3rd Dezember 2011

Wenn Polizisten Tiere quälen

Es gibt Dinge, die man nicht für möglich hält, zumindest nicht bei der Polizei. Ein Anwohner fühlte sich von einem streunenden Hund gestört und benachrichtigte das Rathaus, dieses setze sich mit Lokalpolizei in Verbindung, die das Tier einfangen sollten. Dies geschah und man band den Hund kurzerhand an das Auto und brachte es so zu der Perrera El Paraiso.

Aufmerksame Bürger filmten die Aktion und setzen sich mit der Tierrechtsorganisation Colectivo Andaluz Contra el Maltrato Animal in Verbindung.

Am 23. November band die Lokalpolizei einen Hund den sie zuvor in einer Urbanisation (Urbanización Sheguers) in Estepona eingefangen hatten, an ihr Auto und brachten ihn so zu der Perrera El Paraiso. Aufmerksame Bürger filmten die Aktion und setzen sich mit der Tierrechtsorganisation Colectivo Andaluz Contra el Maltrato Animal in Verbindung.

CACMA hat Anzeige erstattet, das Vorgehen der Polizei hat nicht nur gegen das Tierschutzgesetz verstoßen, sondern auch den öffentlichen Gefähr gefährdet.

Der große Mischling befindet sich nun in der Perrera El Paraiso und wartet auf eine Adoption. Eventuell wird er auch zuerst von einem andalusischen Tierschutzverein übernommen um ihm den Tod zu ersparen. Der Hund ist unversehrt und gut genährt, Tierfreunde die in der Urbanisation leben haben ihn regelmäßig gefüttert, ein Zuhause hat dem Tier leider keiner der Bürger gegeben, dafür reichte die Tierliebe offensichtlich nicht.

Quelle: CACMA denuncia Policía Local Estepona

Allgemein | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2011 Dezember 03

Switch to our mobile site