2nd April 2009

Fordere Gerechtigkeit!

Hund getötet in Aguilar de la Frontera (Córdoba), getötet von einem vom Rathaus bezahlten Killer bezahlten Killer.
man war dabei diesen Hund von der Straße zu retten, um seine Wunden zu heilen und ihm ein ausgefülltes glückliches Leben zu bieten, dennoch, dies wissend, ermordete der tierarzt ihn.
Juan Vicente von „Chucho“ (Name der Tierklinik „Köter“), wir wissen was Sie getan haben…..

Man ist ja schon vieles gewohnt an Misshandlungen, aber dieser Fall ist leider mal wieder ein weiteres Beispiel der unaufhörlichen Palette der Grausamkeiten.

Diese beiden Streuner leben nicht mehr, dank eines Tierarztes, der BEIDE Hunde eingeschläfert hat, obwohl er wusste, dass Tierschützer sich ihrer annehmen wollten.

Gefüttert wurden sie regelmäßig von Arbeitern eine Schmiede, eines Tages jedoch, hatte der Mastin eine schreckliche Kopfverletzung, man hatte ihm den Schädel eingeschlagen! Am folgenden Tag hatte er ein vier Meter langes Seil um seinen Hals, welches die Arbeiter dann abgeschnitten haben, man hatte offensichtlich versucht, den Hund zu erhängen! Auch die keine Hündin wurde misshandelt, sie hinkte plötzlich. Weiterlesen »

Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, VIDEOS | 4 Kommentare

31st März 2009

Ein elendes Leben und ein noch schlechteres Ende

Man ist ja schon vieles gewohnt an Misshandlungen, aber dieser Fall ist leider mal wieder ein weiteres Beispiel der unaufhörlichen Palette der Grausamkeiten.

Diese beiden Streuner leben nicht mehr, dank eines Tierarztes, der BEIDE Hunde eingeschläfert hat, obwohl er wusste, dass Tierschützer sich ihrer annehmen wollten.

mastin01.JPG
mastin1.JPG
mastin-d-aguilar1.JPG

Gefüttert wurden sie regelmäßig von Arbeitern eine Schmiede, eines Tages jedoch, hatte der Mastin eine schreckliche Kopfverletzung, man hatte ihm den Schädel eingeschlagen! Am folgenden Tag hatte er ein vier Meter langes Seil um seinen Hals, welches die Arbeiter dann abgeschnitten haben, man hatte offensichtlich versucht, den Hund zu erhängen! Auch die keine Hündin wurde misshandelt, sie hinkte plötzlich.

Tierschützer wurden benachrichtigt, hatten schnell eine Pflegestelle für die beiden Hunde gefunden. Sie setzen sich mit dem Veterinär der Stadt in Verbindung, teilten ihm mit, dass es für die beiden Hunde einen Platz gibt und man sie am kommenden Tag abholen würde. Doch dann die böse Überraschung, die Hunde waren tot, noch am gleichen Tag, nach dem Telefonat mit dem Veterinär, hatte dieser die Hunde einfangen lassen und beide euthanasiert, auch die gesunde kleine Hündin.
Ein Tierleben in Spanien hat für gewisse Leute keinen Wert, auch nicht für einen Tierarzt.

Wer seinen Unmut den Verantworlichen mitteilen  möchte, kann folgenden spanischen Musterbrief an das Rathaus von Aguilar de la Frontera / Cordoba, schicken.

ayuntamiento@aguilardelafrontera.es

D. Francisco Paniagua Molina,

Me dirijo a usted en referencia a la problemática que existe en su pueblo respecto a la „no protección“ de los perros y gatos callejeros. Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 6 Kommentare

11th März 2009

Protest: Keine Stierkämpfe auf den Azoren!

Bitte helfen sie mit, zu verhindern, dass Stierkämpfe auf den Azoren legalisiert werden!

layout_logos_eng_r1_c1.gif

Animal.org.pt :: No More Crimes Without Punishment :: ManifestoANIMAL.org

Urgent Action Alert – Please take action to help stop the legislative bodies of the Azores from legalising the killing of bulls and picadors in bullfighting activities in this region of Portugal

After the establishment of the new Political Status of the Azores (an autonomic region of Portugal composed of nine islands), the legislative regional assembly of the Azores has now the constitutional power to legalise the killing of bulls and picadors in bullfighting activities in the region.

And, as this is a deeply active bullfighting region where this legislative step has been aspired for a long time now, there is presently a serious risk of yet another setback to happen for animal protection in Portugal, with this barbarity being legalised in a region of nine islands where, if this happens, the already brutal torture of bulls in the Portuguese-style bullfights that take place there can become even more brutal by the introduction of picadors and the killing of the bulls in the arena.

Please, send the suggested message below – or write your own message, if you prefer – to the national authorities of Portugal and to the regional authorities of the Azores, calling them to keep these activities unlawful, as they presently are. The Azores and Portugal should completely outlaw bullfighting – not legalise even more brutal bullfighting activities.

Please send your message to:

pm@pm.gov.pt; gmei@mei.gov.pt; seturismo@mei.gov.pt; info@turismodeportugal.pt; presidencia@azores.gov.pt; sre@azores.gov.pt; acoresturismo@mail.telepac.pt; geral@alra.pt; pres@alra.pt; gppsterceira@alra.pt; gppsgflores@alra.pt; gppspico@alra.pt; gppssjorge@alra.pt; gppsgraciosa@alra.pt; gppsfaial@alra.pt; gppssmiguel@alra.pt; gppssmaria@alra.pt; gppsdfaial@alra.pt; gppsdsmiguel@alra.pt; gppsdterceira@alra.pt; gppsdsmaria@alra.pt; gppsdgraciosa@alra.pt; gppsdsjorge@alra.pt; gppsdpico@alra.pt; gppsdgflores@alra.pt; gpcdsppfaial@alra.pt; gpcdsppsmiguel@alra.pt; gpcdsppterceira@alra.pt; gpcdsppsjorge@alra.pt; gpcdsppflores@alra.pt; gpbefaial@alra.pt; gpbesmiguel@alra.pt; gpbeterceira@alra.pt; rppcpfaial@alra.pt; rppcpsmiguel@alra.pt; rpppmfaial@alra.pt; rpppmcorvo@alra.pt; Copying (Cc) campanhas@animal.org.pt.

Suggested Message

To His Excellency the Prime Minister of Portugal
To His Excellency the Minister of the Economy of Portugal
To His Excellency the Secretary of State of Tourism of Portugal
To His Excellency the President of the Regional Government of the Azores
To His Excellency the Regional Secretary of Tourism of the Azores
To His Excellency the President of the Regional Legislative Assembly of the Azores
To the Presidents of the Parliamentary Groups in the Regional Legislative Assembly of the Azores
To the President of the Tourism Institute of Portugal
To the Director of the Regional Tourism Board of the Azores

Excellencies,

I have learned that, after the establishment of the new Political Status of the Azores, the legislative regional assembly of the Azores has now the constitutional power to legalise the killing of bulls and picadors (“sortes de varas”) in bullfighting activities in the region.

I have also learned that some parliamentarians of the region want to take legislative action in this way, which I consider something absolutely shocking, as the Azores and Portugal should only take steps to augment and reinforce animal protection legislation and not to make setbacks such as this proposed one, legalising horrifying acts of animal torture, as if it was not already enough for the brutal Portuguese-style bullfights to still be lawful in your country.

I urge you please save the image and reputation of the Azores – a beautiful region which heavily relies on tourism for its economic subsistence – by taking steps to outlaw bullfighting in the region and to do whatever must be done to stop any attempt to legalise this abhorrent form of torture that would add up even more brutality to what already goes in islands such as Terceira, in which so many animals are sacrificed.

I would certainly consider visiting the Azores if you take steps to make it a region where animals are respected and that only has space for progress in the humane treatment of animals – but I would most certainly not go to the Azores ever again, and I would encourage everyone I know to do the same, if such brutality is indeed legalised in your region.

Please, do not let the Azores get even more stained by the blood of bulls.

I will be looking forward for a response from you, which I hope may be positive, and I thank in anticipation for your attention.

Yours, respectfully,

[Name]
[City, Country]
[E-mail address]

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 0 Kommentare

21st Februar 2009

Pero Palo, eine Karnevalsveranstaltung der besonderen Art

In Villanueva de la Vera (Provinz Extremadura) findet jedes Jahr am Fastnachtsdienstag eine Karnevalsveranstaltung der besonderen Art statt, auf einem Esel reitend, verliest ein „Richter“ das Todesurteil genen den Ortsjuden. Für den Esel ist dies der absolute Stress, grölende Menschenmassen, Feuerwerkskörper, Schläge und Stürze quälen das Tier.

Die britische Tierschutzorganisation FAACE (FIGHT AGAINST ANIMAL CRUELTY in Europe) wurde 1987 wegen diesem Fest gegründet.
Seitdem sind Ausländer verhasst im Dorf.

Auch El Refugio Del Burrito kämpft für die Abschaffung dieser Tierquälerei.

Bitte kopieren Sie folgenden Musterbrief aus Spanien und schicken ihn an folgende Adressen:

dgji.aph@juntaextremadura.net
avillar@elperiodico.com
caceres@hoy.es

Estimados señores

comunicamos nuestro apoyo en contra de la recurrente vulneración de la Ley 5-2002, de 23 de Mayo, de Protección de los Animales en la Comunidad Autónoma de Extremadura, durante la celebración del Festival del Pero Palo en la localidad de Villanueva de la Vera, provincia de Cáceres, celebración que este año se organizará el martes 24 de febrero. Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, VIDEOS | 2 Kommentare

7th Februar 2009

Das Tierheim Arca de Noé de Córdoba soll geschlossen werden!

Während Tierschutzvereine und private Tierschützer ihr Leben geben um verlassenen und misshandelten Tieren zu helfen, Tierheime alles versuchen um Straßentiere aufzunehmen und zu vermitteln, werden die Tierschützer von der Administration ignoriert. Anwohner fühlen sich plötzlich belästigt oder aber das Grundstück wird zum Spekulationsobjekt. Hilfe wird entzogen und die Schließung wird angeordnet, so wie bei dem Tierschutzverein aus Merindades (Burgos).

Jetzt ist die „Arca de Noé“ aus Córdoba an der Reihe, dies ist der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt, die Tierschützer Spaniens sind entrüstet und nicht bereit kampflos aufzugeben.

Die Arca de Noe ist ein eingetragener Verein ohne Gewinnerziehlung, kämpft gegen die Misshandlung von Tieren, nimmt verlassene Tiere in ihrem Tierheim auf, fördert Kastrationeskampagnen usw., ganz im Gegensatz zu dem Centro de Control Animal de Sadeco, die städtische Tötungsstation deren Öffnungszeiten von montags bis freitasgs von 10 Uhr bis 14 Uhr Adoptionen nicht gerade erleichtern. Im letzten Jahr wurden dort über 3 000 Tiere euthanasiert.

Wir brauchen Hilfe:

Bald werden wir einen Schließbefehl für unser Tierheim bekommen. Dieser Befehl wurde uns schon mal mündlich von den Behörden mitgeteilt. Wir brauchen eure Hilfe, unten findet ihr die Adressen der Behörde und der Stadtverwaltung von Cordoba. Im Anschluss dazu findet ihr den Text, mit dem wir ihre Emailaccounts bombardieren müssen! Bitte, es kostet euch nur ein paar Sekunden eurer Zeit, damit trägt ihr aber dazu bei, dass unsere Hunde nicht auf der Straße landen!

Tausend Dank,
Vorstand der Arca de Noe de Cordoba

groups.msn.com/elarcadenoecordoba
www.arcanoecordoba.es

Den untenstehenden Brief bitte an folgende Adressen schicken:

cpd@ayuncordoba.es

Kopie an die Medien:

andalucia@europapress.es, redaccion24@andalucia24horas.com, informativos@rtva.es, andalucia@correoandalucia.es, cordoba2@elperiodico.com, redaccion@diariosur.es, redaccion@correoandalucia.es, contactar@eldiadecordoba.com, eldia@eldiadecordoba.com, sociedad@elmundo.es, redaccion@prisacom.com, viviren@lavanguardia.es,

¡NO A LA SUSPENSIÓN DE LA ACTIVIDAD DEL ARCA DE NOÉ DE CÓRDOBA!

¡NO AL CIERRE DEL REFUGIO DEL ARCA DE NOÉ DE CÓRDOBA!

La Asociación para la Defensa de Animales y Plantas „Arca de Noé de Córdoba“ es una asociación sin ánimo de lucro, constituida legalmente y dirigida a la protección animal. Entre sus objetivos esta la lucha contra el maltrato y el abandono de animales, trabajando en su
rescate. Así mismo la Asociación promueve la adopción de los animales abandonados, campañas contra el abandono y campañas de esterilización como medidas eficaces de control animal frente a la práctica del sacrificio realizada en el Centro de Control Animal de Sadeco, la perrera municipal, donde el año pasado se sacrificaron mas de 3.000 animales, y cuyo horario de 10 a 14 de lunes a viernes no facilita las adopciones. Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 1 Kommentar

5th Februar 2009

WICHTIG! Schriftliche Erklärung für das Wohl der Tiere

att00000.jpg

AYÚDANOS A QUE LOS EURODIPUTADOS FIRMEN ESTA DECLARACIÓN ESCRITA EN CONTRA DEL MALTRATO Y ABANDONO DE LOS ANIMALES DE COMPAÑIA.
SI LA MAYORIA DE LOS DIPUTADOS FIRMAN LA DECLARACIÓN , LA COMISIÓN EUROPEA TENDRA QUE CONSIDERAR UNA INICIATIVA LEGISLATIVA EN DEFENSA DE LOS ANIMALES.
ENTRA EN LA PAGINA DEL PARLAMENTO EUROPEO Y ESCRIBE A LOS EURODIPUTADOS.

HELFT UNS ZU ERREICHEN, DASS DIE EUROPAABGEORDNETEN DIESE SCHRIFTLICHE ERKLÄRUNG GEGEN DIE MISSHANDLUNG UND DAS AUSSETZEN VON HAUSTIEREN UNTERZEICHNEN.
WENN DIE MEHRHEIT DER ABGEORDNETEN DIE ERKLÄRUNG UNTERSCHREIBT, MUSS DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION EINE INITIATIVE ZUR GESETZGEBUNG ZUM SCHUTZ DER TIERE IN ERWÄGUNG ZIEHEN. GEHT AUF DIE SEITE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND SCHREIBT AN DIE EUROPAABGEORDNETEN.

www.europarl.europa.eu/members

Alle Länder, man muss auf die Landkarte klicken: www.europarl.europa.eu/members

DAVID HAMMERSTEIN
EURODIPUTADO DE LOS VERDES

Original declaracion-escrita-sobre-bienestar-animales.doc

Deutsche Übersetzung:

SCHRIFTLICHE ERKLÄRUNG,

präsentiert in Übereinstimmung mit dem Artikel 116 der Vorschriften

von Alain Hutchinson, David Hammerstein und Neil Parish über das Wohlergehen der Haustiere und der ausgesetzten Tiere

Stichtag: 7.5.2009

0012/2009
Schriftliche Erklärung zum Wohlergehen der Haustiere und der ausgesetzten Tiere.

Das Europäische Parlament verlangt

– nach Durchsicht der europäischen Übereinkunft zum Schutz der Haustiere (CETS Nr. 125)
– nach Durchsicht von Artikel 116 der Vorschriften
A. da kein einheitlicher und spezifischer Text zum Schutz der Haustiere und ausgesetzten Tiere zur Anwendung in allen Mitgliedsstaaten besteht
B. da das europäische Übereinkommen zum Schutz der Haustiere unvollständig ist und nicht von allen Mitgliedsstaaten unterzeichnet wurde
C. da in vielen Mitgliedsstaaten noch immer Fälle von Misshandlungen an Haustieren und ausgesetzten Tieren vorkommen,
1. dass die EU Massnahmen einführt, welche garantieren, dass die Mitgliedsstaaten jene Personen, die ein Haustier oder ausgesetztes Tier aussetzen oder misshandeln, mit erheblichen Strafen belegen. Außerdem sollen die Mitgliedsstaaten ein System auf nationaler Ebene zur Regelung der Aufnahme, Sterilisierung und Impfung erstellen.
2. Verlangt von der Kommission und vom Rat, dass er auf der Unterzeichnung des Europäischen Übereinkommens von Haustieren besteht und die neuen Massnahmen durchsetzt;
3. Verlangt von der Kommission und vom Rat, dass alle Mitgliedsstaaten, die sich nicht an das genannte Übereinkommen halten und die neuen Massnahmen nicht durchführen, sanktioniert werden;
4. Beauftragt Euren Präsidenten mit der Weiterleitung der vorliegenden Erklärung an die Parlamente der Mitgliedsstaaten, den Rat und die Kommission, unter Beifügung der Namensliste der Unterzeichneten.

Jeder kann selbstverständlich an alle Europageordneten aller Länder schreiben, anbei ein spanischer Brief, für die spanischen Europaabgeordneten, diesen kopieren und das Dokument im Anhang mitschicken und bitte ALLEN deutschen Europaabgeordneten schreiben!!!!!!!!!

FÜR DIE RECHTE DER TIERE!

Wann gibt es ein neues Tierschutzgesetzt?
reforma-codigo-penal.jpg

MUSTERBRIEF einer spanischen Tierschützerin

Betreff: Una cuestión de ética

En España, es sabido por todos, que se están cometiendo diariamente y con demasiada frecuencia e impunemente, actos salvajes que van en contra de la integridad física y psíquica de los animales, y parece ser, que no es un tema que preocupe a la mayoría e incluso para los que tienen el poder para la fuerza del cambio.

En este país, es „normal“ explotarlos, avasallarlos y martirizarlos hasta la muerte porque es un tema que da mucho beneficio económico y además se tilda de „tradición“ y „arte“ en muchos casos. Estamos hablando de tradiciones salvajes. Esta es la realidad y es una cuestión de saber enfocar y, sobre todo, de empatía por otros seres que también merecen respeto. ¿Es „normal“ verlos sufriendo en perreras, para darles muerte a los 15 días?, ¿nos gustaría a nosotros que nos pasara lo mismo?. Dejémos ya, por favor, de tener en España centros de exterminio animal. Déjemos ya de matar de hambre a los gatos de la calle y dejémos de avasallar a las personas íntegras que se preocupan por ellos. ¡Basta ya, de tanta especulación y de cría intensiva!.

Como representantes de Alemania en la UE, les escribo para pedirles que, por favor, apoyen la declaración adjunta a este correo, sobre el bienestar animal.

Me dirijo a los representantes de todos los partidos, porque creo que el respeto a todos seres vivos forma parte sustancial del desarrollo de una nación. Y considero que una nación no sólo debe crecer a nivel económico, sino cada vez, avanzar más en principios y ética elemental porque si respetamos nuestro entorno, también seremos respetados.

Les ruego que no dejen de apoyar esta declaración (la podrán ver adjuntada al envío). Muchos esperamos reducir un poco el sufrimiento de los seres más marginados del Planeta, nuestros amigos incondicionales, los animales.

Atentamente,
Name
Land
falls vorhanden Webseite

Eine Frage der Ethik

Wie jedermann weiß, werden in Spanien täglich und zu häufig und straffrei brutale Angriffe auf die physische und psychische Integrität der Tiere gemacht, anscheinend, ohne dass das Thema eine Mehrzahl von Menschen bewegt, schon gar nicht die, die etwas ändern könnten. Weiterlesen »

Allgemein, PETITIONEN, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 2 Kommentare

25th Januar 2009

Es war einmal…eine Katzenkolonie in Mataró

carol101.JPG

Wer die Hintergründe nicht kennt, den bitte ich, zuerst folgenden Beitrag zu lesen:

Die Katzen von Mataró

vorher:
c01jardin-vista-de-frente.JPG

nacher:
c04jardin-destrozado-003.JPG
c06jardin-destrozado-006.JPG
c10jardin-destrozado-025.JPG

Ein sinnvolles Projekt wurde zerstört, der Garten wurde dem Erdboden gleichgemacht, die kleine Katzenkolonie hat ihren geschützten kleinen Lebensraum verloren, still und leise, klammheimlich, ohne dass Caroline Waggershauser die Möglichkeit hatte, die Katzen zumindest einzufangen und in einem vernünftigen Tierheim unterzubringen.

Trotz monatelangem Versuch, diesen Bürokraten mit Argumenten, Vernunft, Wissen, Bittschriften und über 1.500 gesammelte Unterschriften aus der ganzen Welt beizukommen, fielen am 22.01.2009 in Mataró (Barcelona) nicht nur gesunde Bäume, man hat auch den dort lebenden Katzen und Vögeln ihren Lebensraum genommen.

Eine kleine grüne Oase, die Sauerstoff und Wohlbefinden spendete wurde Opfer uneinsichtiger, sturer und ignoranter Bürokraten, das betreffende Sportplatzgelände ist groß genug, man hätte eine andere Lösung für den Bau der neuen Umkleidekabinen finden können. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, aber was zählen schon ein paar Bäume oder Tiere in den Köpfen dieser Schreibtischtäter.

Die Katzen kennen die Gefahren, die nun auf der Straße auf sie lauern nicht, da sie in diesem kleinen Garten geboren wurden und niemals aus ihm herauskamen. Desorientiert und voller Angst irren sie nun herum, um irgendwo Zuflucht zu finden.

Das Rathaus hielt es noch nicht einmal für nötig, verschiedene Bittschriften, sogar eine aus dem Ausland, zu beantworten. Mit einer Machtpolitik ohnegleichen setzte sie sich darüber hinweg und handelte sogar gegen ihre eigenen Lehren, öffentlich bekundet die Stadt oft und gerne ihren Sinn für die Natur, fordert die Natur zu respektieren und mit ihren Resourcen sorgsam umzugehen. Offensichtlich galt dies nicht für diese kleine Oase, sie musste weichen.

Mit dieser Vorgehensweise zeigen die spanischen Behörden auch schon den kleinsten und jüngsten Bürgern, dass man Probleme durch „Beseitigung“, sei es Natur oder Tiere, löst. Daher braucht man sich auch nicht zu wundern, dass in Spanien jegliche Art von Tierquälerei und Verstöße gegen die Natur meistens unbestraft bleiben, die Vorgehensweise der Stadtverwaltung von Mataró ist ein trauriges Besipiel dafür, dass Natur und Tiere keinen Stellenwert besitzen.

PROTESTBRIEF an die zuständigen Behörden:

Mit Entsetzen habe ich davon Kenntnis erhalten, dass Sie komplett die Petitionen vieler Bürger ignorieren, in denen diese um Erhaltung des sich im Stadteil Cirera de Mataró befindenden Gartens bitten. Der Garten dem Erdboden gleichgemacht wurde, die Katzen unauffindbar sind, die alles hinter dem Rücken der Tierschützerin Caroline Waggershauser.

So zeigen Sie den kleinen und jungen Bürgern ihrer Stadt, wie man Probleme löst, indem man sie „eliminiert“.

Seien sie sicher, Herren der Stadtverwaltung von Mataró, dies ist kein gutes Marketing, weder für ihre Stadt noch für ganz Spanien, welches immer mehr in den Blick der internationalen Öffentlichkeit gerät, aufgrund der Ignoranz gegenüber unseren Mitgeschöpfen.

Aber was will man auch erwarten, von einem Land, welches die Misshandlung von Stieren als Kultur betrachtet und wo Tierschutzgesetze nur auf einem Blatt Papier vorhanden sind, mehr Schein als Sein.

Seien Sie sicher, so wird es nicht weitergehen, Spanien ist in der EU und moderne Europäer wissen,  was man darunter zu verstehen hat.

Diese Art und Weise zu handeln ist hinterhältig und wir verlangen von Ihnen die Wiederherstellung des Gartens, damit dort wieder Tiere leben können und Pflanzen zur Verringerung der Luftverschmutzung, die eine Stadt verursacht, beitragen.

Hochachtungsvoll
Name
Land

Con estupor recibí la noticia que Vds. ignoraron por completo las peticiones de muchos ciudadanos en que se pedía por la vida del jardín situado en el barrio de Cirera de Mataró. El jardín fue eliminado, los gatos que vivían en él han desaparecido. Y todo ello a las espaldas de la animalista Caroline Waggershauser que llevaba meses intentando salvarlo.

Pueden estar seguros, señores del ayuntamiento de Mataró, que esto no es un buen marketing para su ciudad ni para España, que cada vez esta más en el punto de mira internacional debido a la ignorancia con la que tratan Vds. nuestros compañeros del planeta, los animales.

¿Así enseñan Vds. a los pequeños y jóvenes ciudadanos resolver los problemas, „eliminándolos“?

Pero, ¿qué se puede esperar de un país en el que el maltrato a los toros se considera cultura y donde las leyes de protección animal sólo existen en papel mojado?

Pueden estar seguros que esto no va a continuar así. España es miembro de la CE y los europeos modernos saben lo que comporta esto, en cambio, Vds. no.

Este modo de actuar es subrepticia y les exigimos que la reconstrucción de ese jardín para que puedan volver a convivir plantas y animales tanto como para disminuir la contaminación que genera una urbe.

Atentamente
Name
Land

Bitte kopieren und unterschreiben Sie den spanischen Protestbrief und schicken ihn an folgende E-mail Adressen:

Betreff: Política rastrera y oportunista

Bürgermeister: jabaron@ajmataro.cat

Sportdezernat:

sgrabolosa@ajmataro.cat, esports@ajmataro.cat

Gesundheitsamt/Sanidad y Salud Pública:

jmteniente@ajmataro.cat, cesteban@ajmataro.cat

Redaktion/redacción CAP GROS:

redaccio@capgros.com

Redaktion/redacción Tot Mataró:

mataro@totmataro.cat

Allgemein, CPA Bürger für Tiere, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 1 Kommentar

24th November 2008

Protestbrief: Podencos Es Cubells

280307-137.JPG

Señores,
Les escribimos porque conocemos el estado penoso de los podencos de Es Cubells en su isla, y vemos como periódicamente se habla de ellos en la prensa, televisión, etc. … pero nunca vemos solución alguna.
Esperamos que se ponga fin a esta situación que ya dura demasiados años, y que el responsable de esta barbaridad sea condenado por la ley y que las autoridades se impliquen de forma efectiva para solucionar este desastre.
Ahora se dice que el juicio se ha aplazado para el mes de marzo, y el abogado defensor presentará una valoración de la salud mental de este maltratador, quizás para que no se le pueda hacer responsable.
Pensamos, que quizás a las autoridades locales también se les debería responsabilizar, por no haber tomado nunca las medidas oportunas para acabar con el problema. El año pasado, muchos podencos fueron rescatados por ONGs extranjeras, y a lo mejor habría que empezar con una nueva acción de salvamiento, si el Ayuntamiento sigue sin reaccionar.
Les rogamos pues, que tomen las medidas oportunas para rescatar a estos animales y ofrecerles una vida digna.

Atentamente

Wir schreiben Ihnen, weil wir den penoso schmerzlichen Zustand der Podencos von Es Cubells auf Ihrer Insel kennen und sehen wie Fernsehen, Presse etc. immer wieder über sie berichten…. aber nie sehen wir eine Lösung.
Wir hoffen, dass diese nun schon seit Jahren andauernde Situation beendet wird und der Verantwortliche dieser Grausamkeit verurteilt wird und die Behörden sich effektiv einbringen um dieses Desaster zu beenden.
Jetzt wird es gesagt, dass die Verhandlung auf den März verschoben wurde und der Verteidiger eine Bewertung seiner geistigen Zurechnungsfähigkeit dieses Tierquälers einholen wird, damit man ihn vielleicht nicht zur Verantwortung ziehen kann.
Wir denken, dass man vielleicht auch die örtlichen Behörden zur Verantwortung ziehen muss, die nie die notwendigen Maßnahmen getroffen haben um das Problem zu lösen.
Im vergangenen Jahr wurden viele Podencos auch von ausländischen Vereinen übernommen, wenn das Rathaus weiterhin nichts unternimmt, wird dies wieder notwendig sein.
Wir bitten sie also, dass sie die geeigneten Maßnahmen treffen, um diesen Tieren zu retten und ihnen ein würdiges Leben zu bieten.

diariodeibiza@epi.es; patrimoni@cief.es; agricultura@cief.es; mediambient@cief.es; ibiza@ultimahora.es; eldia.cartas@el-mundo.es; gisela.revelles@el-mundo.es; edirecto@rtve.es; informatius@teftv.com; info@prensapitiusa.com; protocol@santjosepdesatalaia.cat; govern@santjosepdesatalaia.es; cpa@eivissa.es;
direccio@teftv.com; info@eprtvib.es;
Kopie an Ministerpräsident Zapatero: gabinete@presidencia.gob.es

Bitte kopieren, unterschreiben und an die angegebenen Adressaten schicken.
Marie-Helene, agir-pour-les-galgos hat ihn wie immer mit unserer Unterschriftenliste verschickt.

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 1 Kommentar

19th November 2008

Gerettet und was nun? Nicht zurück in Jägerhände!

Diesen Appell von Mo Swatek Pro Galgo und Barbara Lefranc von les Bulletin des Lévriers / PRO GALGO habe ich mich gerne angeschlossen. Frau Swatek hat sowohl mit dem Päsidenten von der Federación Española de Galgos, Francisco Salamanca, als auch mit dem Präsidenten des Club Nacional del Galgo Español gesprochen, auch wenn von Seiten der Jagdverbände ankündigt wurde, dass die im Rahmen der Operationen Harry und Clavijo beschlagnahmten Galgos, deren Besitzer nicht ermittelt werden können, von Jägern adoptiert werden sollen, noch ist nichts entschieden, denn noch dauern die Ermittlungen an, noch wurden diese Galgos nicht freigegeben.

Mit folgendem Appell wollen wir gemeinsam verhindern, dass die Galgos wieder in Jägerhände fallen und fordern stattdessen, dass sie Tierschutzvereinen zur Vermittlung überlassen werden.
Gesammelt werden nun Unterschriften von Privatpersonen sowie Tierschutzvereinen, die diesen Aufruf unterstützen, daher meine Bitte, den folgenden Brief, die spanische Fassung, kopieren und unterschrieben, Name / Land, an Mo Swatek
pro-galgo@total-barcelona.com schicken, bei Tierschutzvereinen bitte den Namen des Vorstands angeben, den Verein mit Sitz und Land. Sie wird dann die Unterschriften den Jagdverbänden vorlegen.

PROPUESTA SOBRE LOS GALGOS DE LA OPERACION HARRY Y DE LA OPERACION CLAVIJO

D. CARLOS SANZ CALVO,
Presidente Federación Española de Galgos
D. SEBASTIAN CALLEJON CABRERA,
Vicepresidente Federación Española de Galgos
D. LUÍS. A BRAVO SANCHEZ CIFUENTES,
Presidente Club Nacional del Galgo Español
D. BARTOLOMÉ RAMÍREZ CASTRO,
Vicepresidente Club Nacional del Galgo Español

Estimado Señores,

Como grupo de ONG’s al favor de los Galgos nos gustaría en primer lugar felicitarle, por la acogida de los casi 100 Galgos requisados durante las operaciones HARRY y CLAVIJO, y los cuidados que han recibidos en sus instalaciones.

Nos consta que la gran mayoría de los Galgos serán devueltos a sus dueños legales pero, como hay muchos Galgos cuyos chips han sido extraídos, suponemos que habrá una cantidad importante de perros que no tienen un dueño localizable. Por lo tanto queremos ofrecerles nuestra ayuda en la colocación y adopción de dichos Galgos entre las diferentes ONG’s abajo firmantes. Juntando fuerzas y entre todos nos será posible acoger una cantidad elevada de los Galgos requisados para evitar que vuelven al circulo vicioso de muchos Galgos: criar con ellos lo máximo posible, probarlos para la caza y desecharlos si no sirven para la carrera o la caza. Creemos que estos animales ya han pasado por un calvario y no deberían volver a una vida de sacrificio (Galgo de cría, caza o carrera). Nosotros les podemos ofrecer una vida en un hogar con los mejores cuidados para que puedan retirarse dignamente.

Referente a TODOS los Galgos requisados, tanto los que han sido devueltos a sus anteriores dueños como “regalados” o entregados a protectoras, esperamos que serán registrados con su microchip, dado de alta al nombre de la persona que viene a recoger el animal para así evitar nuevos trapicheos con los animales y una ves “inútiles” para su dueño acaben de mala manera.

También creemos oportuno pedir a los galgueros que acojan a los Galgos, que tengan sus instalaciones legalizados y inspeccionados recientemente y que tengan sus correspondientes papeles en regla. (núcleo zoológico, registro de animales etc.). Entendemos que los galgueros presumen del buen cuidado que dan a sus Galgos y por lo tanto no les debe de causar ningún esfuerzo presentar dichos papeles a la hora de recoger a los Galgos y su asociación debe de tener la obligación de controlar donde acaben estos animales.

Como usted sabe, en muchos refugios españoles también se han sufrido robos de Galgos, muchos de ellos adoptados en el extranjero esperando su transporte a estos países. Nosotros las protectoras de los animales y numerosas entidades sin animo de lucro hemos sido también victimas de asaltos a los refugios. Para los amantes de los animales dichos robos han sido golpes muy fuerte y esperamos que en el futuro no habrá mas robos de estas características que lamentar. Pedimos un mundo para los Galgos más humano, mas honesto y a favor de los animales.

Atentamente,

Siehe auch:
Ein gelungener Schlag gegen die Galgomafia
Operationen Harry und Clavijo, 226 sichergestellte Galgos
Der Schlag gegen die Galgomafia, der aktuelle Stand der Dinge

Übersetzung:

Als nicht staatliche Organisation für die Galgos möchten wir Ihnen für die Aufnahme der fast 100 Galgos gratulieren, die mit den Operationen HARRY und CLAVIJO beschlagnahmt und in Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 1 Kommentar

14th November 2008

Katzenmord in Jaén

Immer wieder finden Tierfreunde auf einer Baustelle des Gefängsnissen von Jaén, vergiftete Katzen, immer wieder werden diese Vorfälle dem Rathaus gemeldet und nichts passiert. Das Gelände ist schwer zugänglich und die Bauarbeiter nicht motiviert die Tierschützer bei der Evakuierung der verbliebenen Katzen zu helfen, auch nehme diese keine Rücksicht darauf, ob sich zwischen den abzureissenden Mauern noch Katzen befinden, welches zur zur Folge hat, dass meist junge Tiere, von Trümmern erschlagen oder erdrückt werden. Es wird wohl schon seit längerem versucht, die Katzenkolonie durch Vergiften zu dezimieren, da oft Tiere mit Missbildungen gefunden werden.
Die Kulturabgeordneten von Jaén haben ihr Versprechen, die Tiere mit Respekt und Vorsicht zu behandeln und die Bauarbeiter aufzufordern die Abbrucharbeiten durchzuführen, ohne die Katzen zu gefährden, nicht eingehalten.
Die Tierschützer werden nun das Rathaus darum bitten einzugreifen und dafür zu sorgen, dass die Katzen nicht weiter gefährdet werden, die Evakuierung erleichtert wird und ihnen zudem ein anderes Grundstück für die Straßenkatzen zugeteilt wird.

Quelle: 20minutos.es

Um den Forderungen der Tierschützer Nachdruck zu verleihen kann man diesen Protestbrief unterzeichnen, kopieren und an die weiter unten angegebenen Adressaten senden.

Señores,

En el solar donde se encontraba la antigua cárcel de Jaén, está malviviendo una colonia de gatos. Los animales están en pésimas condiciones y los medios de los voluntarios son escasos. En los últimos días han muerto repentinamente varios cachorros, una muerte injusta sin duda. El resto de ellos, están gravemente enfermos.

Solicitamos que permitan habilitar un lugar digno para estos animales en estos terrenos, con casetas y dispensadores de pienso. Pedimos ayuda económica y partidas presupuestarias a cargo del ayuntamiento para empezar a esterilizar y dar atención veterinaria a los gatos de Jaén. Este proyecto ya está funcionando en ciudades como Barcelona, donde el ayuntamiento tiene cedidos varios terrenos públicos gestionados por voluntarios. La construcción de un museo donde ahora están estos animales, no impediría la creación de esta colonia controlada y protegida en condiciones, y que podría ser un ejemplo de civismo para los animales en su ciudad y campaña pedagógica para los niños.

Es muy necesario también un refugio de animales abandonados en Jaén, donde los animales estén a salvo mientras se gestionan sus adopciones. Esperamos también colaboración de su ayuntamiento en este asunto.

Las imágenes de los gatos muertos, heridos y enfermos está conmocionando las redes animalistas. Somos muchas las personas que tenemos noticias hace tiempo de la mala situación de los gatos y perros abandonados en Jaén, y esperamos su ayuda para ellos y los voluntarios que están luchando desde la asociación Abydajaén.

ABYDA Jaén gatos en peligro

„El grado de cultura de un país se mide por el trato que da a los animales“
Ghandi

Atentamente,

Name
Personalausweisnummer
Stadt
Land

gruposocialista@aytojaen.es
grupoiu@aytojaen.es
grupopopular@aytojaen.es
dipujaen@promojaen.es

Kopie an:
diariojaen@diariojaen.es
provincia@diariojaen.es
jaen@europapress.es
jaen@ideal.es
opinion@diariojaen

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk

  • Kalender

  • August 2020
    M D M D F S S
    « Mai    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  

SOS Galgos - Protestschreiben, Adresslisten und Briefe

Switch to our mobile site