13th November 2008

Protestbrief: Perrera von Mieres

perrera-mieres08.JPG

Bitte den Protestbrief unterzeichnen, kopieren und an das Rathaus schicken.

Ayuntamiento de Mieres
Plaza de la Constitución, s/n. 33.600 Mieres.
Tlf: 985 466111 / 466262
Fax: 985 464529
e-mail: info@ayto-mieres.es

AL ILUSTRÍSIMO AYUNTAMIENTO DE MIERES.

Señor Alcalde
Señores concejales

¿Como es posible que hasta fechas muy recientes no se hayan preocupado por saber el estado de la perrera de Mieres y sus inquilinos a pesar de ser el Ayuntamiento quien subvenciona la misma?
Por que solamente una persona ha estado al frente de la protectora de animales de Mieres durante casi dos lustros cuando normalmente se necesitan un mínimo de seis personas en la composición de la junta directiva de la misma ?

Señor alcalde, somos un grupo de amantes de los animales que se ocupa y preocupa diariamente del bienestar de los mismos. En las fotos y por la informacion obtenida en la presan, hemos observado la carencia total de agua y alimento, así tambien como carencia de servicios sanitarios y de cuidados veterinarios para los animales. Tambien se puede observar que las instalaciones de la perrera en su conjunto más que lamentables son desastrosas.

En las fotografias se ve a un perro muerto dentro de una bolsa de plástico introducida en un contenedor de basura, pero, eso no ha sido todo ya que para agravar más nuestro malestar había un perro con una pata trasera medio comida y heridas muy graves en abdomen y cuello. Tenemos entendido que en la Clinica Veterinaria „El Caudal“ ante la gravedad de las heridas y sin posibilidad de curación decidieron practicarle la eutanasia.
No es raro que ocurriera esto entre otros canes ya que están (estaban) todos/as juntos: hembras, machos, conflictivos, no conflictivos y para rematar la „faena,“ sin comida.

Ante esta situacion tan CRITICA e INHUMANA, y de total abandono de la perrera pedimos respetuosamente el cese del responsable de la protectora ya que el maltrato observado a los perros ha sido evidente.
Cabe recordar que segun el Gobierno del Principado, los gatos y perros estan amparados y protegidos por la Ley. Recuerde señor alcalde, que los perros y gatos están amparados y protegidos por el Gobierno del Principado por ley.

Esperamos que ante ésta situación tan lamentable el equipo de gobierno del Ayuntamiento tome las medidas pertinentes para que la crueldad en la que han estado los canes hasta la fecha se corrija de una vez por todas y
se tomen las medidas adecuadas para evitarles más sufrimientos de esos animales desamparados.

Name
Personalausweisnummer
Land

Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 1 Kommentar

28th Oktober 2008

Protestbrief zum Beitrag „Einfach widerlich“ vom 27.Oktober

k.jpg

Bitte kopieren Sie folgenden, von der CACMA verfassten Protestbrief, unterschreiben ihn und schicken diesen an die unten angegebenen Adressaten.
DANKE!

Estimados Sres de la Asociación de Unión de Parálisis Cerebral:

Ante nada mi más sincero agradecimiento y Enhorabuena a su labor para ayudar a enfermos de parálisis cerebral. No hay para mí más loable dedicación que la de aquellos que se esfuerzan, de manera muchas veces apenas remunerada ni siquiera emocionalmente, al bien ajeno, sobre todo si se trata de una minoría que está cruelmente afectada, como son los enfermos de parálisis cerebral.

No obstante, de la misma manera me sorprende que personas con tanta sensibilidad y bondad puedan inducir a una „fiesta“ tan abyecta, como es la taurina, para recaudar fondos para su bien social. ¿No hay acaso contradicción más extrema? No puede ser más „inhumano“ masacrar y aniquilar la integridad física de seres tan nobles como son los animales, que, como todos sabemos en el caso concreto de los toros, si pudieran, rehuirían voluntariamente de todo combate o lucha sangrienta con una persona… y todo esto, todavía con el gravamen añadido, cuando es para un fin simplemente lúdico.

Por esto ruego encarecidamente hagan un poco de reflexión y reconsideren que el nombre de UPACE esté involucrado en tan cruel y sádica forma de diversión, el dinero manchado de sangre mancha sus propias conciencias y su labor, son muchas y variadas las formas de recaudar fondos, conciertos, partidos amistosos, obras de teatro, tómbolas, fiestas y concursos incruentos, muchas y diferentes maneras que no sea la que conlleve ningún tipo de sangre de ninguna minoria.

Muy atentamente

Name
Land

contacto@upacesanfernando.org
upace@upacesanfernando.org
Medio.Ambiente@AytoSanFernando.org
prensa@AytoSanFernando.org
Alcalde@AytoSanFernando.org

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 0 Kommentare

27th Oktober 2008

Einfach widerlich

noticiaskimba2.gif

k.jpg

Abschaum ist die beste Bezeichnung, die die Veranstalter folgender schändlicher und roher Grausamkeit verdienen:

Am kommenden 8 November feiert man in der Stierkampfarena (Arena der Tortur) von San Fernando (Cádiz) ein grausames taurinisches Fest, zugunsten der Asociación de Unión de Parálisis Cerebral (UPACE) (Vereinigung für Patienten mit Gehirnlähmung) in San Fernando.
Verdutzt haben wir erfahren, dass UPACE, eine Organisation, die seit mehreren Jahren eine sehr gute Arbeit leistet, Geld, dass voller Blut ist, akzeptiert. Sie müssten es nicht annehmen, wenn die öffentlichen Gelder in wirklich wichtige soziale Arbeiten fließen würden, wie sie es leisten. Die Junta de Andalucía hat 1.561.700,00 Euro in taurinischen Infrastrukturen und Werbung für Stierkampfschulen investiert, statt in anderen Organisationen, die das Geld dringend nötig hätten, zu investieren. Es existieren auch andere angenehme und schöne Möglichkeiten, um an Spendergelder zu kommen, ohne andere zu verletzten.
Es ist verblüffend, dass UPACE, die über viele professionelle Personen verfügt, Unschuldige zu einem Spektakel mitnehmen, in dem Tiere zu Tode gequält werden. Sie könnten doch tiergestüzte Therapien entwickeln, jetzt, wo bewiesen ist, dass solche Therapien sehr gute Resultate bei behinderten Menschen erzielen. Zu sehen, wie ein Tier gedemütigt, durchlöchert und ermordet wird, tut niemanden gut.

Das „Fest“ ist tötlich verletzt und früher oder später wird dieses verdammte Fest sterben, jetzt, wo jeder Tag sich immer mehr Bürger für dieses schändliche Fest schämen.
Wir wissen, dass die Stierkampf-Befürworter alles tun und tun werden, um dieses barbarisches Spektakel zu erhalten. Sie sind Betrüger, in dem sie die Tortur für einen guten Zweck verkaufen. In Wirklichkeit ist das ein Versuch, damit der Stierkampf überlebt. Dafür bedienen sie sich der falschen Wohltätigkeit.

„Für die Kinder gibt es einen speziellen Preis von acht Euro”. Es ist unglaublich, dass man Kindern, statt sie in Kultur, Sensibilität und Mitleid für alle Menschen und Tiere zu erziehen, ihnen Tortur, Schmerz, Blut und Tod zeigt. Und das alles mit der Genehmigung der Gemeinde San Fernando.
Es ist ein barbarisches Exempel, dass die Stadt San Fernando setzt, in dem sie an einem solchen Akt mitarbeiten. Es erstaunt jedoch nicht, da der Stadtrat auch noch verantwortlich für die Stierkampfschule der Stadt ist.
Dazu kommt noch, dass die Bandarilleros der Stadt auch noch die Schlächter sein werden.

UPACE, seid ihr wirklich fähig, eure Hände mit dem Geld dieses Massakers schmutzig zu machen? Glaubt ihr, dass Tortur und Blut zu sehen wirklich das richtige für diese Menschen ist?

Um eure Meinung zu diesem grausamen Spektakel, das für Kinder organisiert wird, kund zu tun, könnt ihr euch direkt an die UPACE wenden:

contacto@upacesanfernando.org
upace@upacesanfernando.org

Adressen der Gemeinde San Fernando:

Kontaktformular Rathaus San Fernando
Medio.Ambiente@AytoSanFernando.org
prensa@AytoSanFernando.org
Alcalde@AytoSanFernando.org

Quelle: Diario de Cádiz

perros_barra4.jpg

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 1 Kommentar

25th Oktober 2008

Hund erhangen und zu Tode geprügelt

Dieser Hund wurde in Talavera la Real an einen Strommasten angebunden und zu Tode geprügelt, die Tat soll verfolgt und bestraft werden. Helfen auch Sie mit, indem Sie der Bürgermeisterin einen Brief schicken, mit der Aufforderung, den Besitzer zu ermitteln und die grausame Tat strafrechtlich zu verfolgen. Anzeige wurde erstattet.

talavera03.jpg
talavera04.jpg
talavera01.jpg

Bitte kopieren und unterzeichnen Sie folgenden Protestbrief und schicken ihn an die am Ende des Beitrags angegebenen Adressaten.

A la Alcaldesa Dña. Montserrat Caldeira Cidre – Alcaldesa-Presidenta de Talavera la Real(Badajoz)

Quiero expresar mi repulsa hacia el acto cometido en su municipio, el ahorcamiento y apaleamiento de un perro. Confiando en su sentido común, le pediría que tomase medidas para intentar localizar al dueño, denunciar estos actos y controlar cómo tienen los vecinos a sus animales, somos muchos lo defensores de los animales que luchamos por erradicar estas situaciones.

Atentamente

Name, Familienname
Personalausweisnummer
Ort
Land

Name des Tierschutzvereins

Ich möchte meine Abscheu ausdrücken, gegenüber der Handlung, die in ihrer Stadt begangen wurde, das Erhängen und das Erschlagen eines Hundes. Vertrauend auf Ihren gesunden Weiterlesen »

Allgemein, Extremadura, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 5 Kommentare

7th August 2008

Protestbrief PROANIPLANT

Por favor enviar a:
Bitte senden an: gabinete.alcaldia4@ayto-murcia.es; ayuntamiento@ayto-murcia.es;
Please send to:

Con copia a / kopie an / copy to:

ambiental@ambientalsl.es; gabinete.alcaldia1@aytomurcia.es; ediciondigital@laopiniondemurcia.es; nosevendemurcia@20minutos.es; aytomu@ayto-murcia.es; internet@laverdad.es; cartasdirector@laverdad.es; cartas.mdr@metrospain.com; opinion@libertaddigital.com; opinion@abc.es; cultura@abc.es; lavozdelosanimales@canal7digital.net; protesteya@telecinco.es; antena3noticias@antena3tv.es; asosa@sogecable.com; edirecto@rtve.es; amaras@informativost5.com; redaccion@prisacom.com; digital@lavanguardia.es; internet@elmundo.es; info@pacma.net; info@faada.org; amnistia@amnistiaanimal.org

Estimado señor Alcalde,

Le agradezco su contestación, aunque no estoy en absoluto de acuerdo con la afirmación, que en Proaniplant no hay irregularidad alguna, a excepción de la falta de cualquier tipo de documentación obligatoria; como licencia de apertura, de núcleo zoológico, etc. Y esto desde hace 18 años. Lo cual evidencia un problema de falta de control por parte de la administración correspondiente y que ustedes sabrán por qué permiten.

Lo realmente inaceptable es que los ‚operarios‘ de ese sitio y el sr. presidente, infringen descaradamente todos los reglamentos existentes en perjuicio de los animales allí alojados; deniegan las adopciones a capricho, la entrada de personas interesadas en los animales, incumplen el horario de apertura a su antojo, no separan a los perros por sexos como marca la normativa, no les dan los cuidados ni la asistencia veterinaria necesaria y una larga lista de actos, todos posiblemente sancionables por Ley.

El ciudadano con voluntad de adoptar un animal es rechazado. Los órganos oficiales se niegan a acudir para apoyar el derecho del ciudadano. Sí acuden al ser llamados por el sr. presidente de Proaniplant, molesto por tener que atender al adoptante.
Se deniega la entrega de una hoja de reclamaciones. El oficial presente se niega a levantar acta de los hechos.

Señor Alcalde, estas son condiciones tercermundistas e inaceptables para una Murcia moderna. Si ustedes no nos escuchan, Europa lo hará. Conseguiremos que estos pobres animales puedan salir de aquél infierno.

Atentamente,

Nombre
DNI
Ciudad

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

für Ihr Antwortschreiben danke ich Ihnen, stimme aber absolut nicht mir Ihrer Behauptung überein, dass es in Proaniplant, ausgenommen natürlich das Fehlen der vorgeschrieben Genehmigungen, wie Eröffnungserlaubnis, Haltung einer Großzahl von Tieren usw., keine Beanstandungen gibt. Das Fehlen jeglicher Genehmigung besteht seit 18 Jahren, was auf ein Problem im öffentlichen Kontrollsystem schließen lässt, das nach so langer Zeit eigentlich hätte behoben werden müssen.

Absolut unannehmbar ist, dass die ‚Bediensteten‘ und der Präsident dieser Einrichtung ganz offen
gegen alle bestehenden Vorschriften verstoßen, zum Nachteil der dort untergebrachten Tiere; es wird willkürlich die Adoption verweigert, tierliebenden Helfern wird der Zutritt verwehrt, die Öffnungszeiten werden nicht eingehalten, die Tiere werden nicht nach Geschlechtern getrennt, obwohl das Vorschrift ist, sie erhalten keine Pflege und keine tierärztliche Versorgung. Die Liste ist sehr lang, und wahrscheinlich ist jeder einzelne Punkt strafbar.
Ein Bürger, der ein Tier adoptieren möchte, wird abgewiesen. Die öffentlichen Stellen weigern sich
zu kommen, um dem Bürger zu seinem Recht zu verhelfen. Die selben öffentlichen Stellen treffen
sofort ein, als der Präsident von Proaniplant sie alarmiert, weil er sich von Adoptanten gestört fühlt.
Die Herausgabe des offiziellen Registers zur Eintragung von Reklamationen wird verweigert.
Der Beamte weigert sich, den Fall aufzunehmen.

Herr Bürgermeister, es handelt sich hier um Zustände wie in der dritten Welt, die für ein modernes
Murcia unannehmbar sind. Wenn Sie uns nicht zuhören, wird Europa es tun. Wir werden die
armen Tiere aus dieser Hölle herausholen.

Hochachtungsvoll

Name
Personalausweis/Pass-Nr.
Stadt / Land

Dear Mayor,

I would like to thank you for answering me, although I cannot agree with your statement that there are no other possible complaints but the missing licences for opening and running this shelter. These conditions have been going on for 18 years now, which shows there are severe problems with the official departments in charge, if after such a long time still no steps have been taken.

But it is completely unacceptable, that the ’staff‘ and president of this plant infringe all regulations in prejudice of the animals there sheltered; there is arbitrary denial of adoptions, animal loving people are not allowed to enter, opening hours are not kept, the animals are not separated according to their sex, in spite of the regulations, the animals are not taken care of and there is no vet available. There is a very long list, and probably each and every item infringes the rules.

A citizen who wants to adopt an animal is rejected. No official is willing to show up and help this citizen to his rights. The same officials do show up immediately, when the president of Proaniplant calls them, because these persons, wanting to adopt an animal, annoy him. He does not offer the complaint-book when asked for it. The official refuses to take down the minutes.

Dear Mayor, all this sounds like the Third World and is unacceptable for a modern Murcia. If you will not listen to us, Europe will. We are going to get these poor animals out of that hell.

Yours faithfully,

Name
ID-Card/Pass number:
City/Country

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 0 Kommentare

29th Juli 2008

Demonstration: Perrera Sangonera

mani01.jpg

Die Hölle von Sangonera

Mittwoch 30. Juli 19 Uhr

„Sálvanos“ hat zur Demonstration aufgerufen, angeschlossen haben sich bis jetzt „Mascotas SOS“, „Ayuda animal“, „El Portalico“, „Libera“ und „PACMA“

Gefordert wird:

1. Die Schließung, aber ohne Eile damit alle Tiere gerettet werden können.

2. Ein neues Gelände mit guter Infrastruktur wo ein neues Tierheim errichtet werden soll

3. Die öffentlichen Gelder sollen in einen „richtigen“ Tierschutz investiert werden, Kampagnen zur Sensibilisierung der Bevölkerung, Sterilisation und Adoption.

Bitte schicken Sie diesen Breif mit den Forderungen an die angegebenene Adressaten! Nicht nur die spanischen Tierschützer müssen protestieren, ganz Europa! WICHTIG!

CARTA MODELO

Nos ha llegado la noticia del posible cierre de Proaniplant, la protectora de Sangonera la Verde donde ahora mismo hay unos 700 perros, 200 gatos, patos, gallos de pelea y algún animal de granja albergados.

Por una parte nos alegramos que por fin, después de tantos años de apertura ilegal, de funcionamiento totalmente ilícito y de instalaciones precarias, tomen medidas para acabar con esa penosa situación.

Por otra, lo que es inadmisible, es que haya un plazo breve para realojarlos, bajo amenaza de que los que no salgan en ese tiempo antes del cierre serán sacrificados.

Los responsables de la mala gestión de Proaniplant, del estado deplorable en el que se encuentran los animales de esa mal llamada protectora y de todas las irregularidades son; directamente los encargados de su funcionamiento, y por supuesto, todas las Administraciones públicas y Ayuntamientos, que en vez de subsanar, proteger y velar por su bienestar, han tolerado año tras año todas las salvajadas que se comente a diario en ese Centro.

El 16 de julio de este año 2008, el Ayuntamiento de Murcia renovó la colaboración con Proaniplant
http://www.ayto-murcia.es/Inicio/..%5CBoletines%5Cpdf/160708NP3D.PDF

( adjunto el boletín ) donde se redacta claramente las condiciones en las que tienen que estar, y cito lo escrito, los animales domésticos cedidos y los recogidos abandonados.

Por eso conminamos taxativamente a las Administraciones competentes que durante años han consentido el inmoral funcionamiento de ‚La Protectora de Murcia‘ y han permitido el abuso, el atropello y el maltrato reiterado de sus animales, a que por fin se hagan cargo de ellos como marca la Ley de Protección y como demanda una sociedad avanzada, humanitaria y de principios básicos.

No permitiremos en silencio que a causa de su negligencia e indiferencia acaben indiscriminadamente con la vida de los que tenían que haber amparado. Reclamamos con todo el derecho:

1. Que no podemos consentir que las autoridades permitan que un centro de esas características continúe abierto en estas condiciones. Exigimos una reubicación, una nueva gestión y PROTECCION A LOS QUE HAN OLVIDADO SIEMPRE !!
2. Que no aceptamos el sacrificio masivo como solución al problema.
3. Que solicitamos el acceso libre a las instalaciones para ver el estado de los animales y poder promover su adopción.

Difundiremos esta carta por toda Europa, daremos a conocer lo que sucede en Murcia, en Sangonera la Verde y en Proaniplant con fotos y vídeos.
( http://es.youtube.com/watch?v=1i8y_Y0WJfc )

Se sabrá qué tipo de política animalista cruel, tosca y obsoleta se aplica en su Comunidad.

Name:
Personalausweisnummer:
Stadt:
Land:

nosevendemurcia@20minutos.es, internet@laverdad.es, cartasdirector@laverdad.es , cartas.mdr@metrospain.com , opinion@libertaddigital.com , cultura@abc.es,
lavozdelosanimales@canal7digital.net , edirecto@rtve.es, antena3noticias@antena3tv.es, asosa@sogecable.com, amaras@informativost5.com , redaccion@prisacom.com,
digital@lavanguardia.es, internet@elmundo.es, ediciondigital@laopiniondemurcia.es,
laopiniondemurcia.rdc@epi.es, laopiniondemurcia.publicidad@epi.es, ambiental@ambientalsl.es, gabinete.alcaldia1@aytomurcia.es, aytomu@ayto-murcia.es, gabinete.alcaldia1@ayto-murcia.es

Kommentare beim Bürgermeister
http://www.murcia.es/buzonalcalde/index_.asp

Forum der Stadt
http://www.foro-ciudad.com/murcia/murcia/

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 0 Kommentare

28th Juli 2008

Protestbrief SANGONERA

BITTE DIE WEITER UNTEN STEHENDE SPANISCHE VERSION VOM PROTESTBRIEF (verfasst von der span. Tierschützerin Olga) KOPIEREN UND VERSCHICKEN!

Wir haben von der möglichen Schließung Proaniplants erfahren, der Auffangstation in Sangonera la Verde, in dem sich z.Zt. etwa 700 Hunde, 200 Katzen, Enten, Kampfhähne und einige Nutztiere befinden.
Einerseits ist es erfreulich, dass nach so vielen Jahren des illegalen Bestehens und miserabler Einrichtungen endlich Maßnahmen ergriffen werden, um diese beklagenswerte Situation zu beenden. Andererseits ist es unannehmbar, dass eine so kurze Frist zu anderweitiger Unterbringung der Tiere gegeben wird, obendrein mit der Drohung, dass die nach der Frist verbleibenden Tiere eingeschläfert werden.
Verantwortlich für die schlechte Verwaltung von Proanipolant, die bedauerliche Verfassung, in der sich die Tiere in diesem so genannten Tierschutz befinden sowie aller Ordnungswidrigkeiten sind die Leiter der Einrichtung und vor allem die öffentliche Verwaltung und Stadtverwaltungen, die Jahr um Jahr die tägliche Barbarei in dieser Institution toleriert haben, anstatt die Verhältnisse zu ändern und über Schutz und Wohlergehen der Tiere zu wachen.

Am 16. Juli 2008 wurde von der Stadtverwaltung Murcias die Zusammenarbeit mit Proaniplant verlängert:
http://www.ayto-murcia.es/Inicio/..%5CBoletines%5Cpdf/160708NP3D.PDF (anliegend öffentlicher Anzeiger),
wo ausdrücklich die Bedingungen zur Unterbringung gestellt werden (zitiere): Die eingelieferten Haustiere und aufgefangenen Streuner.
Wir fordern von der zuständigen Verwaltung, die viele Jahre lang das unmoralische Bestehen dieses ‚Tierschutzes in Murcia‘ geduldet und die Ausnutzung und ständige Misshandlung seiner Tiere gestattet hat, nur, dass sie sich endlich an die Tierschutzgesetze und Grundregeln einer fortschrittlichen, humanitären Gesellschaft hält.

Wir werden nicht weiterhin schweigend zusehen, wie durch Nachlässig- und Gleichgültigkeit wahllos Leben ausgelöscht werden, die eigentlich beschützt werden sollten. Wir fordern mit vollem Recht:
1. dass die öffentliche Verwaltung eine Einrichtung dieser Art und unter diesen Bedingen schließt. Wir fordern eine neue Auffangstation unter neuer Leitung zum SCHUTZ DERER, DIE IMMER VERGESSEN WERDEN !!
2. dass die massive Tötung unannehmbar und keine Lösung des Problems ist und abgelehnt wird
3. dass freier Zugang zu den Einrichtungen gewährt wird, um zu sehen, in welchem Zustand sich die Tiere befinden, damit Schritte zu ihrer Adoption unternommen werden können.

Wir werden dieses Schreiben in ganz Europa verbreiten, damit ganz Europa erfährt, was in Murcia, in Sangonera la Verde und Proaniplant passiert – mit Fotos und Videos.
( http://es.youtube.com/watch?v=1i8y_Y0WJfc )
Ganz Europa wird wissen, welch grausame, verrohte und mittelalterliche Tierschutzpolitik in Murcia betrieben wird.

Name:
PA/Pass-Nr.:
Stadt:
Land:

Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 0 Kommentare

25th Juli 2008

Protestbrief Sanlúcar de Barrameda / Cádiz

Sanlúcar, Cadiz, immer wieder errreichen uns schrecklliche Nachrichten von Misshandlungen von Tieren, aus diesem Ort in Andalusien. Eine spanische Teirschützerin hat einen Protestbrief verfasst, mit der Bitte diesen an die weiter unten stehenden Kontaktadressen zu schicken.

Einige der bisher veröffentlichten Beiträge die sich mit diesem Ort, wo die Tiere keine Rechte haben, befassen:

Sanlúcar / Cadiz / Andalusien, …da wo das Leben eines Tieres nichts wert ist
Petiton / Gerechtigkeit für Nube
Petition für die Kutschpferde von Sanlúcar de Barrameda

Zuerst einmal die deutsche Übersetzung, danach bitte den spanischen Protestbrief kopieren und an die angegebenen Adressaten schicken. DANKE!

Das Schreiben verlangt von der Stadtverwaltung in Sanlúcar de Barrameda ein sofortiges Einschreiten zum Schutz der Tiere in dieser Gegend: Es werden weiterhin ständig arme Hunde ungestraft gefoltert und ermordet und weiterhin stehen geschundene Kutschpferde in der sengenden Sonne, wo sie auf eine neue Fracht warten, die oft bei weitem das ihnen Zumutbare überschreitet, alles im Dienst der menschlichen Ausbeuter, die in ihnen ein billigeres und genügsameres Werkzeug gefunden haben, als zum Beispiel Spediteure oder Taxifahrer, bei denen die Einhaltung der Normen kontrolliert wird. Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 0 Kommentare

31st Mai 2008

Sanlúcar / Cadiz / Andalusien…da wo das Leben eines Tieres nichts wert ist

Dies ist die traurige, bittere, grausame, aber doch so alltägliche Geschichte eines spanischen Straßenhundes.

Eine Tierschützerin war mit ihrem Auto unterwegs um einige Dinge zu erledigen. Sie sah einen umherstreunenden Schäferhund, machte mit ihrem Handys schnell einige Fotos, so wie immer wenn sie Streuner sieht, und fuhr weiter.
Ihre Gedanken kreisten um den Hund, Jack sollte er heißen und sicher würde sich eine Pflegestelle für ihn finden.
Innerhalb einer Stunde kehrte sie an den Ort wo sie Jack zuletzt gesehen hatte zurück. Ihr bot sich ein schreckliches Bild.
MAN HATTE IHN GETÖTET!
Jack wurde zu Tode geprügelt, er trug jetzt eine Kette um den Hals, seine Hinterbeine waren zusammen gebunden und er blutete aus dem Maul. Jack lebloser Körper war noch warm, die grausame Tat muss erst vor kurzer Zeit passiert sein.
Weinend benachrichtigte die schockierte Tierschützerin die Polizei, von den Beamten wurde sie nur ausgelacht.

Es ist schwer auf Spaniens Straßen unterwegs zu sein ohne mit den Anblick streunender oder überfahrener Tiere konfrontiert zu werden. Das Elend ist allgegenwärtig. Die Tierfreunde retten was sie können, die Tierheime sind sind schon lange an ihre Grenzen der Kapazitäten gestoßen, genauso wie die privaten Tierschützer. Kaum ist ein Streuner von der Straße gerettet sind schon wieder einige neue da.

jack01.jpg
jack03.jpg
jack02.jpg

Protestbrief an die Bürgermeisterin von Sanlucar de Barrameda.
Den Brief mit dem Foto bitte kopieren, unterschreiben und an folgende Adresse schicken.

alcalde@aytosanlucar.org

Betreff: a la atencion de la alcaldesa de Sanlucar de Barrameda(Cadiz)

Dña. Irene García Macías

Por la presente, quiero mostrar mi más firme condena ante los hechos ocurridos en Sanlucar de Barrameda,Cadiz, entrada del club de campo,c/p 11520
Weiterlesen »

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 13 Kommentare

28th Mai 2008

Protestbrief / Stierkampfausstellung im Europaparlament

Bald ist es soweit, vom 2. bis zum 5. Juni findet die Stierkampfaustellung im Europaparlament statt, die Tauromachie versucht das Europäische Parlament zu untergraben.

Mit der Bitte um reichlich Protest dieser ein Musterbrief von GET INVOLVED

Sehr geehrter Herr Pöttering,

ich möchte Ihnen meine Besorgnis über die Stierkampf-Ausstellung „Between Men and Bull“ mitteilen, die kommenden Juli im Europaparlament zu sehen sein wird. Angesichts der extremen Brutalität, die mit jedem Stierkampf einhergeht, sowie der Ablehnung dieser Praktiken durch Millionen von EU-Bürgern in Deutschland, aber auch in Spanien, Frankreich, Portugal und überall in Europa bin ich der Meinung, dass Stierkampf im Europäischen Parlament keinen Platz hat. Vielmehr sollten Themen wie Umwelt- und Tierschutz im Europäischen Parlament präsent sein. Diese stellen eine gemeinsame Basis Europas dar, wie jüngst im Vertrag von Lissabon bekräftigt wurde. Dort heißt es in Artikel 13, dass die Union „den Erfordernissen dse Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung“ trägt. Die Darstellung tierischen Leids zur Belustigung steht dazu in krassem Widerspruch.

Ich fordere Sie daher auf, die Ausstellung über den Stierkampf aus dem Parlament zu verbannen oder nur mit kritischen Anmerkungen zuzulassen. Weiterhin bitte ich Sie, sich für das EU-weite Verbot von Stierkämpfen und anderer Tierquälerei unter dem Deckmantel des Sports einzusetzen.

In Erwartung einer Stellungnahme verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen

Bitte schicken an:

Hans-Gert Pöttering
President of the European Parliament
Rue Wiertz 60
PHS 11B11
B-1047 Brüssel, Belgium

Email: hans-gert.poettering@europarl.europa.eu
HIER finden sich Adressen anderer EU-Parlamentarier.

Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe, STIERKAMPF | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk

  • Kalender

  • August 2020
    M D M D F S S
    « Mai    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  

SOS Galgos - Protestschreiben, Adresslisten und Briefe

Switch to our mobile site