21st Juni 2013

Internationale Tierschutzorganisationen fordern das Parlament in Galicien auf, gegen den Stierkampf abzustimmen

Die internationale Anti-Stierkampf-Organisation CAS-International forderte die galizischen Abgeordneten auf, zugunsten der Gesetzesinitiative für die Abschaffung der Stierkämpfe in Calicien zu stimmen, die Plenarsitzung findet am Dienstag den 25. Juni statt.

Die Petition wird von 56 Organisationen aus verschiedenen Ländern unterstützt und am Freitag durch den Direktor von CAS-International, Marius Kolff, während einer Pressekonferenz eingereicht. Ebenfalls anwesend war Ruben Perez, Mitglied von „Galicia mellor sen touradas“, Marta Esteban, die Präsidentin der spanischen Plattform „La Tortura No Es Cultura“ und die Abgeordneten Patricia Vilán, Ana Pontón und der Parlamentarier Ramón Vázquez.

Hinter dem Schreiben stehen 70 Millionen Unterstützer und Sympathisanten, Marius Kollf betonte, dass Stierkämpfe nicht in die moderne Zeit passen und man heutzutage weiß, dass Tiere fühlende Wesen sind und man ihnen mit einem neuen teirschüutzgesetz Würde geben kann. Abgesehen davon, sind 80 Prozent der Menschen die in Ländern leben, in denen noch Stierkämpfe praktiziert werden, dagegen. Eine Studie aus Galicien zeigt, dass nicht nur 90 Prozent der Bevölkerung keine Stierkämpfe mögen, sondern viele dieser Menschen den Stierkampf verabscheuen.

Siehe auch:
200 Tierschützer bilden eine Menschenkette für die Abschaffung der Stierkämpfe
Kampagne für die Abschaffung der Stierkämpfe in Galicien

Freitag, Juni 21st, 2013, 23:08 | Allgemein, STIERKAMPF | kommentieren | Trackback

4 Kommentare zu “Internationale Tierschutzorganisationen fordern das Parlament in Galicien auf, gegen den Stierkampf abzustimmen”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 24. Juni 2013, Birgit schreibt:

    Spanien könnte so ein schönes,stolzes Land sein. Phantastische Landschaft,Meer, Strand,tolles Klima,teilweise sehr schöne Menschen, meine Lieblingshundrassen Galgos und Podencos, wenn nur nicht diese furchtbaren Tiertragödien wie der Stierkampf,Tötung von Hunden und Katzen in den Perreras und andere schlimmen Misshandlungen von Pferden, Eseln usw.stattfinden würden.Das verdirbt alles und hindert mich in dieses Land zu fahren.

  2. 2 25. Juni 2013, Birgit schreibt:

    Die armen Geschöpfe sind völlig verstört und verwirrt wenn sie in die Arena gelassen werden, durch das Geschrei der Menschen und die ganze Atmosphäre, die dort herrscht.Diese Momente sind so grauenhaft.Ich glaube auch, dass die Tiere schon Wochen davor spüren, dass sie dem Tod geweiht sind.Sie haben einen sechsten Sinn.

  3. 3 25. Juni 2013, Birgit schreibt:

    „SOS Galgos“ ist eine sehr gute und neutrale Website für alle, die für Tierrechte kämpfen. Gegenseitige Beschimpfungen und Anfeindungen zwischen Stierkampfgegnern und Stierkampfanhängern sind eigentlich fehl am Platz und schädigen diese Seite nur.
    Aber manchmal muss man einfach seine Meinung sagen.
    Es stimmt, in der Ruhe liegt die Kraft.Hört man auf seine innere Stimme,bekommt man Kraft und spürt einen guten Geist.
    Ich denke, dass eigentlich alle Toreros im Grunde ihres Herzens wissen, dass sie im Unrecht sind und nur Leid und Tod über ein Lebewesen bringen.

  4. 4 26. Juni 2013, Birgit schreibt:

    Die Bilder , wie immer wieder auf den schon sterbenden Stier eingestochen wird und wie die Tiere nach einem Kampf zugerichtet sind, sind das Grauen pur.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Internationale Tierschutzorganisationen fordern das Parlament in Galicien auf, gegen den Stierkampf abzustimmen

Switch to our mobile site