf Leben und Unversehrtheit. Was für eine Grausamkeit, es zeigt nur mal wieder wie primitive diese Menschen sind!

  12. 12 7. März 2011, Ehrengard Becken-Landwehrs schreibt:

    Was die Mißhandlungen wiederwärtigen Handhabungen mit Tieren anbelangt, so hatte das Gros der Spanier immer schon einen Dachschaden. Aber sie haben ja reichlich Kirchen, wo sie ihre Sünden wieder beichten können, sofern sie überhaupt ein Gewissen haben!

  13. 13 7. März 2011, Annika Heß schreibt:

    Gesetz 5 / 2002 zum Schutz von Tieren in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura ausdrücklich verbietet solche Praktiken, Kunst. 2.2 a) und Kunst. 4.1 a)

    Angesichts der unmittelbar bevorstehenden Karnevals von Villanueva de la Vera, setzen wir diese Tatsachen vor, dass von seiner Position als Vorsitzender des Rates der Junta de Extremadura, die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung die Verwendung von einem Esel in dieser Feier, weil es eine klare Verletzung des Gesetzes 5 / 2002 zum Schutz von Tieren in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura und Durchführung der ersten Schlussbestimmung des genannten Gesetzes ist die Genehmigung der EZB-Rat alle erforderlichen Maßnahmen für deren Entwicklung und Umsetzung diktieren.

  14. 14 7. März 2011, irene maierhofer schreibt:

    Ohne Worte, habt ihr nichts anderes zu tun, als unschuldige Wesen zu quälen, wie mies ist das denn – einfach nur widerlich und unfaßbar! Tief,tiefer am Tiefsten!!!!!!!

  15. 15 7. März 2011, gerhard hess schreibt:

    STOP diese unglaubliche TIERQUÄLEREI – ist doch nicht normal!!!!!!!!

  16. 16 7. März 2011, rosemarie maier schreibt:

    Krank, einfach nur krank

  17. 17 7. März 2011, Madolu schreibt:

    Das sind feige Schweine, ich will es mal voller Wut ausdrücken: die haben sich ihr Hirn weggesoffen. So ein primitives, bösartiges Volk. Ihr sollt Euch schämen. Ich würde Euch in ein dunkles Loch sperren, tagelang nur bei Brot und Wasser. Nie wieder in Eurem Leben solltet Ihr Euch einem Tier nähern dürfen. Ihr Tierschänder, Ihr sollt verflucht sein bis in alle Ewigkeit. Ihr seid bösartig. Abartig. Eines Tieres nicht mehr würdig. Schande über Euch!

  18. 18 7. März 2011, Dr. Christa Pardeller schreibt:

    Tiere lieben, Tiere nicht quälen und Tiere nicht töten.
    Nicht töten. Das ist Gesetz und Gebot von Gott.
    Tiere sind Lebewesen. Tiere nicht essen, sind auch Lebewesen und Freunde. Kein Fleisch, keinen Fisch essen.
    Vegan essen und vegan leben.
    Keine Produkte von und aus Tieren.
    Tiere nicht töten und sie mit Liebe und richtig behandeln.
    Und auch nicht den Lebensraum der Tiere zerstören. Nicht die Natur zerstören.

    Love animals, treat animals well and don’t kill animals.
    Do not kill. This is Law and Order of God. Do not kill animals.
    Animals are living creature. Don’t eat animals, they’re also living creatures and friends.
    Don’t eat meat, don’t eat fish.
    Eat vegan and live vegan. Don’t eat meat, don’t eat fish.
    No products from and of animals.
    Don’t kill animals and treat animals well and treat animals rightly.
    And do not destroy the vital habitat of animals. Do not destroy the nature.
    http://www.christapardeller.wordpress.com

  19. 19 7. März 2011, Maria Muehlhans schreibt:

    Gesetz 5 / 2002 zum Schutz von Tieren in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura ausdrücklich verbietet solche Praktiken, Kunst. 2.2 a) und Kunst. 4.1 a)

    Angesichts der unmittelbar bevorstehenden Karnevals von Villanueva de la Vera, setzen wir diese Tatsachen vor, dass von seiner Position als Vorsitzender des Rates der Junta de Extremadura, die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung die Verwendung von einem Esel in dieser Feier, weil es eine klare Verletzung des Gesetzes 5 / 2002 zum Schutz von Tieren in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura und Durchführung der ersten Schlussbestimmung des genannten Gesetzes ist die Genehmigung der EZB-Rat alle erforderlichen Maßnahmen für deren Entwicklung und Umsetzung diktieren.

  20. 20 14. März 2011, Erdwespe schreibt:

    Antisemitismus und Tierquälerei, welch eine widerliche Mischung!

  21. 21 18. März 2011, Renata Ortel schreibt:

    Für alle die spanisch verstehen, hier der Link zu meiner wöchentlichen Radiosendung “Radio Animal”, diesmal über Esel und Pferde und Fiestas in Spanien:
    http://www.ivoox.com/radio-animal-2011-03-16-audios-mp3_rf_575167_1.html

    Bitte die Petition bzgl. Peropalo unterschreiben!

  22. 22 21. März 2011, Jaqueline Löffler schreibt:

    Ich kanns nur immer wieder sagen DIE BESTIE MENSCH

  23. 23 30. März 2011, Silke Snieder schreibt:

    Dies sind keine Menschen, aber solange sich in der Kultur, der kommenden Generation nichts ändert,Gesetze erlassen werden die diese Grausamkeiten unterbinden, solange wird es auch solche Quälereien geben,denn das Tier wird hier nicht als Lebewesen angesehen….!

  24. 24 6. April 2011, Renata Ortel schreibt:

    http://www.ivoox.com/radio-animal-2011-03-16-audios-mp3_rf_575167_1.html

    Bitte nicht vergessen die Petition bzgl. Peropalo zu unterschreiben!

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Peropalo 2011, die Misshandlung eines Esels in Extremadura

Switch to our mobile site