19th Januar 2013

Was wir alle wissen sollten – Keinen Urlaub in der Hundehölle Apulien / Italien – PETITION

 

Tierelend wohin man schaut, egal ob Spanien, Griechenland, Rumänien etc., Tiere haben keine Lobby, wir müssen ihnen unsere Stimme geben und sie verteidigen.

Auch in Italien ist die Situation miserabel, bitte informieren Sie sich auf der Webseite des neu gegründeten Vereins ‘Tierschutzprojekt Italien’ über die Hundehölle in dem beliebten Urlaubsland. Schauen Sie nicht weg und beteiligen Sie sich an der Protestaktion!

www.tierschutzprojekt-italien.de

Detaillierte Informationen über die “Hundehölle”: Situation in Italien

Mit dieser Petition erklären wir uns mit den italienischen Tierschützern solidarisch und unterstützen deren Aktion, mittels derer sie zu einem Boykott Apuliens als Urlaubsziel aufrufen, solange sich hinsichtlich der furchtbaren Zustände auf den Straßen und in den Canili Apuliens nichts Konkretes ändert.
Vereint Euch mit uns, schreibt die Protestmail an die Verantwortlichen. Je mehr wir werden, desto mehr Gewicht wird unsere Stimme haben!
Die Situation der Straßen- und Canilihunde in Süditalien muss sich ändern!

Mit der Unterzeichnung der Petition wird eine Email direkt an den Apulischen Regionalpräsidenten Nichi Vendola verschickt.

Bitte auf das Bild klicken, Sie werden zur petitionsseite weitergeleitet:


Bitte leiten Sie den Petitionsbrief auch an die italienische Presse weiter.

Im folgenden finden Sie die Emailadressen der italienischen Pressestellen: Weiterlesen »

Allgemein, PETITIONEN, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, Tierschutz weltweit | 6 Kommentare

15th November 2012

Missbrauch öffentlicher Gelder – Stierkampf und europäische Subventionen

Handeln Sie jetzt!

Die EU nutzt öffentliche Mittel aller Europäer um den Stierkampf zu subventionieren!

Besuchen Sie diese Internet-Plattform www.nomorefunds.org und senden Sie Ihre tweets direkt an die Mitglieder des Europäischen Parlaments und lassen Sie sie wissen, dass Sie nicht mit der Verwendung der öffentlichen Mittel für Stierkämpfe einverstanden sind!

Die Plattform beinhaltet bereits die Nachricht, den hashtag und die Adressen für die Abgeordneten!

Gehen Sie auf diesen Link und senden Sie über http://www.nomorefunds.org/   jetzt Ihre tweets!

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 4 Kommentare

1st März 2012

Protestaktion gegen Kälbermord in Vergèze – Frankreich

Ende März finden in der südfranzösischen Stadt Vergèze Stierkämpfe mit 1-jährigen Kälbern (Becerradas) statt. Um diese zu verhindern, senden Sie bitte den folgenden Text an info@vergeze.fr und leiten Sie unseren Aufruf an alle Ihre Kontakte weiter. Der Text spricht besonders die negative Auswirkungen dieses Spektakels auf den Tourismus an.
Eine Seite für diese Aktion ist auf Facebook zu finden : http://www.facebook.com/events/249717131780208. Im November hat es geklappt, diese Becerradas mit einer Protestaktion zu stoppen. Wenn viele an der Aktion teilnehmen, könnte diese entsetzliche Tierquälerei noch einmal verhindert werden!

www.stop-corrida.info

Betreff: Honte – Torture des jeunes animaux dans votre ville

Madame, Monsieur,

Je suis très choquée d’apprendre par des amis français que votre village organise des becerradas en fin de mois.
Il est particulièrement choquant que vous organisiez des spectacles avec des veaux, donc des enfants animaux.
Nous avons vu les vidéos qui montrent que ces veaux sont totalement perdus et qu’ils souffrent tant physiquement que psychiquement encore plus que les taureaux. Certains veaux ont tellement peur qu’ils s’immobilisent dans l’arène.

Le Sud de la France est une région particulièrement appréciée de mes compatriotes, mais je ferai savoir autour de moi ce que vous organisez afin que votre village soit boycotté.

Aussi, je vous prie afin de ne pas défavoriser les activités touristiques de votre village, au nom de sa réputation et au nom d’un minimum de respect envers l’enfance, tant celle des veaux que celle des enfants qui pourront assister au spectacle, de bien vouloir annuler ces becerradas.

Veuillez agréer, Madame, Monsieur, l’expression de mes salutations distinguées.

Name
Stadt
Land

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 1 Kommentar

10th Februar 2012

Protestbrief an die Federación Española de Galgos

Bitte beteiligen sie sich an der Protestaktion gegen die Misshandlung der Galgos und kopieren, unterzeichnen und schicken Sie den von Beryl Brennan von Galgo News verfassten Protestbrief an die Federación Española de Galgos, dem Dachverband der Galgueros.

El Presidente
Federacion Espanola de Galgos
C/Barquillo, 38 1
28004 MADRID
Spain

Senor,

Me dirijo a Ustedes para pedirles su ayuda con respecto a los Galgos en España, en especial al maltrato y al abandono en masa de los Galgos que se hace cada año, después de la temporada de caza.

En el año 2005, Anne Finch Presidenta de G.I.N (la mayor protectora de Galgos en Inglaterra), y los representantes de la federación, y del ministerio español del medio ambiente de esa época, tuvieron una reunión, donde también estuvieron representantes de asociaciones dedicadas al rescate de Galgos, desgraciadamente estas asociaciones no continuaron con el apoyo a esta iniciativa.

Desde entonces, por medio de Internet, el resto del mundo ha tomado conciencia de la situación de los galgos en España. Fotografías, videos en YouTube y Facebook, y las crónicas en las páginas web de las asociaciones dedicadas al rescate de los galgos destaca la verdad del terrible sufrimiento, los malos tratos, el abandono en masa en perreras y en las calles de España, lo cual ocasiona una plaga para España y para su gente.

Durante mis años de participación con los refugios en España y las asociaciones que se dedican a la reubicación de los perros tanto en España, como en Europa Occidental, el Reino Unido y los EE.UU., he notado un cambio en la actitud de los cazadores en la cual ahora no ahorcan a muchos de sus perros, (pongo esto por la mala prensa que han recibido al respecto) pero siguen esperando que todo el mundo fuera de las federaciones de caza “recojan los pedazos” de los perros que ellos abandonan.

La respuesta al problema descansa principalmente en las federaciones de caza en sí mismos, en la que debe de haber un fin al exceso de reproducción en masa sin control, un control estricto de la cría de galgos, control estricto para asegurar que cada cachorro de galgo que nazca se le ponga microchip y sea registrado – como lo requiere la ley – y que también a los cazadores se les pida mantener a sus perros después de la temporada de caza, en condiciones que sean regularmente inspeccionadas para asegurar el bienestar de todos los animales.

En el Reino Unido, los perros de caza se mantienen en jaulas pertenecientes a un cazador, en Francia, los perros de caza los tienen sus dueños en jaulas con sitio suficiente para poder andar y correr libremente en sus jardines durante las temporadas de caza. ¿Por qué no pueden los cazadores en España hacer lo mismo?

Le hago llegar este llamamiento para que se tomen medidas decisivas ahora, antes de finales de enero cuando los cazadores volverán a deshacerse de sus “perros de usar y tirar” en el resto de España, con escasa consideración por los problemas que causan como accidentes de tráfico, enfermedades (toxicaris canis) la mala prensa que causa que la gente deje ir de vacaciones a España, el boicot a la compra de productos españoles. También supone una importante carga emocional y física para las personas que se quedan para recoger los pedazos de las acciones de los cazadores.

Si bien sé que hay muchos cazadores que se preocupan por sus perros, es obvio que con las decenas de miles de galgos ‘de los que se deshacen’ cada año que una gran parte de los cazadores no preocupan para nada de ellos.

Hago un llamamiento a que tome medidas inmediatamente para rectificar la situación.

Gracias por su tiempo.

……………………………………………………………
please sign with your name and address

English version

Sir,

I write to you with an appeal for help, with regard to the plight of the galgos of Spain, their treatment and their mass abandonment every year, after the hunting season comes to an end.

In 2005 Anne Finch, then President of Greyhounds In Need UK, and representatives of the Federation and the then Spanish Minister of the Environment convened a meeting which was also attended by representatives of Spanish galgo rescue associations. Unfortunately, the rescue associations did not continue to support the initiative set up.

Since then, through the medium of the Internet, the rest of the world has become aware of the plight of the Spanish galgo. Photo images, videos on YouTube and Facebook, reports on the websites of rescue associations highlight the truth of the horrendous suffering, maltreatment, mass abandonment in perreras and on the streets of Spain, which inflicts a blight on Spain and its people.

During my years of involvement with Spanish refuges and rescue and rehoming associations both in Spain, Western Europe, the UK and the USA, I have noted a change in the attitude of hunters in that they do not now hang so many of their dogs – I put this down to the bad press they have received about it – but they continue to expect everyone outside the hunting federations to ‘pick up the pieces’ of the dogs they dump.

The answer to the problem rests chiefly with the hunting federations themselves, in that there should be an end to mass uncontrolled overbreeding, strict control of the breeding of galgos, strict control to ensure that every galgo puppy born is microchipped and registered – as required by law – and the hunters required to keep their dogs during the non-hunting season too, in regularly inspected conditions to ensure the well being of every animal.

In the UK, hunting dogs are kept in kennels belonging to a hunt; in France, hunting dogs are kept by their owners with kennels and runs in their own gardens between hunting seasons. Why can the hunters of Spain not practice this?

I write with my appeal to you to take decisive action now, before the end of January when the hunters will again dump their ‘disposable dogs’ on the rest of Spain, with scant regard for the problems they cause – road accidents, illness – toxicaris canis – bad press which stops people from holidaying in Spain, boycotting of the purchase of Spanish goods. It also takes an emotional and physical toll on the people who are left to pick up the pieces of the hunters’ actions.

Whilst I know there are many hunters who do care about their dogs, it is obvious from the tens of thousands of galgos ‘disposed of’ every year that a large proportion of hunters do not.

I appeal to you to take action immediately to rectify the situation.

Thank you for your time.

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 5 Kommentare

18th Januar 2012

Initiative gegen den Stierkampf in Portugal

die Antistierkampforganisation “International Movement Against Bullfights” braucht dringend ihre Hilfe, um die Abschaffung des Stierkampfs in Portugal zu erreichen. Die portugiesische Regierung hat eine neue Webseite geschaffen, die ihren Bürgern erlaubt, eine eigene Initiative zu schaffen. Die Initiative mit den meisten Unterstützern wird vom Premierminister empfangen.

Sérgio, ein Mitstreiter von “International Movement Against Bullfights”, hat eine Initiative mit dem Namen “Bewegung für die Abschaffung von Stierkämpfen” gegründet, die im Moment die meisten Stimmen erhalten hat. Sollte diese gewinnen, so hätten wir die große Gelegenheit den Premierminister von der Berechtigung unseres Anliegens zu überzeugen.
In der Zwischenzeit haben auch die Stierkampfanhänger diese Möglichkeit entdeckt und nutzen sie mit einem Kind von 13 Jahren, das die Regierung bittet, ihm zu helfen, Torero zu werden. Wenn diese Initiative den spanischen Stierkampfanhängern bekannt wird, werden diese massenhaft abstimmen. Deshalb bitten wir Sie dringend sofort für unsere Initiative abzustimmen. Bis zum 20. Januar ist die Abgabe der Stimme noch möglich!

Um abzustimmen,folgen Sie bitte diesen Anweisungen:
Klicken Sie auf diesen Link http://www.portugal.gov.pt/pt.aspx, um sich zu registrieren. In der oberen rechten Ecke sehen Sie das Wort “REGISTAR”, auf das Sie dann klicken. Es öffnet sich ein anderes Fenster, in dem Sie Ihren Namen, ein Pseudonym, Email-Adresse, Passwort und Passwort-Bestätigung eintragen müssen. (Achtung: Die Felder für den Namen und das Pseudonym liegen dicht neben einander.) Danach klicken Sie wieder auf “REGISTAR”. Kurz darauf erhalten Sie eine Email, in der Sie auf den dort angegebenen Link “http://www.portugal.gov.pt/pt/login……….” klicken, um Ihre Anmeldung zu bestätigen. Danach öffnen Sie diesen Link http://www.portugal.gov.pt/pt/o-meu-movimento/ver-movimentos.aspx?m=98 und klicken unter dem portugiesischen Text der Initiative auf den Schalter “APOIAR”.

Wir danken Ihnen im Namen von Maria Lopez, der Koordinatorin von “International Movement Against Bullfights” www.iwab.org für die Unterstützung.

www.stop-corrida.info

logo-stop-corrida.jpg

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 0 Kommentare

18th Dezember 2011

Die von Tierschützern geleitete Perrera von Cáceres soll wieder eine Tötungsstation werden

In einer am vergangenen Donnerstag verabschiedeten Sitzung entschied der Gemeinderat von Cáceres mit absoluter Mehrheit, dass die städtische Perrera von Cáceres ab 2012 für fährlich 50 000 € von der Veterinärmedizinischen Fakultät und nicht mehr von dem Tierschutzverein Protectora de Animales de Cáceres geführt wird.Der Verein hat die Perrera während der vergangenen 12 Jahre geleitet und ist auf nationaler und internationaler Ebene hoch angesehen.

Die Gemeinde von Cáceres hat diesen Beschluss getroffen, obwohl die in der Perrera angestellten Tierschützer bereit sind, für niedrigere Löhne zu arbeiten und wie bisher geschehen, die enormen Tierarztkosten aus eigener Tasche zu bezahlen, etc.

Die Perrera konnte mit Hilfe dutzender von Freiwilligen die Hunde bestens versorgen, regelmäßig zu Spaziergängen ausführen und zweimal täglich die Zwinger reinigen. Die Perrera war ein Vorzeigemodell für ganz Spanien, es wurde nur in absoluten Notfällen Tiere eingeschläfert. In den vergangenen 12 Jahren hat die Perrera ca. 5 000 Tiere aufgenommen und vermittelt.

Seit 15 Jahren setzt sich der Tierschutzverein für eine würdige Auffangstation ein, veranstaltet Aufklärungskampagnen und arbeitet mit Schulen zusammen. Die Tierschützer glauben nicht, dass die Studenten der Fakultät so viel Zeit und Arbeit investieren werden wie die Tierfreunde, dies an 365 Tagen im Jahr.

Die La Asociación Cacereña de Defensa y protección de los Animales, kurz ACDA, fragt sich nicht nur, was mit den Tieren dort passieren wird, sondern auch, was mit den fünf Arbeitern geschieht die ihre Arbeitsplätze verlieren und wann die Tierschützer die noch ausstehenden 52 000 € erhalten.

Diese Sorge ist berechtigt, denn obwohl die Fakultät für Veterinärmedizin von Cáceres mehr als 100 Krankengeschichten von Hunden, die in einem jämmerlichen Zustand aus der skandalträchtigen Perrera von Olivenza befreit wurden kennen und wissen, was in der Perrera-Tötungsstation von Olivenza geschieht, zeigen sie diese Vorkommnisse nicht an.

Diese Entscheidung ist ein enormer und enttäuschender Rückschlag!
sie lässt erahnen das die Stadt, die beabsichtigte eine Kulturhauptstadt Europas zu werden, seine Verpflichtungen, die Sensibilität und die Verantwortung die eine moderne und transparente Stadt mit sich bringen sollte, aus dem Auge verloren hat.

Am 31. Dezember wird eine Demosntration auf der Plaza Mayor in Cáceres stattfinden. Zur Zeit befinden sich 70 Hunde und 10 katzen in der Auffangstation, für die man nun dringend Pflegestellen und Adoptanten sucht.

Bitte versuchen auch Sie zu verhindern, dass aus dieser von Tierschützern geleiteten Perrera eine gewöhnliche Tötungsstation wird. Ob die Veterinärmedizinische Fakultät plant, die Tiere der Perrera vielleicht gar zu Tierversuchen zu missbrauchen ist nicht bekannt, aber durchaus denkbar.

Die Europäische Union ist im Wandel. Leider hat der Tierschutz in Spanien noch einen weiten Weg vor sich.

Anbei ein von den Spaniern verfasste Petition (bitte auf das Bild klicken) und ein Protestbrief:

NO AL CESE DE LA GESTION DE LA PERRERA POR PARTE DE LA PROTECTORA DE ANIMALES DE CACERES

Estimados dirigentes

Han comunicado por medios no oficiales que la perrera municipal este año será gestionada por la Facultad de Veterinaria, por el pago de 50.000 euros, en lugar de por la Protectora de animales de Cáceres, que lleva haciéndolo 11 años

El Excelentísimo Ayuntamiento de Cáceres ha decidido unilateralmente tomar esa medida, a sabiendas de que la asociación estaba dispuesta a bajar el convenio actual, los trabajadores a bajarse los sueldos, y que asumían, como lo han hecho estos últimos años, los múltiples gastos veterinarios, esfuerzos personales, etc.

Hasta ahora, decenas de voluntarios podían acudir sin problemas a pasear perros, los colegios visitar la perrera, y los animales eran tratados con dignidad y cariño. La limpieza de las instalaciones era realizada dos veces al día. Las llamadas de teléfono eran continuas, las salidas a la calle para recoger perros, también.
Era una perrera modelo para el resto de España, porque realizando la labor del ayuntamiento, no se eutanasiaban animales más que en casos extremos.

La protectora pelea por el bienestar de los animales desde hace más de 15 años, por la gestión digna de la perrera desde el año 2.000. Miles de perros han sido adoptados, miles han ido a países de Europa, e incluso de EEUU. Pero nos tenemos que con su nueva solución, esto no ocurrirá, pues un centro EDUCATIVO es eso, no creemos que la recogida de animales pueda darse los 365 días del año, no creemos que los estudiantes renuncien a sus vacaciones o fiestas para ir a limpiar la mierda, no creemos que los profesores, docentes remunerados, den horas extras para cuidar un animal enfermo

Esto es un paso atrás muy importante, decepcionante, que deja entrever que la ciudad que pretendía ser capital cultural europea, no ve con un prisma adecuado ese compromiso, sensibilidad y responsabilidad que conlleva ser una ciudad moderna y transparente, y que cumple las leyes.

ROGAMOS encarecidamente cambien su intención, somos muchos miles de personas los que cada día luchamos para que las cosas cambien, la Unión Europea está empezando a moverse, porque a la protección animal en España, con actitudes como esta, le queda mucho camino por recorrer.

Attentamente
Name, Stadt, Land

info@ayto-caceres.es
informacion@mail-ayto-caceres.es

Quellen:
digitalextremadura.com
elperiodicoextremadura.com
extremaduraaldia.com

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 5 Kommentare

31st Oktober 2011

Protest gegen den Feuerstier von Medinaceli

Foto: www.iwab.org INTERNATIONAL MOVEMENT AGAINST BULLFIGHTS

Vom 12. bis 20 November befindet sich Medinaceli in Feststimmung, begangen wird das Kirchenfest “Cuerpos Santos”, bei dem ein Stier grausamste Qualen erleidet muss. “Toro de Jubilo” in Medicaneli, Tradition und Grausamkeit in Namen der Kirche.

Der Feuerstier von Medinaceli, der “Jubel”stier
El toro júbilo de Medinaceli

Ort: Medinaceli, Soria, Castilla y León, España
Datum: religiöses Fest der “Cuerpos Santos”, Heiligen Körperschaft, alljährlich am zweiten Wochenende des Novembers

Der “Toro Júbilo” ist das bekannteste Fest von Medinaceli und hat den berühmtesten Feuerstier Spaniens. Auf dem Platz des Schauspiels werden fünf Lagerfeuer angezündet, fünf symbolische Lagerfeuer, Bestandteile der „Heiligen Körperschaft“: Paulilo, Arcadio, Pascasio, Probo und Eutiquiano.
Der Ursprung soll auf die keltischen Iberer zurückführen

Jeden November findet in Medinaceli eine alljährliche Barbarei statt, die des “Toro Júbilo”, Freudenstier oder Jubelstier. Diese Quälerei besteht darin, dem Stier eine Art Metallgestell an den Hörnern zu befestigen, an dem wiederum Kugeln, bestehend aus Teer und Schwefel befestigt werden, sie werden angezündet, nachdem man den Rücken des Stieres mit Lehm eingerieben hat, um ihn so gegen die herunterfallenden Funken zu “schützen” Der Stier wird losgelassen und wird so durch die Strassen getrieben. Diese Kugeln brennen stundenlang und durch die starke Hitze schmilzt der weiche und sensible Teil des Horninneren, was dem Stier unvorstellbare Schmerzen zufügt. Wie stark die Schmerzen sein müssen kann man nur an den schrecklichen und verzweifelten Schreien des Stieres erahnen.
Der Teer schmilzt langsam und beginnt zu tropfen und verursacht bei dem Tier tiefe Verbrennungen. Die brennende Flüssigkeit dringt in seine Augen ein, und versengt sie.
Nicht selten werfen sich die Stiere blind vor Schmerz und Verzweiflung heftig gegen Mauern, wobei sie sich so sehr verletzten, dass sie sich dabei selbst töten.
Wenn das Fest vorbei ist, wird der Stier hingerichtet, mit dem berühmten Dolchstoss, wie man ihn von den Stierkämpfen kennt.

Tage später wird dann sein Körper bei einem Festgelage des Dorfes aufgetischt.

Quelle: AnimaNaturalis

Petition der spanischen Tierschutzpartei PACMA, bitte auf das Bild klicken, Sie werden zur Petitionsseite weitergeleitet:

Klicken auf: Firmar la recogida de firmas Por el fin de la celebración del “Toro Jubilo

Folgende Angaben sind obligatorisch:
Nombre Completo / Vor- und Familienname
Correo electrónico /eMail Adresse

Firmar recogida de firmas , hier bestätigen Sie Ihre Unterschrift

Daraufhin wird Ihnen eine Bestätigungsmail zugeschickt:

Su firma en la Recogida de Firmas debe ser confirmada para garantizar la autenticidad de los datos.

Ihre Teilnahme wird bestätigt indem Sie auf den unteren Link in der Mail klicken:

http://www.peticionpublica.es/Confirmacao……..

Fotogalerie von PACMA Toro Jubilo 2010: PACMA denuncia el Toro Jubilo de Medinaceli (Soria)

Petition von PETA: URGENT: Bulls Tortured by Fire in Sadistic Spanish Festival!

Protestbriefe können an folgende Adressen geschickt werden:

Ayuntamiento de Medinaceli
Plaza del Ayuntamiento,1
42240 Medinaceli
Soria
Spain
Fax + 34 975326053

Presidente de la Diputación Prov. Soria
C/ Caballeros, 17 Soria
SORIA 42071
Tel: +34 975 211089
Fax: +34 975 101091
presidencia@dipsoria.es

Turismo de Soria
turismo@dipsoria.com

Presidente de la Junta de Castilla y Leon
Plaza de Castilla y Leon,1
Spain
Fax + 34 983411269
buzon.presidente@jcyl.es,presidente.responde@jcyl.es

Turismo de Castilla y Leon
sotur@jcyl.es

Allgemein, PETITIONEN, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 13 Kommentare

25th Oktober 2011

Protestaktion gegen die Stierkampf-Propaganda von Adidas

Geschmackloser kann Werbung wohl kaum sein, der multinationale Konzern Adidas wirbt derzeit in den USA mit dem Basketballspieler Derrick Martell Rose von den Chigago Bulls. Gedreht wurde der Spot in der Stierkampfarena Las Ventas in Madrid. Rose gelingt es, im Gegensatz zu den Stieren, die Arena lebend zu verlassen. Doch nicht nur dies, Adidas hat in seinem Programm ein Sporttrikot, Hose und Jacke, ganz im Look der Tracht der Toreros, aufgenommen.

In seiner Heimat musste Rose über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter schon reichlich Kritik einstecken, zu Recht! Sicher ist es kein Zufall, dass Adidas diese Werbung nach dem Ende der Stierkämpfe in Katalonien ins Leben gerufen hat, die Stierkampflobby ist mächtig und reich und viele sind käuflich.

Die Verherrlichung des Stierkampfs und der Versuch Stil in das blutige Gemetzel zu bringen, ist ein wirkliches Armutszeugnis des Sportartikel-Herstellers.

CAS International (Comité Anti Stierenvechten), hat eine Protestaktion ins Leben gerufen, mit der Bitte um Beteiligung:
Protest against the promotion of bullfighting by ADIDAS!

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF, VIDEOS | 3 Kommentare

12th August 2011

Keine Wiedereinführung der Stierkämpfe in Gandía

Fast 25 Jahre fanden in Gandía keine Stierkämpfe statt, dies soll sich nun wieder ändern, für den 24. August ist ein Stierkampf, der in einer portablen Stierkampfarena stattfinden soll, geplant.

Gandia liegt am Mittelmeer, genauer an der Costa del Azahar, 65 km südlich von Valencia und 96 km nördlich von Alicante und ist somit ein beliebter Urlaubsort, der nun wieder mit dem Blut von barbarisch niedergemetzelten Stieren befleckt werden sollt.

Bitte setzen auch Sie ein Zeichen und schicken den Tierschutzverein S.P.A.M.A. Safor verfassten Protestbrief an folgende Kontakte:

comissio.cultura@gandia.org (Verantwortliche)
a.torro@gandia.org (Verantwortliche)
Kopie an: infoweb@gandia.org (Rathaus)
Kopie die Tierschutzorganisation: team3@tierheim-gandia.de

www.spama.org
www.tierheim-gandia.de

EXMO SR. ALCALDE

LAMENTABLEMENTE HE TOMADO NOTA DE QUE EN BREVE HABRÁ NUEVAMENTE CORRIDA DE TOROS EN GANDIA. YO RESIDO EN ALEMANIA PERO ESPAÑA PARA MI Y MI FAMILIA Y MUCHOS DE MIS AMIGOS ES UNO DE LOS MAS APRECIADOS Y QUERIDOS DESTINOS PARA PASAR LAS VACACIONES. NO PUEDO COMPRENDER QUE SE TORTURE ANIMALES SIN RAZÓN ALGUNA ,AUNQUE RESPETO LAS TRADICIONES , PERO LES PREGUNTO: LAS FIESTAS DE LOS ÚLTIMOS 25 AÑOS EN GANDIA NO HAN SIDO BONITAS Y DIVERTIDAS SIN APLICAR ESTAS TORTURAS???

NO HACE FALTA HACER CUIDAR TODAS LAS TRADICIONES Y REAVIVARLAS YA QUE EN EL PASADO EN MUCHAS CULTURAS HA HABIDO RITUALES CRUELES Y CON RAZÓN SE HA RENUNCIADO A ELLAS. LAS CORRIDAS DE TOROS DEBERÍAN SER UNO DE ELLOS, AL IGUAL QUE HACER CORRER LOS TOROS. YA QUE SIN RAZÓN SE TORTURA CON ELLO A LOS ANIMALES.

POR ESTA RAZÓN EN UN FUTURO GANDIA NO ENTRARA MAS EN MIS DESTINOS DE VACACIONES, LO CUAL ES MUY LAMENTABLE YA QUE DISPONE DE UNA PLAYA MARAVILLOSA, UN CLIMA PERFECTO, UNA SITUACIÓN FAVORABLE Y UNOS ALREDEDORES IMPRESIONANTES.

MI DESEO ES QUE VD REFLEXIONE SOBRE ESTA DECISIÓN Y RENUNCIE A LAS CORRIDAS DE TOROS, Y DE ESTA FORMA GANDIA INTERNACIONALMENTE TENDRÁ UN ESCAPARATE MUY POSITIVO.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

leider habe ich festgestellt, dass es in Gandia demnächst wieder Stierkämpfe geben soll. Ich lebe in Deutschland. Spanien ist für mich, für meine Familie und viele Freunde eines der beliebtesten Urlaubsziele. Jedoch habe ich kein Verständnis dafür, dass man Tiere vollkommen grundlos quälen muss. Natürlich habe ich Verständnis für Traditionen, aber waren die letzten 25 Jahre in Gandia nicht auch ohne diese Veranstaltungen schön?

Man muss nicht alle Traditionen pflegen und wieder aufleben lassen, es gab in der Vergangenheit vieler Kulturen grausame Rituale, die mit Recht abgeschafft wurden – Stierkampf sollte ebenfalls dazu zählen, genau wie Stiertreiben. Grundlos werden dort Tiere gequält.

Für mich kommt Gandia damit nicht mehr als Urlaubsort in Betracht. Das ist sehr bedauerlich, denn der wunderbare Strand, das perfekte Klima, die günstige Lage und die schöne Umgebung sind sehr reizvoll.

Ich hoffe sehr, dass Sie Ihre Entscheidung überdenken und auf den Stierkampf verzichten. Damit würde Gandia auch international positiv dastehen.

Viele Grüße aus Deutschland, in der Hoffnung, dass Gandia auch weiter zu unseren Urlaubszielen zählen kann.

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 1 Kommentar

5th Juli 2011

5000 Euro aus EU-Frauenhilfsfonds für Kinder-Stierkampfschule verschwendet

Spanische Politiker geben 5000 Euro aus EU-Mitteln dafür aus, schon 5-jährige Kinder Bildern und Techniken der Folter und Misshandlung von Stieren auszusetzen.

Die Stadt Arnedo und die Autonome Region La Rioja haben mit mehr als 5000 Euro eine Schule subventioniert, in der Kinder ab 5 Jahren Bildern und Techniken der Folter und Misshandlung von Stieren ausgesetzt werden.

Auf diese Weise versucht man, die Kinder schon von klein auf an blutige Bilder zu gewöhnen, damit diese – tatkräftig unterstützt von Musik und Spaß – in ihnen nicht mehr das Mitleid auslösen, das für Kinder ihres Alters normal und entwicklungsgemäß logisch ist. Dies geschieht auf Druck der Stierkampflobbys, die sich im Ort in der Minderheit befinden und nicht länger zusehen wollen, wie die Ablehnung dieser und anderer Traditionen mittelalterlichen Ursprungs von Jahr zu Jahr wächst.

Zahlreiche Studien belegen, dass ein Kind einen Schock erleidet, wenn es in so jungem Alter Bilder von Grausamkeiten gegen Tiere ansehen muss. Diesen Schock kann es in der Situation selbst nicht zum Ausdruck bringen, er kann sich aber Jahre später in Form von posttraumatischem Stress, Angstzuständen, unsozialem Verhalten usw. äußern und so die zukünftige seelische und moralische Entwicklung des Kindes gefährden.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass das Geld für die Subventionen auch aus EU-Fonds stammt, die für das Projekt „Frau und Erstbeschäftigung“ vorgesehen waren und aus (auch deutschen) Steuergeldern finanziert werden.

MODELLSCHREIBEN. Bitte senden an:

dg.tic@larioja.org,pedro.sanz@pp.es,consejero.tma@larioja.org,
defensora@defensoradelarioja.com,ayuntamiento@aytoarnedo.org,
oac@aytoarnedo.org,eige.sec@eige.europa.eu,
information@fra.europa.eu

Liste der deutschen EU-Abgeordneten:

http://www.europarl.europa.eu/members/public/geoSearch/search.do?country=DE&language=DE

Más de 5000 euros de la U.E para someter a niños desde los 5 años a imágenes y técnicas de tortura y maltrato hacia los toros.

El Ayuntamiento de Arnedo y la Comunidad Autónoma de La Rioja han subvencionado con más de 5000 euros una escuela para someter a niños desde los 5 años a imágenes y técnicas de tortura y maltrato hacia los toros.

De éste modo intentan habituar a los niños desde pequeños a imágenes sangrientas para que asociadas a música agradable y fiesta dejen de provocarles la compasión, que es lo habitual y evolutivamente lógico en los niños a esa edad. Todo ello presionados por los lobbys taurinos minoritarios de la ciudad que ven como cada año crece el rechazo a ésta como a otras tradiciones de origen medieval.

En la actualidad existen numerosos estudios que demuestran que un niño sometido a temprana edad a imágenes de crueldad con hacia los animales sufre un shock que no puede expresar en el ambiente que le rodea pero que años mas tarde puede expresarse en forma de estrés postraumático, ansiedad, conducta disocial, etc. comprometiendo de este modo la salud psicológica y moral del menor en el futuro.

Se da la circunstancia agravante de que el dinero de la subvención proviene también de Fondos Europeos destinados al proyecto “mujer y primer empleo”.

Atentamente,
Name / Land

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe von den Stierkampfkursen für Kinder erfahren, die in Arnedo (La Rioja, Spanien) gefördert worden sind, und möchte Ihnen hiermit meine Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen. Ich lehne es vollkommen ab, dass mit öffentlichen europäischen Mitteln, die für soziale Zwecke vorgesehen sind und sogar aus einem Hilfsprogramm namens „Frau und Erstbeschäftigung“ stammen, beabsichtigt wird, Kindern im Alter von nur 5 Jahren eine Reihe von Werten der Gewalt gegen Tiere einzuprägen, die absolut im Widerspruch zu den internationalen Konventionen über dieses Thema stehen, welche klar die Leitlinie „keinem Tier unnötiges Leid zufügen“ vertreten.

Stiere empfinden Schmerz genauso wie Menschen und deshalb ist es unsere moralische Pflicht, sie zu schützen – und dies sind auch die Werte, die wir unseren Kindern vermitteln müssen. Darüber hinaus ist erwiesen, dass Kinder vielfältige gesundheitliche und psychische Störungen erleiden, wenn sie Szenen der Gewalt gegen Tiere ausgesetzt werden. Aus diesem Grund haben sogar das staatliche spanische Fernsehen und andere Fernsehsender schon vor Jahren beschlossen, Stierkämpfe nicht mehr zu einer Tageszeit zu übertragen, zu der Kinder sie sehen könnten.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und bitte Sie von ganzem Herzen, diese Initiative noch einmal zu überdenken und zu korrigieren – im Namen der Kinder und der Tiere.

Mit freundlichen Grüßen,
Name/Land

Siehe auch:
Stiergemetzel, Steuermittel-Irrsinn und traumatisierte Kinder
EU-Subventionen für Stiermassaker

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • Dezember 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  

SOS Galgos - Protestschreiben, Adresslisten und Briefe

Switch to our mobile site