2nd Mai 2013

Die neue Strategie eine neue Generation von Stierkampffans zu schaffen: Das Stierkampf Foul Spiel

Der Stierkampf in Spanien befindet sich in einer tiefen Krise, um ihn vor seinem Untergang zu schützen, soll er zum Kulturgut erklärt werden, mit dem Ziel, den Stierkampf zu fördern und zu schützen.

Stierkampf soll an Schulen und Universitäten unterrichtet werden, um den Kindern und Jugendlichen zu lehren, die Folter eines Lebewesens zu lieben. Eine neue Generation von Stierkampffans soll geschaffen werden.

Obwohl Spaniens Bürger gegen die Förderung von Stierkämpfen durch öffentliche Gelder sind, wurden schon alleine in der autonomen Gemeinschaft Madrid 13 000 Schüler in die Madrider Stierkampfarena las Ventas gekarrt. Die Partei PSM (Partido Socialista de Madrid) kritisiert, dass diese Veranstaltungen mit ca. 350 000 Euro subventioniert wurden, mit Geldern die für Programme gegen Jugendarbeitslosigkeit bestimmt sind.

Das wird aus Spanien: Kinder die in Stierkampfschulen lernen, dass derjenige der ein Tier während 20 Minuten zur puren Unterhaltung zu Tode foltert, ein Held ist. Dies obwohl aktuellen Studien von führenden internationalen Psychiatern wie Dr. JP Richier zeigen, wie schädlich dies für die psychologische und moralische Entwicklung und den Aufbau einer zunehmend gewaltfreierern Gesellschaft ist. Studie von Dr.JP Richier: Does bullfighting represent a psychological danger for young spectators?.

Ferner stehen nicht nur Besuche von Stierkampfzuchten, sondern auch Unterricht in Stierkampfschulen auf dem Programm, d.h. Kinder werden Stierkampf an lebenden Kälbern üben und laufen zudem dabei noch Gefahr selbst verletzt zu werden.

Die absolut Krönung ist die Webseite der skrupelosen Stierkampflobby „Toros para niños“, (Stiere für Kinder) www.torosparaniños.es, die zeigt, wie viel Geld und Energie investiert wird, um Kinder in die Stierkampfarenen zu locken.

Ein weiterer Teil der Strategie ist die Rückkehr der Übertragung von Stierkämpfen im Nachmittagsprogramm des staatlichen Fernsehen. Dies war früher verboten, wurde aber mit dem Regierungswechsel von der Volkspartei rückgängig gemacht.

Die Stierkampflobby setzt alles daran,  Stierkampfspektakel in andere Länder zu exportieren, in den USA werden in diesem Jahr Stierrennen wie in Pamplona stattfinden! Eines von vielen Beweisen, dass Stierkampf nichts weiter als ein blutiges Geschäft unter dem Deckmantel von Kunst und Kultur ist, was mit allen Mitteln vor dem Untergang bewahrt werden soll.

Bitte lesen Sie den ausführlichen Bericht über die neue Strategie der Stierkampflobby:

The New Strategy to Create a New Generation of Bullfighting Fans: The Bullfighting Foul Game

Gemeinsam sind wir stark!

Bitte unterstützen Sie La Tortura No Es Cultura, die spanische Plattform zur Abschaffung der Stierkämpfe.

Die Stierkampflobby verfügt über große Mengen von öffentlichen und privaten Geldern. Wir nicht. Aber wir wissen, dass wir auf die Unterstützung von Millionen von Bürgern aus aller Welt zählen können, die nicht wollen, das dies so weiter geht. Jede Spende hilft. Wir bitten diese Bürger, zu spenden was sie können, damit wir die notwendigen Kampagnen durchführen können, um diesen Wahnsinn zu stoppen. Wir sind viele und gemeinsam machen wir den Unterschied. Dies ist unsere Bankverbindung:

ASOC PLATAFORMA ESTRATEGIA ANIMALISTA
IBAN: ES67 2100 5526 5921 0012 2581
BIC: CAIXESBBXXX

www.latorturanoescultura.org

Donnerstag, Mai 2nd, 2013, 00:31 | Allgemein, STIERKAMPF | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Die neue Strategie eine neue Generation von Stierkampffans zu schaffen: Das Stierkampf Foul Spiel

Switch to our mobile site