12th Mai 2013

Gerechtigkeit für eine erschossene Podenca

Am Freitag den 3. Mai erhielten die Mitglieder eines Tierschutzvereins aus Motril einen Anruf von einem Mitbürger. Man hatte Schüsse gehört und gesehen, wie ein blutender Hund davonlief. Ein Mitarbeiter des Vereins lebt ihn der Nähe  und eilte sogleich zum Ort des Geschehens. Dort fand er eine stark blutende Podenca und brachte sie sofort mit Hilfe der besorgten Anwohner, die den Notruf gesendet hatten, in eine Tierklinik.

Die Tierärzte konnten jedoch nichts mehr für die schwer verletzte Hündin tun, sie verstarb in der Tierklinik. Laut medizinischen Bericht traf die Hündin aufgrund des hohen Blutverlustes unter Schockzustand in der Tierklinik ein, ein Teil des rechten Hinterbeins war zerfetzt und fehlte, man versuchte den Kreislauf zu stabilisieren, doch die Podenca starb an Herzversagen auf dem OP Tisch.

Die spanische Tierschutzpartei PACMA hat den Fall einem Rechtsanwalt übergeben um ihn zu Anzeige zu bringen und den Verantwortlichen zu identifizieren.

Man will verhindern, dass der Fall auf Nimmerwiedersehen in irgendeiner Schublade landet und fordert Gerechtigkeit. Am Samstag den 25. Mai wird vor der Regeirungsverwaltung von Granada ab 12 Uhr eine Demonstration stattfinden. Die Regierung soll wissen, dass die Menschen über die Misshandlung und den Tod dieses Podenca empört sind. Einige Leute haben ihr den Namen „Podi“ gegeben, damit sie nicht vergessen wird und man sich immer an ihre Ermordung erinnern kann.

Quelle: pacma.es

Bitte unterzeichnen Sie folgende, an die Bürgermeisterin von Motril, Luisa García Chamorro und an die Ministerin für Landwirtschaft, Fischerei und Umwelt, Luisa García Chamorro, gerichtete Petition (bitte auf das Bild klicken).

„PETICIÓN AL AYUNTAMIENTO DE MOTRIL PARA QUE TOME ACCIONES CONTRA EL ASESINO DE PERROS“

Sonntag, Mai 12th, 2013, 23:36 | Allgemein, PETITIONEN | kommentieren | Trackback

9 Kommentare zu “Gerechtigkeit für eine erschossene Podenca”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 13. Mai 2013, Ingrid schreibt:

    Wann wird dieses Morden, dieser perverse Sadismus an Tieren endlich aufhören. Wann??? Wie oft müssen wir solche Szenen noch sehen?? Das Bein komplett weggerissen. Das arme Tier. Ich hoffe du Mistkerl wirst erwischt. Und ich hoffe auch sehr, dass dich vielleicht vorher noch Leute erwischen und dir so eine Tracht Prügel verabreichen, dass du dich nie wieder an einem Tier vergehen kannst. Und warum kann offensichtlich jeder, jeder Irre mit einer Schusswaffe auf der Strasse Amok laufen….Wenn es dabei einen Menschen getroffen hätte, ohja, da wäre selbst Spanien schockiert. Nur, dank Internet weiss inzwischen die ganze Welt von solchen Schandtaten. Und ein bitterer Geschmack bleibt immer…..kleine Podi, wir vergessen dich nicht. Komm gut über die Regenbogenbrücke kleine Maus….

  2. 2 13. Mai 2013, anja schwarberg schreibt:

    hallo, ich kann es nicht verstehen und auch bei und werden angriffe auf katzen und hunde gemacht ! ich will die gerchtigkeit aller tiere die ihr leben lassen mussten wegen desser die es nicht verdient haben zu leben !! die schützen gehören hinter gittern ,bitte sorgen sie für gerechtigkeit! es muss in dieser welt was passieren ,es muss bessser werden und ich kämpfe alleine schon für meine kinder .sie sollen später eine bessere welt haben !! lg anja

  3. 3 14. Mai 2013, Birgit schreibt:

    Mir tut sie auch sehr leid die kleine Podi. Das war bestimmt ein irrer Jäger.

  4. 4 14. Mai 2013, Silvia und meine Engel schreibt:

    Wenn ich diese Podenca sehe dann treibt es mir die Tränen in die Augen..und auch wenn ich die grosse Tapferkeit des Tieres bei diesen unsagbaren Schmerzen ansehen muss, dann wird es mir übel..dieser Teufel von einem Menschen..je länger je mehr kann ich Solches nicht begreifen. WARUM muss das sein, dass man Tiere soooo quält…ich wünsch Dir liebe *PODI*, dass Du glücklich wirst enet dem REGENBOGEN..es tut mir sehr leid für Dich, dass Du das erleiden musstest und man Dir nicht mehr helfen konnte…leb wohl, es tut mir weh…..

  5. 5 14. Mai 2013, Sabine schreibt:

    ich habe selbst 2 Galgos…einen hab ich als kleinen Welpen bekommen, den anderen als völlig verängstigten, eingeschüchterten Hund….wir haben 1 jahr gebraucht, um ihn zutraulich zu bekommen.
    Was sind das für Menschen, die den Tieren sowas antun????
    Man sollte dieses Arschloch anschiessen….und dann gaaaaaaanz langsam….na egal….auf jeden Fall, das er die Hölle erlebt….so einer ist doch krank in der Birne

  6. 6 15. Mai 2013, Isabel schreibt:

    Es ist wieder mal schockierend was da geschehen ist. Wie mir dieser arme Hund leid tut. Dass jeder Vollidiot, der dazu noch sadistisch veranlagt ist, eine Jagdlizenz erwerben kann um Tiere nach Lust und Laune abzuknallen, oder noch schlimmer schwer verletzen kann ohne dass er das Geringste zu befürchten hat, darf auf keinen Fall länger hingenommen werden. Bei diesen Typen handelt es sich zweifelsohne um skrupellose, geisteskranke Verbrecher.

  7. 7 16. Mai 2013, martina schreibt:

    Nun, wir sollten uns nicht auf eine Stufe mit solchen Idioten stellen ;-), aber ich habe immer die Hoffnung, dass so jemand irgendwann in seinem Leben für eine solche Tat bezahlen muss.

  8. 8 21. Juni 2013, Ludwig schreibt:

    Tausende sogenannter Tierfreunde fahren jedes Jahr nach Spanien in Urlaub. Diese Tierquäler Nation kann man nur treffen, indem man sie boykottiert; und zwar komplett. Keine spanichen Waren kaufen keinen Urlaub machen usw.usw. Den meisten Spaniern ist doch Mitgefühl, wenns um Tiere, geht sowieso ein Fremdwort. Siehe Stierkamp usw.

  9. 9 21. Juni 2013, martina schreibt:

    Was Sie allerdings ganz vergessen, sind die zahlreichen, vorbildlich arbeitenden spanischen Tierrechts- und Tierschutzorganisationen, ohne die es dort noch viel schlimmer aussehen würde. Auch hier werden Abertausende Tiere zu gequält. Massentierhaltung, Tierversuche, Zirkusse und Tierquäler….

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Gerechtigkeit für eine erschossene Podenca

Switch to our mobile site