24th November 2013

Stierkampfarena wird mit 600 000 Euro EU-Subventionen saniert

Noch vor Jahresende soll mit der Sanierung der Stierkampfarena Joya Levantina in Ondera, in der Autonomen Gemeinschaft Valencia, begonnen werden, mit dem Ziel, dass dort wieder regelmäßig Stierkämpfe stattfinden können.

Die Sanierung der Stierkampfarena erfolgt mit Hilfe der Europäische Union, die das Projekt mit 600.000 € subventioniert.

Der Europaabgeordnete Raül Romeva i Rueda hat diesbezüglich eine schriftliche Anfrage an die EU Kommission gestellt: EU funds used to renovate a bullring

Sonntag, November 24th, 2013, 21:38 | Allgemein, STIERKAMPF | kommentieren | Trackback

2 Kommentare zu “Stierkampfarena wird mit 600 000 Euro EU-Subventionen saniert”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 1. Dezember 2013, Amor schreibt:

    Bald stehen Europa Wahlen im Programm!
    Ich nenne die EU das „Verbrechenssyndikat des 21. Jahrhunderts“.
    Und ich habe meine Gründe für diese Preisverleihung.
    Ich habe eine gründliche und faire Inventur vor kurzem gemacht, wie die EU reagiert hat, als:

    1) 1.200.000 Unterschriften für das Transportlimit der Nutztieren auf 8 Stunden Begrenzung weltweit gesammelt wurden.
    2) Über einem halben Million Unterschriften für die Abschaffung der Stierkämpfe in Spanien der EU-Kommission vorgelegt wurden.
    3) nach den aber Tausend Unterschriften für die Abschaffung der Tierversuche und der historischen Rede von Xavier Moreno im EU-Parlament, die nie einer aus dem parlamentarischen Analphabetentum der Kommission in dieser Stärke je nachahmen könnte.
    4) nach den unzähligen Unterschriften, Demonstrationen, mails an EU-Parlamentarien für das Stoppen des Massakers in Rumänien.
    5) nach den massiven Protesten der Tierschutzorganisationen gegen das kriminelle Morden der spanischen Galgos.

    Welche Zahl wollen wir in meiner Auflistung erreichen, vielleicht die 50?
    Ich betreibe keine Politik für Menschenrechte, dafür haben sich hoffentlich andere entschieden und machen es so konsequent und gewissenhaft wie ich/wir für die Tierrechte.
    Weil also die Zahlen bei meiner Inventur für die Tierrechte stark nach Apathie bis Korruption (der Fall „Dalli“ ist noch frische Vergangenheit) stinken, entscheide ich als Insolvenzrichter für die Schließung des Ladens.
    Realistisch gesehen, kann ich nichts anders als ein Boykott gegen die EU-Wahlen machen.
    Ich werde nicht stimmen gehen, und ich habe bis jetzt bei zwei anderen Web-Seiten zum Boykott aufgerufen.
    Mit guten Reaktionen.
    Amor

  2. 2 15. Dezember 2013, Ingrid schreibt:

    Da füge ich noch hinzu, Amor.

    No. 6)

    Unzählige Unterschriften, Petitionen die in Brüssel übergeben wurden, bezügl. der unglaublichen, bestialischen Praktiken in Sachen Zugvogelmord. Sogar Herr Altmaier hat in Brüssel seinen polnischen EU Abgeordneten ins Gespräch genommen, passiert ist nichts. Der Himmel, die Gärten werden bald leer sein. Greifvögel, wie Schreiadler “Sigmar” mit deutschen Steuergeldern in Hiddensee per Hand liebevoll gepäppelt und dann seinen Eltern wieder untergeschoben, weil Greifvögel zu Kainismus neigen, d.h. es kommt nur ein Kücken durch. Dafür war “Sigmar” aber viel zu wertvoll, um im Nest von seinem grösseren Bruder getötet zu werden. “Sigmar” wurde gross, dank vieler Helfer, die Tag und Nacht Horste bewachen und ihn liebevoll aufgezogen haben. Er flog im August Richtung Afrika ins Winterquartier, er kam dort nie an. September war ENDSTATION MALTA!!!!! Er trug einen Ring der Vogelwarte Hiddensee. Er wurde über Malta abgeschossen, genau wie Pirole, Bienenfresser, Wiedehöpfe, sämtl. Greifvögel wie Adler, Bussarde, Seidenreiher,Löffelreiher, unzählige Schalben usw. usw…..die wertvollsten Vögel sterben in einem Kugelhagel über Malta….

    EU Abgeordnete wie Alyn Smith, die eine Petition gegen die Verschwendung der EU Steuergelder für den Stierkampf ins Leben gerufen haben und sich gegen diese ungeheure Verwendung für öffentliche Tierquälerei in den Arenen ausgesprochen hat, fand kein Gehör.

    Ich bin schon lange für eine Schliessung dieses korrupten Ladens… ich wähle NICHT!!!!!!!!! Wir werden bestohlen und betrogen…..der Stierkampf ohne EU Subventionen wäre schon Geschichte…Nur die EU Gelder halten diese Mordmaschinerie noch am Leben…….und jedes männl. Kälbchen, dass in den Arenen zu TOde gefoltert wird, ist mit Steuergeldern subventioniert worden…

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Stierkampfarena wird mit 600 000 Euro EU-Subventionen saniert

Switch to our mobile site