4th März 2013

Protestmailaktion: Tod im Parany – Fang von Singvögeln in Spanien

YouTube Preview Image

Komitee gegen den Vogelmord:

Im Nordosten der Iberischen Halbinsel – in den spanischen Regionen Katalonien und Valencia – ist der Vogelfang noch ein fester Bestandteil der “traditionellen Jagd”. Dort werden in über 2.000 Fanganlagen, in Katalanien “Barracas”, in Velencia “Parany” genannt, in jedem Herbst ungezählte Singvögel mit heimtückischen Leimruten gefangen. Experten gehen davon aus, dass die spanischen Vogelfänger in den Paranys und Barracas mehr als 2 Millionen Singvögel im Jahr erbeuten!

Die Vogelfänger haben eigens zu diesem Zweck gepflanzte Bäume (vor allem Johannisbrotbäume) aufwendig zurecht geschnitten: In den Kronenbereich der mächtigen und ausladenden Gewächse sind kaminähnlich nach oben weisende Äste herausgearbeitet, in denen die Leimruten befestigt werden. Ein Gewirr von Leitern und Stegen führt in den Wipfelbereich des Baumes. In einer kleinen Hütte schlafen die Vogelfänger, die während der Fangsaison hier fast jede Nacht verbringen. In manchen Gegenden bei Valencia sind die Fanganlagen mit ihrer typischen Form prägend für die gesamte Landschaft. Vogelmord als Volkssport!

Opfer des Vogelfangs und ein Eimer Leim der Firma “El Tordo” – übersetzt “Die Drossel”
In Herbstnächten lockt Vogelgezwitscher vom Tonband ganze Schwärme von Nachts ziehenden Zugvögeln ins Verderben. Die Vögel – vor allem Drosseln – bleiben an den Ruten kleben; fallen sie mitsamt dem Stock zu Boden, verhindert eine Umzäunung oder eine Mauer, die um den Baum gebaut wurde, das Entkommen der Tiere. Am frühen Morgen erst werden die gequälten Vögel eingesammelt und getötet.

Die Europäische Union hat siese Jagdmethode mit der EU-Vogelschutzrichtlinie im Jahr 1979 verboten. Noch mehr als 20 Jahre waren die Barracas und Parany erlaubt – dann entschied der Europäische Gerichtshof, dass die Anlagen gegen europäisches Naturschutzrecht verstoßen. Aber erst als auch spanische Gerichte urteilten, dass der Vogelfang beendet werden müsse, wurden die grausamen Anlagen verboten.

Doch getan hat sich seit dem Verbot nichts. Die Vogelfänger betreiben ihre Fanganlagen in aller Öffentlichgkeit weiter – Politik, Verwaltung und Polizei ignorieren den fortdauernden Verstoß gegen die nationalen und internationalen Naturschutzgesetze beharrlich.

Stege im Innern der Fanganlage führen zu den hoch oben angebrachten Leimruten.
Zu allem Überfluss hat die Regionalregierung von Valencia im Sommer 2009 einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem die 1.500 Fanganlagen an der Mittelmeerküste wieder genehmigt werden sollen. Anstatt dem brutalen Vogelfang mit Hilfe der Polizei Einhalt zu gebieten, sollen die Wilderer künftig die “Traditionen” in der Region bewahren. Damit sich dies mit der EU-Vogelschutzrichtlinie verträgt, wollen die spanischen Jagdlobbyisten sogar einen angeblich selektiven Leim erfunden haben, auf dem nur noch Drosseln kleben bleiben, nicht aber Rotkehlchen und Grasmücken! Den nachweis für diese unsinnige Behauptung hat das gleiche französische Institut erbracht, die auch schon für die Legalisierung der Steinquetschfallen in Südfrankreich verantwortlich ist!

Komitee gegen den Vogelmord:
Protestaktion gegen die Wilderei mit Leimruten in Spanien

www.komitee.de

9 Kommentare zu “Protestmailaktion: Tod im Parany – Fang von Singvögeln in Spanien”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 5. März 2013, Isabel schreibt:

    Solange Rajoy, der nichts als ein Geschwür mit Metastase ist an der Macht ist, wird sich hier wohl kaum etwas ändern. Die Spanier waren schon immer und sind zum grössten Teil immer noch ein grobes, ignorantes und gleichgültiges Volk. Dieser Frevel an der Natur ist unverantwortlich. Besonders schlimm ist, wenn diese Verbote nicht eingehalten werden, doch bei diese faulen Polizei?

  2. 2 5. März 2013, Ingrid schreibt:

    Es zerreisst mir das Herz.

    Ich warte sehnsüchtig auf “meine” gefiederten Freunde. Auf unsere Singvögel, die so wichtig sind für Gärten und Wälder. Und wenn sie endlich da sind kommt der Frühling und der Sommer….so war es einmal.

    Wenn die Hektik des Tages sich legt, Motorenlärm verstummt, die Dämmerung kommt, dann hat sie ihre Stunde. Sie singt so laut, so wehklagend, so schön, das einem weh ums Herz wird. Sie singt in mehreren Oktaven, kein Refrain gleicht dem nächsten. Es ist die Stunde der Singdrossel. Ein wahrhaft glücklicher Mensch, der ihrem Gesang lauschen darf. Es bricht mir das Herz, sie dort in Spanien und nicht nur dort verenden zu sehen. Jeder Vogel ist mehr wert als dieses verfluchte Mörderpack.

    Und nun sehe ich im Video, warum hier keine Singvögel mehr ankommen. Singdrosseln, Grasmücken, Zilp Zalp und die ganze Vielfalt an Sommervögeln. Unsere Gärten werden verstummen, es wird einsam werden ohne unsere gefiederten Freunde. Wird mein Paar Laubsänger noch kommen? Meine Gartenrotschwänze, die bei mir bleiben und mich erfreuen jeden Tag. Meine Bachstelzen? Für mich sind sie “meine” Vögel. Sie bleiben bei mir im Garten, hier sind sie sicher, trotz meiner Katzen. Sie fürchten meinen Zorn und sie wissen genau, dass sie Bericht bekommen. Die Vögel sind tabu…und dass wissen meine Katzen ganz genau….und sie dürfen zur Brutzeit ohne mich auch nicht!!! in den Garten.

    Heute sind die Kraniche gekommen, den ganzen Tag. Die Vorhut kam schon vor 3 Wochen, ein paar kleine Gruppen. Heute sind an die achthundert Tiere auf der uralten Route über mein Haus geflogen. Sie haben an die 3.ooo tausend km und mehr hinter sich gebracht. Sie haben Südspanien gesehen, Gibraltar u.U., die Camarque usw.

    Die Sommervögel kommen April, Mai und jedes Tier ist mir wichtig und teuer.

    Ich kann dem Komitee gegen Vogelmord genaue Zahlen von den ersten Zugvögeln im Winter liefern…vor zehn Jahren hunderte von Berg-Grün, spater Buchfinken, Erlenzeisige, Goldhähnchen, Goldammern, Stieglitz, die auf meinem Gelände einfielen. Futtermenge für diese Tiere 300 KG. Es waren soviele Tiere, dass es ein ohrenbetäubender Lärm war und kein qm im Gelände der nicht bedeckt war mit Vögeln, die nur eines wollten…fressen, fressen, fressen. Wir nannten es “laufende Erde”. Sie haben sich sattgefressen und Kraft gesammelt für den langen Weiterflug nach Schweden, Norwegen, Polen und die Wälder im Osten. Dieses Jahr kam kein Zugvogel mehr….gar nichts mehr. 3 Buchfinkenmännchen sind hier, ein paar Grünfinken, das ist alles von hunderten von Zugvögeln. Alle verreckt in den Fanganlagen, Spanien, Malta, Zypern, Italien, Belgien, usw. usw.

    KEIN URLAUBSORT WO VOGELMORD!!!!
    und ich weite es noch aus, obwohl es hier nicht passt.

    KEIN URLAUBSORT WO STIER- UND TIERMORD !!!!!

    Was für eine besch…Welt. Und Brüssel, die Leute sind nicht einen Cent ihrer wahnwitzigen Gehälter wert….

  3. 3 5. März 2013, Silvia und meine Engel schreibt:

    Sooo abartige Menschen, vor nicht aber gar nichts machen die halt..so zerbrechliche kleine Seelen und auch die müssen gequält werden, was erfährt man wohl als nächstes.

    Ich selber habe auch Sittiche und wenn einer nur etwas kleines hat sind die sooo unbeholfen..und diese grausamen Menschen finden das schön auf so grausame Art sie umzubringen…

    Ich bin Sprachlos, aber auch in Italien ist es so…wo ist die Welt eigentlich noch in Ordnung ? Ist das der Untergang der Menschheit frage ich mich wirklich schon lange..ich sehe so gar kein Ende der grauenhaften Geschichten, jeden Tag etwas Schrecklicheres und am Schluss vergiften die uns noch die Luft….

  4. 4 6. März 2013, Silvia und meine Engel schreibt:

    Da muss ich Imgrid schon recht geben mit Ihrem Kommentar..gleiches erlebe ich am Wald wo ich wohne. Vor Jahren haben wir 14 verschiedene Arten von Vögeln hier gehabt und jetzt haben wir nicht mal mehr Spatzen. Ein paar Amseln und wenig Einzelgänger..nicht mal mehr Meisenarten und auch die Bergfinken kommen nicht mehr.Ich habe damals, muss ich schon sagen pro Tag minimum 5 Kg Vogelfutter eingestreut und für die Waldvögel Spez.Futter mit Nüssen und Flocken, Beeren und Schmalz aufgekocht und verdicken lassen…Heute darf ich das nicht mehr, weil nichts mehr da ist. Ich brauche keine 10kg für den ganzen Winter mehr. Traurige Zeiten sind wirklich angebrochen. Und eben auch die verschiedenen Arten von Schmetterlingen haben wir auch keine mehr..wo sind die alle auch geblieben…und ich wohne wirklich Naturnah am Wald mit blühenden Bäumen und Wiesen in der Nähe und auch Wasser und Teiche ..wo es auch nicht mehr soviele Frösche und Kröten hat ..auch diese sind verschwunden..einfach so halt auf andere Art und Weise, aber auch sehr tragisch…und was vom Wald noch da ist und sich in der Nacht in unserer Wiese herumgetollt hat z.B Dachse sehe ich auch nicht mehr..ein paar magere Füchse einge Marder die streiten, als ob sie es dem Menschen gleichtun, die sind noch da und bringen sich gegenseitig um, habe ich mit eigenen Augen gesehen..überall in jeder Welt ob Mensch, ob Tier ist etwas nicht mehr in der Göttlichen Ordnung…weil der Mensch überall pfuschen muss..und alles vernichtet…

  5. 5 7. März 2013, Ingrid schreibt:

    Silvia, die gleichen Erfahrungen wie bei mir….ich habe auch fast keine Schmetterlinge mehr. Dabei suche ich auch immer Schmetterlings- und Insektenfreundliche Pflanzen und Blumen aus….Der schöne Admiral-Schmetterling kommt so August-Sept. aus dem Mittelmeerraum. Er liebt Fallobst, vergorene Zwetschgen. Haben sich früher 20-30 Falter getummelt sinds grad noch 5 Stck. im letzten Jahr…Hab noch eine wirklich grosse Teichanlage, die lieben die Vögel, Insekten, Libellen…und manchmal kommt der Eisvogel. Ein schöner und seltener Gast. Und der Graureiher…sind mir alle willkommen. Die Kois gehen sofort ins tiefe Wasser, da passiert nix. Kröten habe ich auch keine mehr und auch keine Frösche…merkwürdig bei dem grossen Teich…
    Um die Zugvögel mache ich mir grosse Sorgen. Berfinken, so ein schöner Vogel…aber ich brauche auch nicht mehr zu warten….wo alles getötet wurde, kann auch nichts mehr ankommen…Da hast du aber auch einen enormen Futterverbrauch gehabt und noch extra gekocht, das ist klasse. Wissen die Südländer eigentlich, was sie uns antun.? Das wir hier nicht grad mit Sonne und Wärme verwöhnt sind. Das, wenn die Zugvögel kommen, wir wissen, nun gehts aufwärts mit Licht, Wärme, Sonne…wie alle Menschen sich hier in den nordl. Ländern freuen wenn der Frühling kommt. Sie berauben uns der Lebensfreude, weil die Zugvögel bringen den Frühling mit. Der Tod dieser Vögel ist so sinnlos. Um solche Anlagen zu bauen, wie wir es im Video gesehen haben, bedarf es viel Arbeit und einer heimtückischen, kriminellen Energie. Haben diese Bastarde, nichts anderes zu tun, als den kleinen Vögeln nachzustellen, die keinem was tun, die sooo nützlich sind für unsere Gärten und Wälder. Um diese Anlagen zu zerstören, braucht es mehr als nur Gesetze, die nicht eingehalten werden…die Dinger befinden sich alle auf Privatbestitz…

    Heute ist eine Singdrossel angekommen. Die war fertig…hat getrunken ohne Ende, etwas gefressen und sofort wieder im Baum versteckt….1 Tier von 2 Millionen Vögeln, die es NICHT schaffen werden.., sie hat das russische Roulette überstanden, für dieses eine Mal. Aber sie muss im Herbst auch wieder zurück, wie alle anderen auch….es war ein sehr stilles Winterjahr ohne die Zugvögel und es wird noch stiller werden…wo sind sie alle hin….wir habens im Video gesehen!!!! Traurige Zeiten, das ist wohl wahr..

    Marder hab ich auch…lol..sehr zum Leidwesen der Nachbarn. Die können kreischen und fauchen…und da die Katzen abends Ausgang bekommen und sich an Mäusen erfreuen von daher auch sehr ausgeglichen sind am Tage bezügl. Vögel legt sich mein Kater seeehr gern mit dem Marder an…Marder sind extrem bissig und wehrhaft. Echt, die beissen sich gegenseitig tot? das wusste ich nicht. Also, vor dem Marder habe ich schon Respekt…ist mich eine Fähe, die Junge geführt hat, angegangen, gefaucht , gedroht…Rückzug von mir, Frieden von ihr…Es wird immer unter Tieren auch mal Todesfälle/Unfälle geben. Und wenn ein Tier im Revierkampf fällt oder eines schwach ist, dann ist das sehr traurig aber so ist die Natur….jedoch so hinterlistig, sadistisch, perfide und abartig wie der Mensch ist nicht eines der Tiere. Und Tiere untereinander rotten sich auch nicht aus….

  6. 6 8. März 2013, Ingrid schreibt:

    Ich möchte an dieser Stelle den Vogelfreunden in Spanien, die das Video gedreht und sich um die Verletzten und von Leim verklebten Vögel kümmern von Herzen danken!!! und auch den vielen Helfern und Vogelfreunden, die sich ebenfalls in gleicher Sache kümmern. Wir freuen uns hier im Norden über jeden Vogel, der es noch schafft, zurückzukommen.

    EIN TIER ZU RETTEN VERÄNDERT NICHT DIE WELT ABER FÜR DAS EINE GERETTETE TIER VERÄNDERT SICH DIE GANZE WELT.

  7. 7 8. März 2013, Isabel schreibt:

    Ist höchst alarmierend, dass immer mehr Tierarten aussterben. Und mit ihnen auch der Planet, der hat schon lange angefangen langsam aber sicher zu sterben. Der Mensch ist sich selber zum Problem geworden. Er ist die einzige Spezies die nicht in Symbiose mit der Natur lebt. Und er vermehrt und vermehrt und vermehrt sich rasant immer weiter, immer weiter….. bis zum totalen Untergang…

  8. 8 8. März 2013, Isabel schreibt:

    Ach was ich noch vergas. Die Vogelstimmen oder Vogelkehlen der Singvögel sind viel reiner und kräftiger als die besten Menschenstimmen. Da kommt der beste Sopran, Tenor etc, niemals heran. Ja Tiere übertreffen uns in so manchem…

  9. 9 9. März 2013, Ingrid schreibt:

    @ Isabel

    da hast du vollkommen Recht und du hast etwas ausgesprochen, was ich mich nicht getraut habe zu schreiben. Die Tierarten schwinden und der Mensch vermehrt sich sehr fruchtbar!!!! Das wird alles noch sehr schwierig werden….
    Was mich so unglaublich traurig macht. Es sind Gesetze erlassen, seit 1979 um Singvögel zu schützen. Es ist bekannt, dass es verbotene Anlagen gbt. Die Anlagen sind weit sichtbar. Und es passiert nichts…. sie werden nicht von Polizei, Gemeindeverwaltungen zum Abriss erklärt und zerstört und sie werden auch nicht!!! dahingehend gezwungen, das zu tun!!!

    So müssen sich Vogelfreunde nachts dahinschleichen und das ganze grausame Ausmass sehen und mühsam den einen oder anderen Vogel einsammeln, das verklebte Gefieder reinigen und wieder aussetzen. Und die Tiere fliegen erneut in den Tod….und wir warten umsonst auf die Rückkehr der Vögel…

    Brüssel bekam den Friedensnobelpreis. Barroso nahm ihn breit grinsend entgegen. Wofür, wofür werden diese Abgeordneten und das Parlament geehrt.? Das bei den Galgos immer noch keine Entscheidung getroffen wurde, dass die Vogelmord Anlagen immer noch bestehen, neue gebaut werden und 1.500 Anlagen wieder offiziell eröffnet werden sollen/dürfen. Das die Petition für den Toro de la Vega noch gar nicht bearbeitet ist obwohl angenommen…Brüssel eine Farce oder…..

    Alamierend der Schwund der Arten oh ja!!! Die Konferenz in Thailand auch eine Farce, ein Witz. Und wieder hat die EU zugeschlagen. Stimme enthalten als es darum ging den Eisbären zu schützen. Dänemark wollte es nicht…weil Dänemark und Grönland….usw. usw.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Protestmailaktion: Tod im Parany – Fang von Singvögeln in Spanien

Switch to our mobile site