8th April 2011

Stierkampf ist Kulturgut in Madrid

Die Stierkampffanatiker versuchen verzweifelt ihr blutiges Geschäft am Leben zu erhalten, Meinungsumfragen belgen, dass das Interesse an Stierkämpfen in ganz Spanien sinkt, umso stärker sind die Bemühungen, das Stiergemetzel in ganz Spanien zum Kulturgut zu erklären.

Geglückt ist dies der Stierkampflobby nun in der Autonomen Gemeinschaft von Madrid, gestern wurde die umstrittene Stierquälerei zum Bien de Interés Cultural (BIC), zum Kulturgut erklärt.

Ignacio González, der Vizepräsident der Gemeinschaft und ebenso wie die Madrider Präsidentin und Vollbluttaurina Esperanza Aguirre überzeugter Stierkampfanhänger, erläuterte auf einer Pressekonferenz das Ziel, alle öffentlichen Stierkämpfe, die ihren Ursprung im 18. Jahrhundert haben, wegen ihrer sozialen und künstlerischen Bedeutung zu schützen, hob ihre Wichtigkeit für die Region und ihre historischen Wurzeln hervor.

In der Autonomen Gemeinschaft Madrid finden 16 % der spanischen Stierspektakel statt und mit 90 Stierzuchtbetrieben hat die Gemeinschaft einen Anteil von 8,5% am nationalen Gesamtanteil der Stierzuchten.

Der Stierkampf wird dort somit unter besonderen Schutz gestellt, hat u.a. Anspruch auf öffentliche Fördermittel, Angriffe auf die “Fiesta de toros” könnten sogar künftig mit Bußgeldern geahndet werden. Ein weiterer direkter Vorteil für die Stierkampfindustrie wären steurliche Vergünstigungen, welche die Verluste die die Tauromachie erleidet, ein wenig lindern würden.

Das blutbeflecktes Geschäft würde ohne wirtschaftliche Hilfen nicht überleben, von der Europäischen Union fließen Subventionen in mehrstelliger Millionenhöhe in die Tauromachie.

www.latorturanoescultura.org

Allgemein, STIERKAMPF | 2 Kommentare

8th April 2011

Die Tötung von Nerzen in Spanien ist aufgedeckt

Igualdad Animal graba todo el proceso de la matanza de visones from Igualdad Animal on Vimeo.

Igualdad Animal hat zum ersten Mal die Tötung von Nerzen mittels versteckter Kamera vom Anfang bis zum Ende aufgenommen. Ermittelt wurde in 92 Prozent der spanischen Nerzfarmen. Überall fanden die Aktivisten kranke, verstümmelte Tiere mit psychischen Störungen.

Die miserabelen Lebensbedingungen waren schon lange bekannt, nicht aber der schreckliche Tod der Tiere.

Jedes Jahr werden in Spanien mehr als 300.000 Nerze für die Pelzindustrie getötet, oft verwendet werden Gaskammern, die mit einem Schlauch an den Auspuff eines Traktors verbunden werden.

Der Tod dieser Tiere durch Einatmen von Kohlenmonoxid oder Kohlendioxid ist schmerzhaft und qualvoll, nach ca. 12 Sekunden brechen die Tiere zusammen, es entstehen Ödeme und Blutungen in den Lungen während sie noch bei Bewusstsein sind.

Der schreckliche Tod dieser Tiere ist der letzte Punkt in ihrem Leben voller Leid und Not, mehr als zwei Jahre lang hat Equanimal in fast allen Betrieben Spaniens recherchiert und die Ergebnisse auf folgender Webseite zusammengestellt:

www.granjasdevisones.es

Pressemitteilung von Igualdad Animal:
Igualdad Animal graba por primera vez la matanza de visones de principio a fin.

Allgemein, VIDEOS | 1 Kommentar

8th April 2011

Die Perrera des Grauens in Torremolinos bleibt weitere 6 Monate geschlossen

Ende November 2010 kam ein schrecklicher Skandal an die Öffentlichkeit, in der Perrera Parque Animal von Torremolinos (Málaga), geleitet von einem Tierschutzverein, wurden innerhalb der letzten zwei Jahre 2230 Tiere auf illegale Art und Weise eingeschläfert. Die Tiere erlitten einen langen qualvollen Todeskampf da die Betreiber der Perrera die Dosis des Giftes verringert hatten um Kosten zu sparen.

Im Febraur ordnete das Verwaltungsgericht die vorsorgliche Schließung der Perrera an und die der Tierquälerei und anderer Verbrechen Angeklagten wurden zu einer Geldbuße von 15 000 € verurteilt.

Das Auffanglager wurde vorsorglich für 6 Monate geschlossen und die der Tierquälerei und anderer Verbrechen Angeklagten wurden zu eine Gelbuße von 15 000 € verurteilt. In einem weiterern Verfahren hat der Richter nun die Argumente des Verteidigers gegen die Schließung zurückgewiesen und die Schließung der Perrera “Parque Animal” für weitere 6 Monate verlängert.

Quelle: andaluciainformacion.es

Siehe auch:
Der Skandal der Perrera von Torremolinos, der aktuelle Stand der Dinge
Hunde aus der Perrera von Torremolinos suchen ein Zuhause

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2011 April 08

Switch to our mobile site