3rd Januar 2014

11 Galgos vor dem Verhungern aus Madrider Slum gerettet

Die Guardia Cilvil konnte in dem Cañada Real Galiana (Madrid), gerade noch 11 verlassene Galgos, eingesperrt ohne Futter und Wasser, einige von ihnen waren mit Drahtseilen angebunden, vor dem Hungertod retten. Die Galgos befinden sich jetzt im städtischen Centro de Protección Animal, wohin sie vom tierärztlichen Notdienst SEVEMUR, gebracht wurden. am Rande der spanischen Hauptstadt Madrid. Cañada Real Galiana ist ein am Rande der spanischen Hauptstadt Madrid gelegener Slum

Aufmerksam auf die Hunde wurde eine Patrouillie der Guardia Civil, durch das Jaulen der Hunde. Neun Galgos befanden sich in einem Bereich mit Schutt, vier von ihnen in angebunden in einem Lieferwagen, ohne Futter und Wasser, der strohbedeckte Boden war voller Kot. Die anderen vier Galgos befanden sich in einem Pferch, ebenfalls angebunden ohne Wasser und Futter und voller Ungeziefer. Auch hier war der Boden mit Kot bedeckt, auch wurden laut Policia Municipal Spritzen gefunden, wie sie Drogenabhängige benutzen.

Ferner enteckten die Beamten eine Person, die mit einer kranken und unterernährten Galga und einem Galgowelpen aus einem Haus kam.

Das Team von SEVEMUR hat Anzeige gegen den Eigentümer der Galgos erstattet, gegen den sich jetzt schon 35 Anzeigen angehäuft haben.

Aus diesem Slum wurden schon oft Galgos gerettet.

Quelle: europapress.es
madrid.es: Fotos

Allgemein | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2014 Januar 03

Switch to our mobile site