19th Juli 2011

Stierhatz in Valencía – ein Schwerverletzter

Ein Schwerverletzer ist das Ergebnis der Stierhatz „bous al carrer“ am vergangenen Freitag in Picassent (Valencia). Bei diesem „Fest“ werden Kühe oder Jungstiere vom grölenden Mob durch die Straßen gehetzt.

Üblich ist diese Art der Volksbelustigung nicht nur in Valencia sondern auch in vielen anderer Provinzen Spaniens. Das bekannteste Stiertreiben Spaniens, das Fest San Fermin in Pamplona, hat in diesem Jahr mehr als 43 Verletzte gefordert die in einem Krankenhaus behandet werden mussten.

Der Mann versuchte noch vor dem Stier zu fliehen, wurde aber erwischt und schwer am Oberschenkel sowie am Kopf verletzt. Das Rathaus hat für den Rest des Tages die Stierhatz abgebrochen.

Bitte lesen Sie den kompletten Beitrag bei Comprendes:

Ein Schwerverletzer bei Stierhatz in Valencía

Dienstag, Juli 19th, 2011, 12:34 | Allgemein, STIERKAMPF | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “Stierhatz in Valencía – ein Schwerverletzter”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 21. Juli 2011, meckerliese schreibt:

    ALLE die an dieser dummen und völlig überflüssigen Volksbelustigung teilnehmen, dabei auch noch verletzt werden, sollten ALLE Arzt- u. Krankenhauskosten aus eigener Tasche bezahlen müssen. Vielleicht vergeht denen dann der Spass, der auf tierquälerische Art und Weise auf Kosten der Stiere ausgetragen wird.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Stierhatz in Valencía – ein Schwerverletzter

Switch to our mobile site