31st März 2012

Ciudad Real: 6 tote Jagdhunde in einer Grube

In einer ca. 65 Meter tiefen Grube in Malagón (Ciudad Real) wurden 6 Kadaver von Jagdhunden gefunden, der Besitzer konnte ermittelt werden. Gegen den Mann im Alter von 39 Jahren wurde Anzeige erstattet.

Jagdhunde, immer wieder sind gerade sie die Opfer menschlicher Grausamkeit, als reines Instrument der Jagdleidenschaft werden sie ausgebeutet und sobald sie nutzlos geworden sind entledigt man sich ihrer.

Quelle: lanzadigital.com

Anschaulich erklärt wird die Misshandlung der Jagdhunde vom Dachverband der Tierschützer Extremaduras:

DAS PROBLEM DER JAGDHUNDE IN ESTREMADURA = UNVERANTWORTLICHKEIT DER JÄGER + PASSIVITÄT UND MITSCHULD DER VERWALTUNG

Wir werden nicht in die dunkle Welt der Jagd und seiner Interessen eintreten, es genügt zu sagen, dass für Fepaex die Jagd eine Tätigkeit ist, die darin besteht, Tiere aus Spaß zu töten. Aus Spaß zu töten, wirkt auf uns wie eine barbarische, anti-pädagogische Praktik, nichtig und unverträglich mit einer zivilisierten Gesellschaft. Aus Spaß zu töten macht unsensibel gegenüber dem Leiden eines Lebewesens, annulliert die Empathie, fördert die kostenlose Gewalt, verroht die Bevölkerung und verzögert unsere Evolution. Wir sind dagegen, dass die Jagd subventioniert, gefördert und mit unseren Steuergeldern irgendeine Unterstützung erhält.

Wir glauben nicht, dass die Jagd eine “schützenswerte Kultur” ist, sondern eine unethische Tätigkeit die es auszurotten gilt. Auch glauben wir nicht, dass die Jagdhunde “nützliche Jagdutensilien oder Werkzeuge zum benutzen und wegwerfen sind, so wie die Jäger-Galgueros-Rehaleros und die Verwaltung denken. Weiterlesen »

Allgemein | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2012 März 31

Switch to our mobile site